Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Kassel bündelt Kompetenzen in Umwelt- und Materialforschung

23.11.2004


In der deutschen Forschungs- und Bildungslandschaft zeichnet sich die Universität Kassel (UNIK) durch die Breite und Qualität sowie ihr Entwicklungspotential im Bereich der Umwelt- und Technikwissenschaften aus.

Um ihr Profil auf diesen Gebieten weiter zu schärfen, hat die Kasseler Hochschule zwei neue Forschungsschwerpunkte eingerichtet. Wissenschaftler aus den Wirtschafts-, Rechts-, Technik-, Agrar-, System-, Geistes- und Sozialwissenschaften werden in verschiedenen Projekten neue "Strategien für die Umsetzung nachhaltiger Stoffstromsysteme" und die "Modellierung und Simulation thermomechanisch gekoppelter Prozesse und Systeme" erforschen.

"Die Einrichtung der beiden Forschungsschwerpunkte an der Universität Kassel ist ein wichtiger Schritt der Hochschule, um ihre Kompetenzen in Sachen Umwelt und Technik herauszustellen und sich in diesen Bereichen weiter zu profilieren", betont Prof. Dr. Berthold Scholtes, Vizepräsident der Universität Kassel. Ausgewiesene Experten unterschiedlichster Fachbereiche und Disziplinen der UNIK könnten so über die Grenzen ihrer Fächer hinaus in gemeinsamen Projekten zu Zukunftsthemen zusammengeführt werden. Die Universität Kassel unterstützt beide Schwerpunkte aus Mitteln der Zentralen Forschungsförderung der Hochschule mit insgesamt 168.000 Euro.

Im Rahmen des umweltbezogenen Schwerpunkts "Strategien für die Umsetzung nachhaltiger Stoffstromsysteme" untersuchen Wissenschaftler aus sechs Fachbereichen und dem Wissen-schaftlichen Zentrum für Umweltsystemforschung den Weg der Rohstoffe von ihrer Gewinnung in der Natur über die Verarbeitung zu Industrieprodukten und deren Entsorgung bis hin zur Wiederaufbereitung. Das Ziel der Wissenschaftler ist es, zu erforschen inwieweit dieser Prozess nachhaltiger gestaltet werden kann - zum Beispiel durch Einsparung von Rohstoffen und Energie oder durch Ersetzen des einen (Roh-)Stoffs durch einen anderen. Im Mittelpunkt der Projekte stehen nicht allein technische Fragen, auch wirtschaftliche, rechtliche, soziologische, psychologische, ökologische sowie philosophische Aspekte sollen erforscht werden - wie z.B. die unterschiedlichen Interessen von Rohstoffproduzenten, Industrie, Konsumenten etc. oder mögliche rechtliche Regulierungsinstrumente, die nachhaltiges Verhalten fördern.

In rund 15 Teilprojekten arbeiten die Kasseler Wissenschaftler am neuen Forschungsschwerpunkt "Modellierung und Simulation thermomechanisch gekoppelter Prozesse und Systeme". Im Zentrum der Untersuchungen steht dabei die Eigenschaft von Stoffen und Materialien, bei verschiedenen Temperaturen unterschiedliche Merkmale zu zeigen, wie hohe Festigkeit oder besondere Verformbarkeit. Kasseler Technik- und Naturwissenschaftler wollen die Konsequenzen dieses Phänomens, das zum Beispiel bei der industriellen Fertigung von Produkten, wo oftmals besonders hohe Temperaturen herrschen, aber auch beim Betrieb von Maschinen auftritt, genauer erforschen. Durch die Koppelung thermischer und mechanischer Prozesse lassen sich Bauteile herstellen, die extremen Beanspruchungen standhalten. Das Ziel der Kasseler Wissenschaftler ist es, die Veränderung mechanischer Eigenschaften durch Einwirkung von Kräften und Temperatur berechnen und beeinflussen zu können, um sie so für die Industrie nutzbar machen zu können und Schäden vorzubeugen.

Prof. Dr.-Ing. Berthold Scholtes | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Prozess Simulation Temperatur UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops