Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft unterstützt Pakt für Forschung und Innovation

19.11.2004


Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat auf seiner Sitzung am 19. November in München den "Pakt für Forschung und Innovation" begrüßt. Darin verpflichten sich Bund und Länder, "trotz der notwendigen Haushaltskonsolidierung alle Anstrengungen zu unternehmen, um den (gemeinsam institutionell geförderten Wissenschafts-)Einrichtungen finanzielle Planungssicherheit zu geben und die jährlichen Zuwendungen an die Einrichtungen bis zum Jahre 2010 jeweils um mindestens 3 Prozent zu steigern" (1).


"Die Max-Planck-Gesellschaft sieht im Pakt für Forschung und Innovation ein deutlich positives Signal für die Bedeutung von Bildung und Forschung für die Zukunft unseres Landes und die Wertschätzung, die sie von ihren Zuwendungsgebern erfährt", erklärte der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss anlässlich der Senatssitzung.

Auf der Grundlage der im Pakt beschriebenen finanziellen Planungssicherheit durch jährliche Steigerungsraten des Haushalts von mindestens 3 Prozent bis zum Jahr 2010 wird die Max-Planck-Gesellschaft ihr erfolgreiches Instrumentarium, mit dem sie Spitzenforschung fördert und wissenschaftliche Exzellenz sichert, weiter ausbauen und neue Initiativen ergreifen. In der jetzt vom Senat verabschiedeten Erklärung zum Pakt hat die Max-Planck-Gesellschaft folgende Eckpunkte für ihre künftige Entwicklung festgelegt:


Weitere Steigerung von Qualität, Effizienz und Leistungsfähigkeit der Forschungsaktivitäten. Hierzu wird die Max-Planck-Gesellschaft ihre Position im Exzellenzwettbewerb analysieren, nachhaltig sichern und optimieren.

Erschließung neuer Forschungsbereiche unter Einbeziehung der internationalen Wettbewerbssituation. Dabei sollen risikoreichen und unkonventionellen Forschungsansätzen auch künftig angemessener Raum gegeben und die Entwicklungsperspektiven der anderen Einrichtungen in die eigenen Perspektivenplanung einbezogen werden.

Weiterer Ausbau von Forschungsverbünden und Kooperationen mit Hochschulen, außeruniversitären Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen.

Weiterentwicklung der Promotions- und Nachwuchsförderung sowie der Strukturen zur verstärkten Förderung von Frauen in Wissenschaft und Forschung. Ganz im Sinne dieser Eckpunkte hat die Max-Planck-Gesellschaft bereits bestehende Programme zur Nachwuchsförderung weiter ausgebaut und neue Initiativen eingeleitet. An den mittlerweile 36 International Max Planck Research Schools, welche die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit den Universitäten fördert, sind derzeit über 1500 Doktoranden (davon über 60 Prozent aus dem Ausland) eingeschrieben. "Damit gelingt uns ein echter brain gain von ausgezeichneten Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt", ergänzte Präsident Gruss. Die International Max Planck Research Schools als Instrument zur strukturierten Graduiertenausbildung will die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit den Universitäten "signifikant ausbauen".

Darüber hinaus bieten die Selbständigen Nachwuchsgruppen der Max-Planck-Gesellschaft jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, mit einem gesicherten Etat in eigener Verantwortung unabhängig zu forschen. Die schon für das kommende Haushaltsjahr zusätzlich eingerichteten Nachwuchsgruppen wurden erstmals themen- und institutsoffen ausgeschrieben. Auch künftig können sich Nachwuchsforscher für eine bestimmte Anzahl der Gruppen mit einem selbstgewählten Forschungsthema an ein Max-Planck-Institut ihrer Wahl bewerben.

In ihrer Erklärung zum Pakt hebt die Max-Planck-Gesellschaft die Kooperation mit den Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen besonders hervor. Einzelne Max-Planck-Institute sollen mit hervorragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten an den jeweiligen Standorten weiter vernetzt werden. Dazu will die Max-Planck-Gesellschaft einzelnen herausragenden Universitätsprofessoren die für gemeinsame Forschungsvorhaben erforderliche Ausstattung an einem Max-Planck-Institut auf die Dauer von fünf Jahren zur Verfügung stellen. Auch die Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft etwa in den Bio- und Materialwissenschaften oder der Informatik, aber auch beim Technologietransfer, soll weiter vertieft werden.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.blk-bonn.de
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie