Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtliche Integration der GMD in die Fraunhofer-Gesellschaft abgeschlossen

23.07.2001


Nach der Übernahme sämtlicher Gesellschafteranteile durch die Fraunhofer-Gesellschaft ist nun die Verschmelzung von GMD-Forschungszentrum Informationstechnik GmbH und Fraunhofer-Gesellschaft auch rechtlich abgeschlossen. Alle Rechte und Pflichten der früheren GMD sind auf die Fraunhofer-Gesellschaft als Rechtsnachfolgerin übergegangen.

Im September 1999 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der GMD und dem Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft die Absicht einer Zusammenführung von Fraunhofer-Gesellschaft und GMD-Forschungszentrum Informationstechnik GmbH bekannt gegeben.

Nach der Entwicklung eines Fusionskonzepts mit Unterstützung externer Moderatoren, den Verhandlungen über die Rahmenbedingungen für den Übergang und den Beschlüssen der Aufsichtsgremien haben die Gesellschafter der GMD (Bund, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Berlin) am 2. April 2001 mit der Fraunhofer-Gesellschaft einen Vertrag unterzeichnet, ihre Anteile auf die Fraunhofer-Gesellschaft zu übertragen. Der anschließende Prozess der Verschmelzung ist nun abgeschlossen. Nachdem als notwendiger Zwischenschritt am 9. Juli 2001 die GMD in die GMD-Forschungszentrum Informationstechnik e.V. & Co. KG umgewandelt worden war, erwarb die Fraunhofer-Gesellschaft am 11. Juli 2001 sämtliche Anteile an dieser Kommanditgesellschaft. Dieser komplizierte Prozess war nötig, weil das Umwandlungsgesetz keinen Vermögensübergang im Wege der Gesamtrechtsnachfolge von einer GmbH auf einen eingetragenen Verein vorsieht.

Rückblickend beurteilt Prof. Hans-Jürgen Warnecke den schwierigen Prozess: »Fusionen finden häufig unter wirtschaftlichen Zwängen oder Visionen statt. In Wissenschaft und Forschung bestanden solche Zwänge bisher nicht. Wir müssen uns aber bewusst sein, dass wir bei knappen Ressourcen - und das sind nicht nur Finanzen, sondern vor allem qualifizierte Mitarbeiter - an der Effektivität und Effizienz des deutschen Forschungssystems arbeiten müssen. Einer der ersten großen Schritte in diese Richtung ist diese Fusion. Ich habe von vorneherein diese Strategie als richtig angesehen, um die vorhandenen Aktivitäten im Bereich Information und Kommunikation (IuK) zu bündeln und Deutschland im internationalen Wettbewerb in Wissenschaft und Wirtschaft eine bessere Position zu verschaffen.« Mit der juristischen Verschmelzung ist der entscheidende Schritt der Integration der GMD in die Fraunhofer-Gesellschaft vollzogen. Bereits am 2. April wurde der ehemalige GMD-Vorstandsvorsitzende Prof. Dennis Tsichritzis als viertes Mitglied in den Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft aufgenommen.

Parallel zu diesen Fragen hat sich die fachliche Zusammenarbeit außerordentlich schnell entwickelt. Nach Ausarbeitung des umfangreichen Forschungsprogramms »Leben und Arbeiten in einer vernetzten Welt« hat sich die Fraunhofer-Gruppe IuK konstituiert und ihre Vorsitzenden gewählt: Prof. Dr.-Ing. José L. Encarnação, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt, und zum Stellvertreter Prof. Dr. Ulrich Trottenberg, Leiter des bisherigen GMD-Instituts für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI in Birlinghoven.

Die Fraunhofer-Gruppe IuK, in der alle acht bisherigen GMD-Institute vertreten sind, besteht aus insgesamt 15 Instituten mit mehr als 2 000 Mitarbeitern und einem Budget von über 170 Mio Euro - die nach Volumen und thematischer Breite größte und sichtbarste Forschungsgruppe für Informations- und Kommunikationstechnik in Europa. Schon jetzt zeigt die rasche Zusammenarbeit der IuK-Gruppe mit den anderen Fraunhofer-Instituten, dass die Fraunhofer-Gesellschaft mit ihren jetzt 56 Instituten die ideale Plattform bietet für den schnellen Transfer der IuK-Fortschritte in alle Bereiche der Wirtschaft. Denn die Fraunhofer-Gesellschaft hat Erfahrung in der Vernetzung unterschiedlicher Fachgebiete und ihre Institute verfügen über enge Beziehungen zu allen Branchen.

Auch in der Zusammenführung der Verwaltungen konnte schließlich ein Konsens erzielt werden. Ein Steering Committee unter Leitung von Prof. Hans-Jörg Bullinger hat den Prozess begleitet. Um das Zusammenwachsen der verschiedenen Kulturen, die sich in unterschiedlichen Sicht-, Denk- und Handlungsweisen ausdrücken, zu beschleunigen und die Integration der neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erleichtern, hat der Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft ein breites Bündel von Maßnahmen der internen Kommunikation eingeleitet. Unter anderem ist der Vorstand zur Diskussion mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an alle Standorte der GMD gekommen.

Der Vorstand ist sich im klaren, dass nun zwar entscheidende Fragen der Integration gelöst sind, der Teufel dennoch oft im Detail steckt. Er dankt dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und den Ländern für die positive Begleitung des Fusionsprozesses und bittet alle neuen wie alten Mitarbeiter, weiterhin konstruktiv zur Integration beizutragen.

»Ende gut, alles gut«, fasst Präsident Hans-Jürgen Warnecke zusammen: »Lasst uns nicht über vergangene Probleme sprechen, sondern darüber, wie wir gemeinsam die Zukunft gestalten! Ziel ist es, führende Positionen im IuK-Bereich von Wissenschaft und Wirtschaft zu erreichen - eine Herausforderung für die Fraunhofer-Gesellschaft.«

Diese betreibt nun 56 Forschungsinstitute an Standorten in der gesamten Bundesrepublik, hat ein Forschungsvolumen von rund 900 Millionen und beschäftigt rund 11 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, überwiegend mit natur- oder ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung. Rund zwei Drittel des Forschungs- und Enwicklungs-Volumens deckt die Fraunhofer-Gesellschaft aus Aufträgen der Industrie und öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Der Rest ist Zuwendung von Bund und Ländern, um damit den Instituten die Möglichkeit zu geben, Problemlösungen vorzubereiten, die erst in fünf oder zehn Jahren für Wirtschaft und Gesellschaft aktuell werden. Die Fraunhofer-Wissenschaftler sind auf differenzierte Forschungsaufgaben aus einem breiten Spektrum von Forschungsfeldern spezialisiert. Wenn Systemlösungen gefragt sind, arbeiten mehrere Institute interdisziplinär zusammen. Zunehmend zeigt sich, dass in der Vernetzung zwischen den Instituten und mit externen Forschungspartnern und Unternehmen eine wesentliche Basis für die Lösung von komplexen Problemen und Fragestellungen besteht und es auf diese Weise oft zu unerwartet neuen Lösungen kommt.

Die acht neuen Fraunhofer-Institute

  • Fraunhofer-Institut für Autonome intelligente Systeme AIS, Birlinghofen: www.ais.fhg.de
  • Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Birlinghofen: www.fit.fhg.de
  • Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK, Birlinghofen: www.imk.fhg.de
  • Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation SCAI, Birlinghofen: www.scai.fhg.de
  • Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST, Berlin: www.first.fhg.de
  • Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin: www.fokus.fhg.de
  • Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme IPSI, Darmstadt: www.ipsi.fhg.de
  • Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT, Darmstadt: www.sit.fhg.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: GMD Informationstechnik Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics