Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nullsummenspiel: Eine Studie Kasseler Volkswirtschaftler weckt Zweifel am Sinn der Förderprogramme

07.07.2004


Grundlegende Zweifel an Sinn und Nutzen der Investitionsförderung des Bundes und der EU lässt eine Studie der Universität Kassel aufkommen. Nach den Modellrechnungen der Professoren Hans-Friedrich Eckey und Reinhold Kosfeld heben sich die positiven Wirkungen der besonders auf die neuen Bundesländer und einige strukturschwache Regionen des Westens konzentrierte Förderung durch negative Effekte in den Nachbarkreisen weitgehend wieder auf.



Kassel. Grundlegende Zweifel an Sinn und Nutzen der Investitionsförderung des Bundes und der EU lässt eine Studie der Universität Kassel aufkommen. Nach den Modellrechnungen der Professoren Hans-Friedrich Eckey und Reinhold Kosfeld heben sich die positiven Wirkungen der besonders auf die neuen Bundesländer und einige strukturschwache Regionen des Westens konzentrierte Förderung durch negative Effekte in den Nachbarkreisen weitgehend wieder auf. Ein "Nullsummenspiel", wie Prof. Dr. Eckey betont: "Wenn eine Region gefördert wird, fällt die benachbarte zurück." So beläuft sich der volkswirtschaftliche Nettoeffekt der praktizierten Förderpolitik auf nicht mehr als 4 Prozent. "Das bedeutet", sagen Eckey und Kosfeld, "dass 96 Prozent der Fördermittel aufgrund räumlicher Verlagerungseffekte volkswirtschaftlich ’verpuffen?".

... mehr zu:
»Investitionsförderung


Die Kasseler Volkswirte haben in ihrer Untersuchung nicht nur wie viele andere vorangegangene die Wirkungen von Investitionsförderungen in den jeweiligen Fördergebieten untersucht, sondern in einer so genannten "erweiterten Wirkungskontrolle" die nicht oder wesentlich geringer geförderten Nachbarregionen ebenfalls untersucht. Denn es kann zu räumlichen Verlagerungseffekten kommen: Unternehmen investieren nicht mehr in der Nichtförderregion B, sondern in der benachbarten Förderregion A. Dieser für B negative Prozess kann allerdings auch positive Rückwirkungen auf B haben, wenn zum Beispiel in B Vorprodukte für in A ansässige Betriebe hergestellt werden. Sie können die "Absaugeffekte" allerdings in keiner Form kompensieren.

In ihren Modellrechungen zeigen Eckey und Kosfeld die Effekte vier verschiedener Szenarien für alle Wirtschaftsregionen Deutschlands. Die Annahme des Modells 1, in dem die Förderung der Region Eisenach um 100 Euro pro Einwohner reduziert ist, belegt mit seinen positiven Wirkungen auf die westlichen Nachbarregionen deutlich die These der Kasseler Wissenschaftler der durch die Förderung bewirkten Verschiebeeffekte. Eine zweite Modellrechung zeigt die Auswirkungen auf die Wirtschaftsregionen unter der Annahme, dass die Förderung gänzlich eingestellt wird: Beleg für das postulierte Nullsummenspiel, wenn man auf ganz Deutschland blickt.

Diese letztere wissenschaftlich eventuell gebotene Konsequenz dürfte politisch aber vermutlich nicht gewollt sein. Eckey und Kosfeld haben deshalb in zwei weiteren Szenarien die Auswirkungen ermittelt, falls die 5,76 Mrd. Euro, die in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2002 für Investitionsförderung ausgegeben wurden, nur auf die neuen Bundesländer verteilt würden und alternativ den Fall einer Verteilung der Mittel auf die Regionen allein nach dem Kriterium der relativen Armut unabhängig von ihrer geografischen Lage in Ost oder West. Bei aller wissenschaftlichen Zurückhaltung raten die Autoren offensichtlich zu dieser letzteren Variante. "Es darf nicht mehr auf die Lage ankommen, sondern allein auf die Stärke oder Schwäche der Wirtschaftsstruktur", sagt Hans Eckey und verweist auf die relative Stärke von Regionen wie Leipzig oder Dresden.

Auswirkungen: Zum Beispiel Nordhessen

Naturgemäß lassen sich in den verschiedenen Modellen Gewinner und Verlierer ausmachen. So gehört Nordhessen mit der Wirtschaftsregion Kassel zu den traditionell geförderten Gebieten. Die ehemalige "Zonenrandlage" war für Kassel ebenso positives Förderkriterium wie die Strukturkriterien heute. Zwar zeigen Eckeys und Kosfelds Modellrechnungen in einem Fall, dass Kassel sogar noch besser dastehen könnte, denn bei der modellhaft angenommen Verringerung der Förderung in der Region Eisenach würde die Bruttowertschöpfung in Kassel leicht steigen, in allen anderen Szenarien aber zurückgehen: relativ moderat, wenn die Förderung konsequent auf die neuen Bundesländer beschränkt oder ganz eingestellt wird, recht stark wenn das von den Wissenschaftlern präferierte Modell der Förderung strukturschwacher Regionen unabhängig von ihrer geografischen Lage angewandt würde. Für Hans Eckey eine einfache und logische Konsequenz. Kassel/Nordhessen vergleiche sich zwar gerne mit der auch bundesweit in der Spitzengruppe liegenden südhessischen Region Frankfurt, bundesweit stehe Nordhessen aber keinesfalls im unteren Bereich, was heißt: "Nordhessen ist nicht arm."

Info

Universität Kassel
Prof. Dr. Hans-Friedrich Eckey
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Tel. (0561) 804 3038/-3045
E-mail: eckey@wirtschaft.uni-kassel.de

Universität Kassel
Prof. Dr. Reinhold Kosfeld
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Tel. (0561) 804 3084
E-mail: kosfeld@wirtschaft.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Investitionsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise