Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom kultischen Treiben in einer attischen Pan-Höhle

27.08.2004


Archäologen aus Jena und Berlin publizieren Band über "Die Pan-Grotte von Vari"


Gesamtansicht der Osthöhle nach Norden. Links ist das "Signet" des Bauherrn Archedemos erkennbar. (Foto: Goette/DAI)



Wenn dieser Tage nach Griechenland geblickt wird, dann geht es meist um Olympia. Doch nur 50 km von Athen entfernt liegt die Stadt Vari, in der bis jetzt weitgehend vergessen ein archäologisches Highlight schlummerte: die Pan-Grotte. Sie wurde zwar bereits vor rund 100 Jahren von amerikanischen Wissenschaftlern ausgegraben, ihre Reliefs und Funde gesammelt und in Museen gebracht - doch die Höhle selber geriet in Vergessenheit. Wieder ins Bewusstsein gebracht haben das ländliche Heiligtum jetzt deutsche Archäologen. Ihre neuen Erkenntnisse sind gerade unter dem Titel "Die Pan-Grotte von Vari" im Verlag Philipp von Zabern erschienen.

... mehr zu:
»Fund »Grotte »Höhle »Relief


PD Dr. Günther Schörner von der Universität Jena und Prof. Dr. Hans Rupprecht Goette vom Deutschen Archäologischen Institut (ehemals Athen, jetzt Berlin) haben in dreijähriger Arbeit den Band gemeinsam verfasst. Erstmals wurde die Grotte mit modernen geodätischen Methoden vermessen, fotografiert, ein exakter Plan angefertigt und die Verteilung der ursprünglichen Funde - wie Weihreliefs, Keramiken, Lampen und Inschriften - rekonstruiert. Doch neben der genauen Dokumentation konnte anhand vieler Quellen und der neuen Untersuchungen auch eine "schlüssige Gesamtrekonstruktion des Kultablaufs erarbeitet werden", freut sich Schörner, da dies bisher in der Wissenschaft selten ist.

Dem Hirtengott Pan und der Nymphen ist in sehr lebendiger, feucht-fröhlicher Art gehuldigt worden. Es wurde getanzt und gefeiert, geklatscht und laute Musik gespielt, weiß man aus Texten, Bildern und Reliefs. Wie dieser Kult in der Höhle ablief, konnten die deutschen Archäologen jetzt nachvollziehen und fanden sogar "einen planierten Tanzplatz", wie Schörner betont.

Im neuen Buch befasst sich Goette mit der Umgebung der Grotte und der antiken Siedlungsstruktur, während Schörner sein Augenmerk direkt auf bzw. in die Grotte richtet. "Am meisten beeindruckt hat mich die Unmittelbarkeit", schwärmt der Jenaer Archäologe von der kultischen Atmosphäre der rund 1200 qm großen Höhle. Denn wie die Akropolis in Athen ist die Pan-Grotte eine Kultstätte, doch durch ihre Abgelegenheit hat sich die Atmosphäre trotz der Verwitterungen und menschlichen Eingriffe durch die letzten 2500 Jahre erhalten.

Denn entstanden ist die Höhle im späten 5. Jahrhundert (Jh.) vor Christus, als der Pan-Kult in Griechenland Einzug hielt. Gefertigt wurde die Grotte von dem aus Thera stammenden Archedemos, der gleichzeitig Architekt, Bauherr und -arbeiter war. Bekannt wurde dies, weil Archedemos ein Signet hinterließ: Er verewigte sich selber als Relief. "Das ist außergewöhnlich", bewertet Schörner das bis heute erhaltene Abbild. Im 4. Jh. v. Chr. erlebte die Grotte einen Boom, der langsam abebbte. Für die folgenden 500 Jahre fehlen Funde, so dass wenig über die Nutzung bekannt ist. Erst im 3. und 4. Jh. nach Christus wurde Pan erneut nachweislich verehrt. Dann kamen die Christen, fügten Kreuzzeichen hinzu, zerschlugen manch heidnisches Relief und warfen diese in die Tiefe der Grotte - was viele Fundbruchstücke für die modernen Archäologen rettete. Im 5. Jahrhundert endete die Verehrung Pans in der Vari-Grotte - ohne großen äußeren Anlass.

Doch bereits während der letzten genutzten Jahrhunderte diente die Höhle nicht nur der Verehrung Pans und seiner Nymphen. Parallel wurden hier mehrere Götter verehrt. So gehörte zu "den großen Überraschungen", so Schörner, auch der Fund eines Gefäßfragments, das sich eindeutig dem Artemis-Kult zuordnen lässt. Ein Zeichen dafür, dass die Griechen auch damals bereits tolerant waren - was sie derzeit bei den Olympischen Spielen wieder unter Beweis stellen.

Kontakt:

PD Dr. Günther Schörner
Institut für Altertumswissenschaften der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 944826, Fax: - 944802
E-Mail: Guenther.Schoerner@uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Fund Grotte Höhle Relief

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie