Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative zu einer Nationalen Akademie der Wissenschaften

23.07.2004


Akademienunion stellt eigenes Konzept vor



Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften hat heute in Berlin ihr Konzept zum Thema einer Nationalen Akademie der Wissenschaften vorgestellt. Die Union der Akademien teilt die Einschätzung des Wissenschaftsrates hinsichtlich der genannten Desiderate. Zu deren Behebung sieht sie allerdings nicht die Notwendigkeit, eine neue übergeordnete Institution zu gründen. Sie plädiert stattdessen für die Bündelung bestehender Institutionen in neuen Organisationsformen. Ihr Konzept sieht gleichwohl die Wahrnehmung der vom Wissenschaftsrat benannten Aufgaben vor, allerdings in Form einer weitaus kostengünstigeren Lösung und durch funktionsspezifische Strukturen.



Hintergrund für das von der Union erarbeitete Konzept sind Empfehlungen, die der Wissenschaftsrat am 2. Februar diesen Jahres veröffentlichte. In diesen befürwortete er die Neugründung einer Nationalen Akademie der Wissenschaften für Deutschland und forderte die bestehenden Wissenschaftsakademien sowie die großen Wissenschaftsorganisationen auf, die notwendigen Abstimmungsprozesse einzuleiten. Die in der Union zusammengeschlossenen deutschen Akademien der Wissenschaften haben auf diese Empfehlungen reagiert und sehr zügig ein Konzept entwickelt, das an den vom Wissenschaftsrat formulierten Desideraten einer effizienteren Außenvertretung der deutschen Wissenschaft sowie der Gesellschaftsberatung anknüpft. Es ist von den Mitgliedsakademien der Union einstimmig beschlossen und den Präsidenten der großen deutschen Wissenschaftsorganisationen sowie der Leopoldina und von acatech vorgestellt worden.

Das von der Union vorgestellte Modell besteht aus drei eng miteinander verzahnten Teilen. Die bisher in der Union zusammengeschlossenen deutschen Wissenschaftsakademien bilden mit der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und dem Konvent für Technikwissenschaftlichen acatech einen neuen Zusammenschluss "Deutsche Akademien der Wissenschaften" (DAW), der die Vertretung der deutschen Akademien gegenüber den Schwesterakademien des Auslandes intensiviert, den Bekanntheitsgrad der deutschen Akademien erhöhen und das gemeinsame Forschungsprogramm der Akade-mien, das so genannte Akademienprogramm, weiterentwickeln soll.

Für eine wirksame und weit in Politik und Gesellschaft hinein wirkende Beratung zu wichtigen Themen der Gegenwart und Zukunft soll ein aus der Mitte der deutschen Wissenschaft kommender Konvent der deutschen Wissenschaft gegründet werden. Er soll bis zu 120 Mitglieder umfassen, die auf 4 bis 6 Jahre gewählt werden und auch die junge Elite und Wissenschaftlerinnen verstärkt einbinden soll. Der Konvent wird Arbeitsgruppen zu den zu bearbeitenden Themen einsetzen.

Die bisherige Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen soll unter Einschluss des neuen Akademienverbundes DAW zu einem deutschen Forschungsrat weiterentwickelt werden, der das gemeinsame Dach der deutschen Wissenschaft bilden und deren internationale Beziehungen koordinieren soll.

Die Union der deutschen Akademien wird in den nächsten Monaten damit fortfahren, das detaillierte Konzept mit Politikern auf Bundes- und Landesebene zu erörtern und dessen Umsetzungschancen gemeinsam mit den großen Wissen-schaftsorganisationen auszuloten.

Die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften ist die Dachorganisation von sieben Wissenschaftsakademien, die sich zur Umsetzung gemeinsamer Interessen zusammengeschlossen haben. Unter dem Dach der Union sind mehr als 1400 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen verschiedenster Fachrichtungen vereint, die zu den national und international herausragenden Vertretern ihrer Disziplinen gehören. Die Union koordiniert das "Akademienprogramm", das eines der größten und ältesten geisteswissenschaftlichen Forschungsprogramme der Bundesrepublik Deutschland darstellt. So ist die Union zuständig für die Koordinierung und Durchführung gemeinsamer Forschungsvorhaben ihrer Mitgliedsakademien. Sie empfiehlt die Bildung von Schwerpunkten für verwandte Projekte, fördert die Kommunikation zwischen den Akademien und betreibt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Sie kommuniziert mit Wissenschaftsorganisationen des In- und Auslandes und entsendet Vertreter in nationale und internationale Wissenschaftsorganisationen. Eine organisierte Zusammenarbeit der deutschsprachigen Akademien der Wissenschaften gibt es bereits seit über 100 Jahren. Sie geht zurück auf das so genannte "Kartell", das 1893 in Leipzig für die Betreuung von über 30 gemeinsamen Akademie-Forschungsvorhaben gegründet wurde.
Ihre Ansprechpartner für Rückfragen sind:

Frau Myriam Hönig, Telefon 030/206 329-65, Fax 030/206 329-67, Mail: hoenig@akademienunion-berlin.de und
Dr. Dieter Herrmann, Telefon 06131/2185 2812, Fax 06131/2185 2811, Mail: uaw@mail.uni-mainz.de

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.akademienunion-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie