Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie fordert neue Wege in der beruflichen Bildung

21.10.2004


Berufspädagogik-Professor Rothe legt brisante Untersuchung vor



PISA ist überall: Auch in der dualen beruflichen Ausbildung herrscht in Deutschland gewaltiger Reformbedarf, wie die steigende Jugendarbeitslosigkeit und der Mangeln an Fachkräften zeigen. Doch es gibt Wege aus der Misere, wie Professor Georg Rothe, emeritierter Ordinarius für Berufspädagogik an der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Karlsruhe (TH), aufzeigt. Nach mehreren Ländervergleichen legt Rothe als Leiter der Projektgruppe Vergleichende Berufspädagogik die Studie

... mehr zu:
»Alternanz »Berufspädagogik


"Alternanz - die EU-Konzeption für die Berufsausbildung
Erfahrungslernen Hand in Hand mit Abschnitten systematischer Ausbildung"


vor. Bereits 1979 sprach die EU die Empfehlung aus, das so genannte "alternierende Vorgehen" zum Grundsatz europäischer Bildungspolitik zu erheben. Damit ist der Wechsel gemeint von Erfahrungslernen im Betrieb und Abschnitten systematischer Ausbildung in Teilzeitschulen oder Ausbildungszentren. Als weitere Zielsetzung rückte die EU die volle Integration der betriebsgebundenen Ausbildung ins Bildungssystem in den Vordergrund.

In der Zwischenzeit wenden die EU-Mitgliedstaaten diese Grundsätze an und entwickeln sie weiter. Nur in Deutschland werden sie bis heute nicht beachtet. Dabei kommt die nun von Rothe vorgelegte Studie, die ergänzende Beiträge von Experten umfasst, zu einem verblüffenden Ergebnis: Würde die Alternanz auch in Deutschland eingeführt, könnten das bestehende Defizit an Ausbildungsplätzen für Schulabgänger sowie der Mangel an qualifizierten Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt überwunden werden.

Ausbildungsgänge nach dem Prinzip der Alternanz werden jeweils bestimmten Berufsbildungsebenen zugeordnet; sie richten sich nach Vorbildung und Abschluss. Generell schließen sie Pflicht- und Wahlmodule ein, womit nach Auffassung Rothes ein weiterer Ausbau der erworbenen Qualifikation rasch und kostengünstig erfolgen kann. Er plädiert auch dafür, nach dem Grundsatz "Ausbilden statt Vorbereiten" auf der unteren Qualifikationsebene Bildungsgänge kürzerer Dauer anzubieten. Diese seien dann gezielt auf den Übertritt in die Arbeitswelt auszurichten und könnten in Deutschland helfen, den Bestand an über 350.000 Jugendlichen in Warteschleifen abzubauen. Diese Initiativen würden auch dazu beitragen, den Ausbildungsbeginn von derzeit durchschnittlich 19 Jahren auf den Zeitpunkt der Schulentlassung vorzuverlegen.

Nach Professor Rothes Ansicht wertet das alternierende Vorgehen das Erfahrungslernen im Betrieb auf und schlägt Brücken zum Grundsatz lebensbegleitenden Lernens, dem weltweit eine immer größere Bedeutung zukommt. Positiver Nebeneffekt: Wird tatsächlich Alternanz angewandt, ergeben sich laut Rothes Untersuchung sowohl für die Betriebe als auch für die öffentliche Hand deutlich niedrigere Kosten und es wäre gewährleistet, dass der aktuelle Qualifikationsbedarf kurzfristig gedeckt werden kann.

Herausgeber der Studie ist der Universitätsverlag Karlsruhe. Die Studie kann im Internet bestellt werden.

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.uvka.de
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Alternanz Berufspädagogik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten