Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft unterstützt Pakt für Forschung und Innovation

19.11.2004


Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat auf seiner Sitzung am 19. November in München den "Pakt für Forschung und Innovation" begrüßt. Darin verpflichten sich Bund und Länder, "trotz der notwendigen Haushaltskonsolidierung alle Anstrengungen zu unternehmen, um den (gemeinsam institutionell geförderten Wissenschafts-)Einrichtungen finanzielle Planungssicherheit zu geben und die jährlichen Zuwendungen an die Einrichtungen bis zum Jahre 2010 jeweils um mindestens 3 Prozent zu steigern" (1).


"Die Max-Planck-Gesellschaft sieht im Pakt für Forschung und Innovation ein deutlich positives Signal für die Bedeutung von Bildung und Forschung für die Zukunft unseres Landes und die Wertschätzung, die sie von ihren Zuwendungsgebern erfährt", erklärte der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss anlässlich der Senatssitzung.

Auf der Grundlage der im Pakt beschriebenen finanziellen Planungssicherheit durch jährliche Steigerungsraten des Haushalts von mindestens 3 Prozent bis zum Jahr 2010 wird die Max-Planck-Gesellschaft ihr erfolgreiches Instrumentarium, mit dem sie Spitzenforschung fördert und wissenschaftliche Exzellenz sichert, weiter ausbauen und neue Initiativen ergreifen. In der jetzt vom Senat verabschiedeten Erklärung zum Pakt hat die Max-Planck-Gesellschaft folgende Eckpunkte für ihre künftige Entwicklung festgelegt:


Weitere Steigerung von Qualität, Effizienz und Leistungsfähigkeit der Forschungsaktivitäten. Hierzu wird die Max-Planck-Gesellschaft ihre Position im Exzellenzwettbewerb analysieren, nachhaltig sichern und optimieren.

Erschließung neuer Forschungsbereiche unter Einbeziehung der internationalen Wettbewerbssituation. Dabei sollen risikoreichen und unkonventionellen Forschungsansätzen auch künftig angemessener Raum gegeben und die Entwicklungsperspektiven der anderen Einrichtungen in die eigenen Perspektivenplanung einbezogen werden.

Weiterer Ausbau von Forschungsverbünden und Kooperationen mit Hochschulen, außeruniversitären Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen.

Weiterentwicklung der Promotions- und Nachwuchsförderung sowie der Strukturen zur verstärkten Förderung von Frauen in Wissenschaft und Forschung. Ganz im Sinne dieser Eckpunkte hat die Max-Planck-Gesellschaft bereits bestehende Programme zur Nachwuchsförderung weiter ausgebaut und neue Initiativen eingeleitet. An den mittlerweile 36 International Max Planck Research Schools, welche die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit den Universitäten fördert, sind derzeit über 1500 Doktoranden (davon über 60 Prozent aus dem Ausland) eingeschrieben. "Damit gelingt uns ein echter brain gain von ausgezeichneten Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt", ergänzte Präsident Gruss. Die International Max Planck Research Schools als Instrument zur strukturierten Graduiertenausbildung will die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit den Universitäten "signifikant ausbauen".

Darüber hinaus bieten die Selbständigen Nachwuchsgruppen der Max-Planck-Gesellschaft jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, mit einem gesicherten Etat in eigener Verantwortung unabhängig zu forschen. Die schon für das kommende Haushaltsjahr zusätzlich eingerichteten Nachwuchsgruppen wurden erstmals themen- und institutsoffen ausgeschrieben. Auch künftig können sich Nachwuchsforscher für eine bestimmte Anzahl der Gruppen mit einem selbstgewählten Forschungsthema an ein Max-Planck-Institut ihrer Wahl bewerben.

In ihrer Erklärung zum Pakt hebt die Max-Planck-Gesellschaft die Kooperation mit den Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen besonders hervor. Einzelne Max-Planck-Institute sollen mit hervorragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten an den jeweiligen Standorten weiter vernetzt werden. Dazu will die Max-Planck-Gesellschaft einzelnen herausragenden Universitätsprofessoren die für gemeinsame Forschungsvorhaben erforderliche Ausstattung an einem Max-Planck-Institut auf die Dauer von fünf Jahren zur Verfügung stellen. Auch die Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft etwa in den Bio- und Materialwissenschaften oder der Informatik, aber auch beim Technologietransfer, soll weiter vertieft werden.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.blk-bonn.de
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie