Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nullsummenspiel: Eine Studie Kasseler Volkswirtschaftler weckt Zweifel am Sinn der Förderprogramme

07.07.2004


Grundlegende Zweifel an Sinn und Nutzen der Investitionsförderung des Bundes und der EU lässt eine Studie der Universität Kassel aufkommen. Nach den Modellrechnungen der Professoren Hans-Friedrich Eckey und Reinhold Kosfeld heben sich die positiven Wirkungen der besonders auf die neuen Bundesländer und einige strukturschwache Regionen des Westens konzentrierte Förderung durch negative Effekte in den Nachbarkreisen weitgehend wieder auf.



Kassel. Grundlegende Zweifel an Sinn und Nutzen der Investitionsförderung des Bundes und der EU lässt eine Studie der Universität Kassel aufkommen. Nach den Modellrechnungen der Professoren Hans-Friedrich Eckey und Reinhold Kosfeld heben sich die positiven Wirkungen der besonders auf die neuen Bundesländer und einige strukturschwache Regionen des Westens konzentrierte Förderung durch negative Effekte in den Nachbarkreisen weitgehend wieder auf. Ein "Nullsummenspiel", wie Prof. Dr. Eckey betont: "Wenn eine Region gefördert wird, fällt die benachbarte zurück." So beläuft sich der volkswirtschaftliche Nettoeffekt der praktizierten Förderpolitik auf nicht mehr als 4 Prozent. "Das bedeutet", sagen Eckey und Kosfeld, "dass 96 Prozent der Fördermittel aufgrund räumlicher Verlagerungseffekte volkswirtschaftlich ’verpuffen?".

... mehr zu:
»Investitionsförderung


Die Kasseler Volkswirte haben in ihrer Untersuchung nicht nur wie viele andere vorangegangene die Wirkungen von Investitionsförderungen in den jeweiligen Fördergebieten untersucht, sondern in einer so genannten "erweiterten Wirkungskontrolle" die nicht oder wesentlich geringer geförderten Nachbarregionen ebenfalls untersucht. Denn es kann zu räumlichen Verlagerungseffekten kommen: Unternehmen investieren nicht mehr in der Nichtförderregion B, sondern in der benachbarten Förderregion A. Dieser für B negative Prozess kann allerdings auch positive Rückwirkungen auf B haben, wenn zum Beispiel in B Vorprodukte für in A ansässige Betriebe hergestellt werden. Sie können die "Absaugeffekte" allerdings in keiner Form kompensieren.

In ihren Modellrechungen zeigen Eckey und Kosfeld die Effekte vier verschiedener Szenarien für alle Wirtschaftsregionen Deutschlands. Die Annahme des Modells 1, in dem die Förderung der Region Eisenach um 100 Euro pro Einwohner reduziert ist, belegt mit seinen positiven Wirkungen auf die westlichen Nachbarregionen deutlich die These der Kasseler Wissenschaftler der durch die Förderung bewirkten Verschiebeeffekte. Eine zweite Modellrechung zeigt die Auswirkungen auf die Wirtschaftsregionen unter der Annahme, dass die Förderung gänzlich eingestellt wird: Beleg für das postulierte Nullsummenspiel, wenn man auf ganz Deutschland blickt.

Diese letztere wissenschaftlich eventuell gebotene Konsequenz dürfte politisch aber vermutlich nicht gewollt sein. Eckey und Kosfeld haben deshalb in zwei weiteren Szenarien die Auswirkungen ermittelt, falls die 5,76 Mrd. Euro, die in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2002 für Investitionsförderung ausgegeben wurden, nur auf die neuen Bundesländer verteilt würden und alternativ den Fall einer Verteilung der Mittel auf die Regionen allein nach dem Kriterium der relativen Armut unabhängig von ihrer geografischen Lage in Ost oder West. Bei aller wissenschaftlichen Zurückhaltung raten die Autoren offensichtlich zu dieser letzteren Variante. "Es darf nicht mehr auf die Lage ankommen, sondern allein auf die Stärke oder Schwäche der Wirtschaftsstruktur", sagt Hans Eckey und verweist auf die relative Stärke von Regionen wie Leipzig oder Dresden.

Auswirkungen: Zum Beispiel Nordhessen

Naturgemäß lassen sich in den verschiedenen Modellen Gewinner und Verlierer ausmachen. So gehört Nordhessen mit der Wirtschaftsregion Kassel zu den traditionell geförderten Gebieten. Die ehemalige "Zonenrandlage" war für Kassel ebenso positives Förderkriterium wie die Strukturkriterien heute. Zwar zeigen Eckeys und Kosfelds Modellrechnungen in einem Fall, dass Kassel sogar noch besser dastehen könnte, denn bei der modellhaft angenommen Verringerung der Förderung in der Region Eisenach würde die Bruttowertschöpfung in Kassel leicht steigen, in allen anderen Szenarien aber zurückgehen: relativ moderat, wenn die Förderung konsequent auf die neuen Bundesländer beschränkt oder ganz eingestellt wird, recht stark wenn das von den Wissenschaftlern präferierte Modell der Förderung strukturschwacher Regionen unabhängig von ihrer geografischen Lage angewandt würde. Für Hans Eckey eine einfache und logische Konsequenz. Kassel/Nordhessen vergleiche sich zwar gerne mit der auch bundesweit in der Spitzengruppe liegenden südhessischen Region Frankfurt, bundesweit stehe Nordhessen aber keinesfalls im unteren Bereich, was heißt: "Nordhessen ist nicht arm."

Info

Universität Kassel
Prof. Dr. Hans-Friedrich Eckey
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Tel. (0561) 804 3038/-3045
E-mail: eckey@wirtschaft.uni-kassel.de

Universität Kassel
Prof. Dr. Reinhold Kosfeld
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Tel. (0561) 804 3084
E-mail: kosfeld@wirtschaft.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Investitionsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie