Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nullsummenspiel: Eine Studie Kasseler Volkswirtschaftler weckt Zweifel am Sinn der Förderprogramme

07.07.2004


Grundlegende Zweifel an Sinn und Nutzen der Investitionsförderung des Bundes und der EU lässt eine Studie der Universität Kassel aufkommen. Nach den Modellrechnungen der Professoren Hans-Friedrich Eckey und Reinhold Kosfeld heben sich die positiven Wirkungen der besonders auf die neuen Bundesländer und einige strukturschwache Regionen des Westens konzentrierte Förderung durch negative Effekte in den Nachbarkreisen weitgehend wieder auf.



Kassel. Grundlegende Zweifel an Sinn und Nutzen der Investitionsförderung des Bundes und der EU lässt eine Studie der Universität Kassel aufkommen. Nach den Modellrechnungen der Professoren Hans-Friedrich Eckey und Reinhold Kosfeld heben sich die positiven Wirkungen der besonders auf die neuen Bundesländer und einige strukturschwache Regionen des Westens konzentrierte Förderung durch negative Effekte in den Nachbarkreisen weitgehend wieder auf. Ein "Nullsummenspiel", wie Prof. Dr. Eckey betont: "Wenn eine Region gefördert wird, fällt die benachbarte zurück." So beläuft sich der volkswirtschaftliche Nettoeffekt der praktizierten Förderpolitik auf nicht mehr als 4 Prozent. "Das bedeutet", sagen Eckey und Kosfeld, "dass 96 Prozent der Fördermittel aufgrund räumlicher Verlagerungseffekte volkswirtschaftlich ’verpuffen?".

... mehr zu:
»Investitionsförderung


Die Kasseler Volkswirte haben in ihrer Untersuchung nicht nur wie viele andere vorangegangene die Wirkungen von Investitionsförderungen in den jeweiligen Fördergebieten untersucht, sondern in einer so genannten "erweiterten Wirkungskontrolle" die nicht oder wesentlich geringer geförderten Nachbarregionen ebenfalls untersucht. Denn es kann zu räumlichen Verlagerungseffekten kommen: Unternehmen investieren nicht mehr in der Nichtförderregion B, sondern in der benachbarten Förderregion A. Dieser für B negative Prozess kann allerdings auch positive Rückwirkungen auf B haben, wenn zum Beispiel in B Vorprodukte für in A ansässige Betriebe hergestellt werden. Sie können die "Absaugeffekte" allerdings in keiner Form kompensieren.

In ihren Modellrechungen zeigen Eckey und Kosfeld die Effekte vier verschiedener Szenarien für alle Wirtschaftsregionen Deutschlands. Die Annahme des Modells 1, in dem die Förderung der Region Eisenach um 100 Euro pro Einwohner reduziert ist, belegt mit seinen positiven Wirkungen auf die westlichen Nachbarregionen deutlich die These der Kasseler Wissenschaftler der durch die Förderung bewirkten Verschiebeeffekte. Eine zweite Modellrechung zeigt die Auswirkungen auf die Wirtschaftsregionen unter der Annahme, dass die Förderung gänzlich eingestellt wird: Beleg für das postulierte Nullsummenspiel, wenn man auf ganz Deutschland blickt.

Diese letztere wissenschaftlich eventuell gebotene Konsequenz dürfte politisch aber vermutlich nicht gewollt sein. Eckey und Kosfeld haben deshalb in zwei weiteren Szenarien die Auswirkungen ermittelt, falls die 5,76 Mrd. Euro, die in Deutschland in den Jahren 2000 bis 2002 für Investitionsförderung ausgegeben wurden, nur auf die neuen Bundesländer verteilt würden und alternativ den Fall einer Verteilung der Mittel auf die Regionen allein nach dem Kriterium der relativen Armut unabhängig von ihrer geografischen Lage in Ost oder West. Bei aller wissenschaftlichen Zurückhaltung raten die Autoren offensichtlich zu dieser letzteren Variante. "Es darf nicht mehr auf die Lage ankommen, sondern allein auf die Stärke oder Schwäche der Wirtschaftsstruktur", sagt Hans Eckey und verweist auf die relative Stärke von Regionen wie Leipzig oder Dresden.

Auswirkungen: Zum Beispiel Nordhessen

Naturgemäß lassen sich in den verschiedenen Modellen Gewinner und Verlierer ausmachen. So gehört Nordhessen mit der Wirtschaftsregion Kassel zu den traditionell geförderten Gebieten. Die ehemalige "Zonenrandlage" war für Kassel ebenso positives Förderkriterium wie die Strukturkriterien heute. Zwar zeigen Eckeys und Kosfelds Modellrechnungen in einem Fall, dass Kassel sogar noch besser dastehen könnte, denn bei der modellhaft angenommen Verringerung der Förderung in der Region Eisenach würde die Bruttowertschöpfung in Kassel leicht steigen, in allen anderen Szenarien aber zurückgehen: relativ moderat, wenn die Förderung konsequent auf die neuen Bundesländer beschränkt oder ganz eingestellt wird, recht stark wenn das von den Wissenschaftlern präferierte Modell der Förderung strukturschwacher Regionen unabhängig von ihrer geografischen Lage angewandt würde. Für Hans Eckey eine einfache und logische Konsequenz. Kassel/Nordhessen vergleiche sich zwar gerne mit der auch bundesweit in der Spitzengruppe liegenden südhessischen Region Frankfurt, bundesweit stehe Nordhessen aber keinesfalls im unteren Bereich, was heißt: "Nordhessen ist nicht arm."

Info

Universität Kassel
Prof. Dr. Hans-Friedrich Eckey
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Tel. (0561) 804 3038/-3045
E-mail: eckey@wirtschaft.uni-kassel.de

Universität Kassel
Prof. Dr. Reinhold Kosfeld
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
Tel. (0561) 804 3084
E-mail: kosfeld@wirtschaft.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Investitionsförderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften