Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft unterstützt Pakt für Forschung und Innovation

19.11.2004


Der Senat der Max-Planck-Gesellschaft hat auf seiner Sitzung am 19. November in München den "Pakt für Forschung und Innovation" begrüßt. Darin verpflichten sich Bund und Länder, "trotz der notwendigen Haushaltskonsolidierung alle Anstrengungen zu unternehmen, um den (gemeinsam institutionell geförderten Wissenschafts-)Einrichtungen finanzielle Planungssicherheit zu geben und die jährlichen Zuwendungen an die Einrichtungen bis zum Jahre 2010 jeweils um mindestens 3 Prozent zu steigern" (1).


"Die Max-Planck-Gesellschaft sieht im Pakt für Forschung und Innovation ein deutlich positives Signal für die Bedeutung von Bildung und Forschung für die Zukunft unseres Landes und die Wertschätzung, die sie von ihren Zuwendungsgebern erfährt", erklärte der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss anlässlich der Senatssitzung.

Auf der Grundlage der im Pakt beschriebenen finanziellen Planungssicherheit durch jährliche Steigerungsraten des Haushalts von mindestens 3 Prozent bis zum Jahr 2010 wird die Max-Planck-Gesellschaft ihr erfolgreiches Instrumentarium, mit dem sie Spitzenforschung fördert und wissenschaftliche Exzellenz sichert, weiter ausbauen und neue Initiativen ergreifen. In der jetzt vom Senat verabschiedeten Erklärung zum Pakt hat die Max-Planck-Gesellschaft folgende Eckpunkte für ihre künftige Entwicklung festgelegt:


Weitere Steigerung von Qualität, Effizienz und Leistungsfähigkeit der Forschungsaktivitäten. Hierzu wird die Max-Planck-Gesellschaft ihre Position im Exzellenzwettbewerb analysieren, nachhaltig sichern und optimieren.

Erschließung neuer Forschungsbereiche unter Einbeziehung der internationalen Wettbewerbssituation. Dabei sollen risikoreichen und unkonventionellen Forschungsansätzen auch künftig angemessener Raum gegeben und die Entwicklungsperspektiven der anderen Einrichtungen in die eigenen Perspektivenplanung einbezogen werden.

Weiterer Ausbau von Forschungsverbünden und Kooperationen mit Hochschulen, außeruniversitären Einrichtungen und Wirtschaftsunternehmen.

Weiterentwicklung der Promotions- und Nachwuchsförderung sowie der Strukturen zur verstärkten Förderung von Frauen in Wissenschaft und Forschung. Ganz im Sinne dieser Eckpunkte hat die Max-Planck-Gesellschaft bereits bestehende Programme zur Nachwuchsförderung weiter ausgebaut und neue Initiativen eingeleitet. An den mittlerweile 36 International Max Planck Research Schools, welche die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit den Universitäten fördert, sind derzeit über 1500 Doktoranden (davon über 60 Prozent aus dem Ausland) eingeschrieben. "Damit gelingt uns ein echter brain gain von ausgezeichneten Nachwuchswissenschaftlern aus aller Welt", ergänzte Präsident Gruss. Die International Max Planck Research Schools als Instrument zur strukturierten Graduiertenausbildung will die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit den Universitäten "signifikant ausbauen".

Darüber hinaus bieten die Selbständigen Nachwuchsgruppen der Max-Planck-Gesellschaft jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, mit einem gesicherten Etat in eigener Verantwortung unabhängig zu forschen. Die schon für das kommende Haushaltsjahr zusätzlich eingerichteten Nachwuchsgruppen wurden erstmals themen- und institutsoffen ausgeschrieben. Auch künftig können sich Nachwuchsforscher für eine bestimmte Anzahl der Gruppen mit einem selbstgewählten Forschungsthema an ein Max-Planck-Institut ihrer Wahl bewerben.

In ihrer Erklärung zum Pakt hebt die Max-Planck-Gesellschaft die Kooperation mit den Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen besonders hervor. Einzelne Max-Planck-Institute sollen mit hervorragenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universitäten an den jeweiligen Standorten weiter vernetzt werden. Dazu will die Max-Planck-Gesellschaft einzelnen herausragenden Universitätsprofessoren die für gemeinsame Forschungsvorhaben erforderliche Ausstattung an einem Max-Planck-Institut auf die Dauer von fünf Jahren zur Verfügung stellen. Auch die Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft etwa in den Bio- und Materialwissenschaften oder der Informatik, aber auch beim Technologietransfer, soll weiter vertieft werden.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.blk-bonn.de
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten