Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungssysteme aller 16 Bundesländer im Vergleich: NSM-Bildungstest: Süd-Nord-Gefälle vergrößert sich

24.11.2004


Das Bildungsniveau der drei Bundesländer Bremen, Berlin und Sachsen-Anhalt ist allenfalls drittklassig. Das ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Die Analyse, die von einem zehnköpfigen Wissenschaftler-Team in den vergangenen elf Monaten erstellt wurde, untersucht zum ersten Mal in allen 16 Bundesländern die vier zentralen Bildungsbereiche Vorschule, Allgemeinbildende Schule, Berufsschule und Hochschule. Dem INSM-Bildungsmonitor liegen 105 Bildungsindikatoren wie Abbrecherquote, Studienberechtigtenquote oder Schüler-Lehrer-Relation zugrunde.

Während die Spitzenreiter Bayern und Baden-Württemberg aufgrund intensiver Schwerpunktsetzung noch die Chance besitzen, an das Niveau international führender Bildungsnationen wie Finnland und Kanada Anschluss zu finden, drohen die Schlusslichter der INSM-Bildungsstudie - Berlin, Bremen und Sachsen-Anhalt - mit ihrer Bildungsarbeit in der Versenkung zu verschwinden. "Das Bildungssystem in Deutschland ist, gemessen an seiner einstigen Vorrangstellung, in einer schockierend armseligen Verfassung", sagt Tasso Enzweiler, Geschäftsführer der Initiative.

Anfang dieser Woche wurden auch vorab die wesentlichen Ergebnisse des internationalen Bildungstest PISA 2 veröffentlicht. "Gerade auch im Hinblick auf diese zweite Pisa-Studie wollte unsere Initiative genau wissen, wo die Stärken und Schwächen unseres Bildungssystems liegen und wie gut die Deutschen ihre junge Generation auf die Anforderungen der Wissensgesellschaft vorbereitet", umreißt Enzweiler die Leitidee der Studie. Im Rahmen des PISA-2-Tests belegen deutsche Schüler in allen drei untersuchten Disziplinen lediglich Plätze in der unteren Hälfte der Leistungstabelle von insgesamt 31 Industriestaaten.

Die Kultusministerkonferenz der Bundesländer hatte vor wenigen Tagen ebenfalls die Veröffentlichung einer Vergleichsstudie über die Bildungsarbeit in den 16 Bundesländern angekündigt - allerdings erst für Herbst 2005. "Da wollten wir die Zeit nutzen, und mit diesen Ergebnissen Reformansätze und Impulse für die Bildungspolitik in den Bundesländern liefern, so Enzweiler.

Nach der Detailauswertung der Studie folgen Thüringen und Sachsen dem Spitzenduo Bayern und Baden-Württemberg. Diese vier Länder investieren am stärksten in ihre Schulen und Universitäten und setzen diese Mittel zudem effizient und zielgerichtet ein. Mit deutlichem Abstand zur Spitzengruppe kommen Hamburg und Schleswig-Holstein auf die weiteren Plätze, die allerdings mit ihren Bildungspunktzahlen bereits unter dem Durchschnitt aller 16 Bundesländer des INSM-Tests liegen. Schließlich folgt mit Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein breites Mittelfeld. Die Schlussgruppe bilden das Saarland, Sachsen-Anhalt, Berlin und Bremen.

"Jetzt ist eine massive Qualifizierungsoffensive notwendig, um die Lage zu verbessern" folgert Enzweiler. Denn an qualifizierten Fachkräften wird es in Deutschland künftig mangeln. Vor allem wegen des demographischen Wandels werde die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland in den kommenden vierzig Jahren von 40 auf 25 Millionen Menschen sinken. Deutschland, so Enzweiler, weise schon heute zu viele schlecht ausgebildete und zu wenig hochqualifizierte Arbeitskräfte auf.

"Wenn die Politik Reformen wie den zügigen Ausbau der Ganztagesschule, leistungsgerechte und einheitliche Bildungsstandards mit Mindestanforderungen und eine höhere Autonomie für Schulen und Universitäten implementieren würde, würde sich dies positiv auf die künftigen Bewertungen im INSM-Bildungstest auswirken", ist sich Oliver Stettes sicher. Stettes und sein Kollege Axel Plünnecke, die Autoren der INSM-Studie, sind im Hauptberuf Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). "In diese Studie sind sämtliche Statistiken, die bis einschließlich September 2004 verfügbar waren, eingeflossen", erläutern die Forscher die Datenbasis. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft will nach Angaben von Stettes und Plünnecke den INSM-Bildungstest einmal im Jahr wiederholen, um Reformmaßnahmen im Bildungssektor messen und bewerten zu können.

"Angesichts des zunehmenden Globalisierungsdrucks und des demographischen Wandels versündigen wir uns an unseren Kindern, wenn wir unser marodes Bildungssystem nicht mit eiserner Entschlossenheit reformieren", sagt INSM-Geschäftsführer Enzweiler.

Für jedes Bundesland können die ausführlichen Stärken-Schwächen-Profile angefordert werden.

Jens Walter | INSM
Weitere Informationen:
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Bildungsarbeit Bildungssystem INSM-Bildungstest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau