Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungssysteme aller 16 Bundesländer im Vergleich: NSM-Bildungstest: Süd-Nord-Gefälle vergrößert sich

24.11.2004


Das Bildungsniveau der drei Bundesländer Bremen, Berlin und Sachsen-Anhalt ist allenfalls drittklassig. Das ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Die Analyse, die von einem zehnköpfigen Wissenschaftler-Team in den vergangenen elf Monaten erstellt wurde, untersucht zum ersten Mal in allen 16 Bundesländern die vier zentralen Bildungsbereiche Vorschule, Allgemeinbildende Schule, Berufsschule und Hochschule. Dem INSM-Bildungsmonitor liegen 105 Bildungsindikatoren wie Abbrecherquote, Studienberechtigtenquote oder Schüler-Lehrer-Relation zugrunde.

Während die Spitzenreiter Bayern und Baden-Württemberg aufgrund intensiver Schwerpunktsetzung noch die Chance besitzen, an das Niveau international führender Bildungsnationen wie Finnland und Kanada Anschluss zu finden, drohen die Schlusslichter der INSM-Bildungsstudie - Berlin, Bremen und Sachsen-Anhalt - mit ihrer Bildungsarbeit in der Versenkung zu verschwinden. "Das Bildungssystem in Deutschland ist, gemessen an seiner einstigen Vorrangstellung, in einer schockierend armseligen Verfassung", sagt Tasso Enzweiler, Geschäftsführer der Initiative.

Anfang dieser Woche wurden auch vorab die wesentlichen Ergebnisse des internationalen Bildungstest PISA 2 veröffentlicht. "Gerade auch im Hinblick auf diese zweite Pisa-Studie wollte unsere Initiative genau wissen, wo die Stärken und Schwächen unseres Bildungssystems liegen und wie gut die Deutschen ihre junge Generation auf die Anforderungen der Wissensgesellschaft vorbereitet", umreißt Enzweiler die Leitidee der Studie. Im Rahmen des PISA-2-Tests belegen deutsche Schüler in allen drei untersuchten Disziplinen lediglich Plätze in der unteren Hälfte der Leistungstabelle von insgesamt 31 Industriestaaten.

Die Kultusministerkonferenz der Bundesländer hatte vor wenigen Tagen ebenfalls die Veröffentlichung einer Vergleichsstudie über die Bildungsarbeit in den 16 Bundesländern angekündigt - allerdings erst für Herbst 2005. "Da wollten wir die Zeit nutzen, und mit diesen Ergebnissen Reformansätze und Impulse für die Bildungspolitik in den Bundesländern liefern, so Enzweiler.

Nach der Detailauswertung der Studie folgen Thüringen und Sachsen dem Spitzenduo Bayern und Baden-Württemberg. Diese vier Länder investieren am stärksten in ihre Schulen und Universitäten und setzen diese Mittel zudem effizient und zielgerichtet ein. Mit deutlichem Abstand zur Spitzengruppe kommen Hamburg und Schleswig-Holstein auf die weiteren Plätze, die allerdings mit ihren Bildungspunktzahlen bereits unter dem Durchschnitt aller 16 Bundesländer des INSM-Tests liegen. Schließlich folgt mit Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein breites Mittelfeld. Die Schlussgruppe bilden das Saarland, Sachsen-Anhalt, Berlin und Bremen.

"Jetzt ist eine massive Qualifizierungsoffensive notwendig, um die Lage zu verbessern" folgert Enzweiler. Denn an qualifizierten Fachkräften wird es in Deutschland künftig mangeln. Vor allem wegen des demographischen Wandels werde die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland in den kommenden vierzig Jahren von 40 auf 25 Millionen Menschen sinken. Deutschland, so Enzweiler, weise schon heute zu viele schlecht ausgebildete und zu wenig hochqualifizierte Arbeitskräfte auf.

"Wenn die Politik Reformen wie den zügigen Ausbau der Ganztagesschule, leistungsgerechte und einheitliche Bildungsstandards mit Mindestanforderungen und eine höhere Autonomie für Schulen und Universitäten implementieren würde, würde sich dies positiv auf die künftigen Bewertungen im INSM-Bildungstest auswirken", ist sich Oliver Stettes sicher. Stettes und sein Kollege Axel Plünnecke, die Autoren der INSM-Studie, sind im Hauptberuf Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). "In diese Studie sind sämtliche Statistiken, die bis einschließlich September 2004 verfügbar waren, eingeflossen", erläutern die Forscher die Datenbasis. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft will nach Angaben von Stettes und Plünnecke den INSM-Bildungstest einmal im Jahr wiederholen, um Reformmaßnahmen im Bildungssektor messen und bewerten zu können.

"Angesichts des zunehmenden Globalisierungsdrucks und des demographischen Wandels versündigen wir uns an unseren Kindern, wenn wir unser marodes Bildungssystem nicht mit eiserner Entschlossenheit reformieren", sagt INSM-Geschäftsführer Enzweiler.

Für jedes Bundesland können die ausführlichen Stärken-Schwächen-Profile angefordert werden.

Jens Walter | INSM
Weitere Informationen:
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Bildungsarbeit Bildungssystem INSM-Bildungstest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik