Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schaffung eines optimierten Lernmanagements

05.01.2005


Es wurde ein pädagogisches Instrument für mehrere Anwendungen entwickelt, um die Korrespondenz zwischen Lehrern und Schülern zu erleichtern und gleichzeitig den verbesserten lebenslangen Lernprozess zu fördern.



Mit der Philosophie des Anwendungstools von Ped-Care wird anerkannt, dass Technologie, Pädagogik und Geschäft mit Hinblick auf E-Learning miteinander verschmelzen. Deshalb konzentriert sich die LRM-Methode (Learner Relationship Management) darauf, sowohl die Art und Weise, in der die Kanäle zur Schüler-Lehrer-Kommunikation verwaltet werden, als auch die Verfolgung und Bewertung des vom einzelnen Studenten erzielten Fortschritts zu verbessern.

... mehr zu:
»E-Learning »IeMM


Damit diese Methode Anwendung finden kann, wurden CRM-Verfahren (Customer Relationship Management) eingeführt und auf das Bildungswesen zugeschnitten. Dazu gehörte der Entwurf eines Toolkits mit fünf Hauptanwendungen, die insoweit modernisiert wurden, dass sie alle bestehenden Lücken in den gegenwärtigen Lernmanagementsystemen (LMS) schließen. Daher umfasst das allgemeine Ziel von Ped-Care die Steigerung der Zufriedenheit der Schüler durch die optimierte Überwachung und Bewertung ihrer Fortschritte.

Die Toolkit-Anwendungen bestehen aus verschiedenen architektonischen Komponenten mit unterschiedlichen Funktionen. Eine von ihnen ist beispielsweise der Intelligent Messages Manager (IeMM), der die Lehrer bei der Verwaltung der Kommunikationskanäle und beim Ausbau der Beziehungen zum Lernenden unterstützt. Der IeMM kann die vom Studenten per E-Mail, SMS etc. an den Lehrer gesendeten Fragen empfangen, den Schwerpunkt der Frage analysieren und die beste verfügbare Antwort auswählen. Über diesen äußerst effizienten Prozess kann die Antwort dann automatisch, ohne jegliches menschliches Eingreifen, an den Studenten geschickt werden. Eine weitere Option kann dafür sorgen, dass der Lehrer eine Bestätigung erhält. Auf diese Weise kann ein Profil des Lernenden zusammengestellt werden. Wenn der Lehrer nicht erreichbar ist, besteht eine weitere Option darin, die Frage an andere Abteilungen weiterzuleiten. So wird die FAQ-Seite automatisch aktualisiert. Der IeMM verfügt auch über einen personalisierteren Aspekt, da er das Klassifizierungssegment des Lernenden in Betracht ziehen kann.

Neben dem IeMM besteht das Toolkit aus zahlreichen weiteren architektonischen Komponenten. Diese sind der Market Campaigns Manager, Contents Manager Tools, Monitoring Tools und Help-Desk, Pedagogical Segment Manager, Informationsanalyse-Tools und M-Learning. Das Ped-Care Toolkit braucht nur auf einem Server installiert werden und akzeptiert jede dezentralisierte Architektur, somit sind keine zusätzlichen Ausgaben für Software-Lizenzen erforderlich. Das Instrument kann umfassend von E-Learning Plattform-Providern und Bildungsanbietern sowie im Rahmen von Schulungsmaßnahmen in Unternehmen genutzt werden, die Bildungsdienste über Virtual Campus oder LMS anbieten.

Miguel Arjona | ctm
Weitere Informationen:
http://www.altransdb.com

Weitere Berichte zu: E-Learning IeMM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie