Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Kassel bündelt Kompetenzen in Umwelt- und Materialforschung

23.11.2004


In der deutschen Forschungs- und Bildungslandschaft zeichnet sich die Universität Kassel (UNIK) durch die Breite und Qualität sowie ihr Entwicklungspotential im Bereich der Umwelt- und Technikwissenschaften aus.

Um ihr Profil auf diesen Gebieten weiter zu schärfen, hat die Kasseler Hochschule zwei neue Forschungsschwerpunkte eingerichtet. Wissenschaftler aus den Wirtschafts-, Rechts-, Technik-, Agrar-, System-, Geistes- und Sozialwissenschaften werden in verschiedenen Projekten neue "Strategien für die Umsetzung nachhaltiger Stoffstromsysteme" und die "Modellierung und Simulation thermomechanisch gekoppelter Prozesse und Systeme" erforschen.

"Die Einrichtung der beiden Forschungsschwerpunkte an der Universität Kassel ist ein wichtiger Schritt der Hochschule, um ihre Kompetenzen in Sachen Umwelt und Technik herauszustellen und sich in diesen Bereichen weiter zu profilieren", betont Prof. Dr. Berthold Scholtes, Vizepräsident der Universität Kassel. Ausgewiesene Experten unterschiedlichster Fachbereiche und Disziplinen der UNIK könnten so über die Grenzen ihrer Fächer hinaus in gemeinsamen Projekten zu Zukunftsthemen zusammengeführt werden. Die Universität Kassel unterstützt beide Schwerpunkte aus Mitteln der Zentralen Forschungsförderung der Hochschule mit insgesamt 168.000 Euro.

Im Rahmen des umweltbezogenen Schwerpunkts "Strategien für die Umsetzung nachhaltiger Stoffstromsysteme" untersuchen Wissenschaftler aus sechs Fachbereichen und dem Wissen-schaftlichen Zentrum für Umweltsystemforschung den Weg der Rohstoffe von ihrer Gewinnung in der Natur über die Verarbeitung zu Industrieprodukten und deren Entsorgung bis hin zur Wiederaufbereitung. Das Ziel der Wissenschaftler ist es, zu erforschen inwieweit dieser Prozess nachhaltiger gestaltet werden kann - zum Beispiel durch Einsparung von Rohstoffen und Energie oder durch Ersetzen des einen (Roh-)Stoffs durch einen anderen. Im Mittelpunkt der Projekte stehen nicht allein technische Fragen, auch wirtschaftliche, rechtliche, soziologische, psychologische, ökologische sowie philosophische Aspekte sollen erforscht werden - wie z.B. die unterschiedlichen Interessen von Rohstoffproduzenten, Industrie, Konsumenten etc. oder mögliche rechtliche Regulierungsinstrumente, die nachhaltiges Verhalten fördern.

In rund 15 Teilprojekten arbeiten die Kasseler Wissenschaftler am neuen Forschungsschwerpunkt "Modellierung und Simulation thermomechanisch gekoppelter Prozesse und Systeme". Im Zentrum der Untersuchungen steht dabei die Eigenschaft von Stoffen und Materialien, bei verschiedenen Temperaturen unterschiedliche Merkmale zu zeigen, wie hohe Festigkeit oder besondere Verformbarkeit. Kasseler Technik- und Naturwissenschaftler wollen die Konsequenzen dieses Phänomens, das zum Beispiel bei der industriellen Fertigung von Produkten, wo oftmals besonders hohe Temperaturen herrschen, aber auch beim Betrieb von Maschinen auftritt, genauer erforschen. Durch die Koppelung thermischer und mechanischer Prozesse lassen sich Bauteile herstellen, die extremen Beanspruchungen standhalten. Das Ziel der Kasseler Wissenschaftler ist es, die Veränderung mechanischer Eigenschaften durch Einwirkung von Kräften und Temperatur berechnen und beeinflussen zu können, um sie so für die Industrie nutzbar machen zu können und Schäden vorzubeugen.

Prof. Dr.-Ing. Berthold Scholtes | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Prozess Simulation Temperatur UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics