Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krupp-Stiftung: 5 Mio. für bundesweit einmaliges Schülerlabor

20.07.2001


In der RUB entsteht bundesweit einmaliges Schülerlabor Krupp-Stiftung: 5 Mio. für "unvergesslichen Schulunterricht"


Schüler spielerisch für Natur und Technik begeistern und ihre Schulpartnerschaften stärken will die Ruhr-Universität Bochum in Zukunft mit einem in dieser Form bundesweit einmaligen Schülerlabor. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ermöglicht mit fünf Millionen Mark Förderung die Einrichtung des Labors, die RUB selbst trägt die Baukosten von drei Millionen Mark und stellt das Personal. Das Schülerlabor ist eine Initiative der beiden Bochumer Krupp-Preisträger Prof. Dr. Roland Fischer (Anorganische Chemie, Fakultät für Chemie) und Prof. Dr. Onur Güntürkün (Biopsychologie, Fakultät für Psychologie).

Green Cards sind keine Lösung

Gameboy ja, Physik nein? Walkman ja, Mathematik nein danke? Vollsynthetische Techno-Klamotten ja, Chemieunterricht nein? Eher als Pflicht denn als Kür empfinden viele Schüler den naturwissenschaftlichen Unterricht und sind froh, Chemie und Physik in der Oberstufe gleich wieder abwählen zu können. Kaum fünf Prozent der Schüler in NRW wählen eines dieser Fächer als Leistungsfach. Entsprechend wenige haben gute mathematisch-naturwissenschaftliche Grundkenntnisse, entscheiden sich für solch ein Studienfach oder wollen gar Ingenieur werden. Immer neue "Green Cards" können jedoch keine Lösung für den Bedarf an qualifiziertem technischem Nachwuchs für die Wirtschaft sein.

Wissenschaft hautnah erleben ...

Ein besonderes Schülerlabor der RUB soll dem gegensteuern: Ein paar Stunden am Lerncomputer der Neurowissenschaftler, und ein Weltbild gerät ins Wanken; die Psychologie ist plötzlich nicht mehr nur Therapie von seelischen Störungen, sondern erklärt, wie ein Mensch funktioniert, was seinem Kopf abläuft - nicht in irgendeinem, sondern hautnah erlebt am eigenen Leibe. Ein Experiment mit neuartigen Kunststoffen - und Chemie ist mehr als nur sprödes Formelwerk. Zwei dünne Drähte, ein Messgerät, einmal ordentlich auf den Tisch hauen - und verblüffend einfach gelingt ein physikalischer Effekt, für dessen Entdeckung es vor 20 Jahren den Nobelpreis gab. Greifbare Beispiele lassen das erlernte Fachwissen Form annehmen. Die Erfahrung mit Förderprogrammen da und dort zeigt, dass den Schülern oft nur ein Schlüsselerlebnis fehlt. Das scheinbare Desinteresse der Schüler ist im Nu verflogen, wenn sie schon früh in der Schule erfahren, wie interessant und wie spannend Mathematik, Naturwissenschaften oder Maschinenbau sein können - und was es für sie in der Hirnforschung, bei der Entwicklung neuer Materialien oder der Bewältigung komplexer Aufgaben wie der Klimaforschung oder der Energietechnik zu entdecken gibt.

... weckt Begeisterung

Hier setzt demnächst ein neuartiges Schülerlabor der RUB an: Erstmals an einer Universität in Deutschland soll den Schülern fächerübergreifend angeboten werden, spielerisch ihre Begeisterung für die Wissenschaft zu entdecken. Anstatt es dem getrennten Engagement der einzelnen Fakultäten zu überlassen will die Universität mit diesem Projekt ihre schon erprobten vielfältigen Aktivitäten für die Schulen und mit den Schulen zusammenfassen und weiterentwickeln. Der Vorteil für Lehrer und Schüler: Ein zentraler Ansprechpartner der RUB steht zur Verfügung, egal ob es um Psychologie oder Biologie, Chemie oder Neurowissenschaft, Mathematik, Physik Informatik oder Bauingenieurwesen geht.


High-Tech und Erfrischungen -
ein Zentrum der Begegnung
zum Wohlfühlen

Das Schülerlabor soll ein Zentrum der Begegnung sein - sowohl zwischen Mensch und Wissenschaft als auch zwischen Mensch und Mensch. "Die Schüler sollen sich dort auf Anhieb wohlfühlen", unterstreicht Prof. Dr. Roland Fischer, Prorektor für Lehre, Studium und Studienreform, "und sie sollen überall selbst aktiv werden. Tutoren, die die Schüler begleiten, sollen vor allem deren Eigeninitiative unterstützen". Die Ausstattung des Labors soll dank der großzügigen Förderung keine Wünsche offen lassen: Unterschiedliche Experimentierzonen werden ergänzt durch einen Diskussionsraum, einen Video- und Computerraum, davor schaffen eine Cafeteria und ein Empfangsbereich für das Schülerlabor entspannte Atmosphäre - der Labormief vergangener Jahrzehnte ist passé.

Ergänzung zum Schulunterricht

"Wir werden natürlich keine Konkurrenz zur Schule sein", sagt Fischer. Im Gegenteil: Das Schülerlabor wird eine Ergänzung des Unterrichts sein. Es soll eine Brücke schlagen zwischen Schulwissen und aktueller Forschung und den Schülern die Orientierung bei der späteren Studienwahl erleichtern. Prof. Dr. Onur Güntürkün, Dekan des Fachbereichs Psychologie, kann zwar über Mangel an Studienanfängern nicht klagen. "Aber unser Problem ist, dass wir falsch wahrgenommen werden - die wenigsten ahnen, was wir hier alles machen: Nicht nur klinische Psychologie, sondern auch neurowissenschaftliche Forschungen, die uns erklären sollen, wie der Mensch funktioniert. Das will eigentlich jeder wissen, aber bisher studiert kaum jemand deshalb Psychologie."

Neugier steckt an

Ob in Chemie oder Psychologie - erst beim hautnahen Kontakt mit jungen Forschern und ihren Experimenten stecken die Neugier und die Faszination der Wissenschaftler die Schüler an. Die Veranstaltungen richten sich an Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen. Geplant ist außerdem eine fachdidaktische Begleitung der Projekte besonders für die Lehrerbildung. Daneben sollen attraktive Fortbildungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer mit dem Schwerpunkt fächerübergreifender Unterricht entwickelt werden.

Schülerkongress:
"Der genetische Fingerabdruck"

"Der Tag im Schülerlabor soll unvergesslich sein", wünscht sich Fischer. Eine erste Bewährungsprobe steht bevor: Gemeinsam mit der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie startet am 9. September der Schülerkongress "Der genetische Fingerabdruck". Knapp 1000 Schülerinnen und Schüler haben sich schon für die viertägige Veranstaltung angemeldet - hier können sie selbst die Erbsubstanz aus Obst und Gemüse herausholen oder veränderte Gene in Lebensmitteln nachweisen.

Die Alfried Krupp von Bohlen
und Halbach-Stiftung

Die gemeinnützige Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung ist das Vermächtnis von Dr.-Ing. E.h. Alfried Krupp von Bohlen und Halbach, dem letzten persönlichen Inhaber der Firma Fried. Krupp. Dank des Erbverzichtes seines Sohnes Arndt ging sein gesamtes Vermögen auf die von ihm errichtete Stiftung über, die ihre Tätigkeit am 1. Januar 1968 aufnahm. Sie soll die Erträge aus ihrer Unternehmensbeteiligung - heute ist sie als Aktionärin maßgeblich an der ThyssenKrupp AG beteiligt - ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke verwenden. Seit 1968 hat sie in den Satzungsbereichen Wissenschaft in Forschung und Lehre, Erziehungs- und Bildungswesen, Gesundheitswesen, Sport und Kultur mehr als 700 Mio. DM für Fördervorhaben aufgewendet, rd. 11 Mio. DM davon für die RUB.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Roland Fischer, Fakultät für Chemie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Te. 0234/32-24174, Fax: 0234/32-14174, Email: rfischer@aci.ruhr-uni-bochum.de
Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, 0234/32-26213, Fax: 0234/32-14377; Email: Onur.Güntürkün@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Mathematik Physik Psychologie RUB Schülerlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik