Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Kassel bündelt Kompetenzen in Umwelt- und Materialforschung

23.11.2004


In der deutschen Forschungs- und Bildungslandschaft zeichnet sich die Universität Kassel (UNIK) durch die Breite und Qualität sowie ihr Entwicklungspotential im Bereich der Umwelt- und Technikwissenschaften aus.

Um ihr Profil auf diesen Gebieten weiter zu schärfen, hat die Kasseler Hochschule zwei neue Forschungsschwerpunkte eingerichtet. Wissenschaftler aus den Wirtschafts-, Rechts-, Technik-, Agrar-, System-, Geistes- und Sozialwissenschaften werden in verschiedenen Projekten neue "Strategien für die Umsetzung nachhaltiger Stoffstromsysteme" und die "Modellierung und Simulation thermomechanisch gekoppelter Prozesse und Systeme" erforschen.

"Die Einrichtung der beiden Forschungsschwerpunkte an der Universität Kassel ist ein wichtiger Schritt der Hochschule, um ihre Kompetenzen in Sachen Umwelt und Technik herauszustellen und sich in diesen Bereichen weiter zu profilieren", betont Prof. Dr. Berthold Scholtes, Vizepräsident der Universität Kassel. Ausgewiesene Experten unterschiedlichster Fachbereiche und Disziplinen der UNIK könnten so über die Grenzen ihrer Fächer hinaus in gemeinsamen Projekten zu Zukunftsthemen zusammengeführt werden. Die Universität Kassel unterstützt beide Schwerpunkte aus Mitteln der Zentralen Forschungsförderung der Hochschule mit insgesamt 168.000 Euro.

Im Rahmen des umweltbezogenen Schwerpunkts "Strategien für die Umsetzung nachhaltiger Stoffstromsysteme" untersuchen Wissenschaftler aus sechs Fachbereichen und dem Wissen-schaftlichen Zentrum für Umweltsystemforschung den Weg der Rohstoffe von ihrer Gewinnung in der Natur über die Verarbeitung zu Industrieprodukten und deren Entsorgung bis hin zur Wiederaufbereitung. Das Ziel der Wissenschaftler ist es, zu erforschen inwieweit dieser Prozess nachhaltiger gestaltet werden kann - zum Beispiel durch Einsparung von Rohstoffen und Energie oder durch Ersetzen des einen (Roh-)Stoffs durch einen anderen. Im Mittelpunkt der Projekte stehen nicht allein technische Fragen, auch wirtschaftliche, rechtliche, soziologische, psychologische, ökologische sowie philosophische Aspekte sollen erforscht werden - wie z.B. die unterschiedlichen Interessen von Rohstoffproduzenten, Industrie, Konsumenten etc. oder mögliche rechtliche Regulierungsinstrumente, die nachhaltiges Verhalten fördern.

In rund 15 Teilprojekten arbeiten die Kasseler Wissenschaftler am neuen Forschungsschwerpunkt "Modellierung und Simulation thermomechanisch gekoppelter Prozesse und Systeme". Im Zentrum der Untersuchungen steht dabei die Eigenschaft von Stoffen und Materialien, bei verschiedenen Temperaturen unterschiedliche Merkmale zu zeigen, wie hohe Festigkeit oder besondere Verformbarkeit. Kasseler Technik- und Naturwissenschaftler wollen die Konsequenzen dieses Phänomens, das zum Beispiel bei der industriellen Fertigung von Produkten, wo oftmals besonders hohe Temperaturen herrschen, aber auch beim Betrieb von Maschinen auftritt, genauer erforschen. Durch die Koppelung thermischer und mechanischer Prozesse lassen sich Bauteile herstellen, die extremen Beanspruchungen standhalten. Das Ziel der Kasseler Wissenschaftler ist es, die Veränderung mechanischer Eigenschaften durch Einwirkung von Kräften und Temperatur berechnen und beeinflussen zu können, um sie so für die Industrie nutzbar machen zu können und Schäden vorzubeugen.

Prof. Dr.-Ing. Berthold Scholtes | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Prozess Simulation Temperatur UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung