Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wandel im Handel: Berufsausbildung im Einzelhandel modernisiert!

30.06.2004


Am 1. August 2004 gehen sie an den Start - die unter Federführung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) gemeinsam mit den Sozialparteien grundlegend modernisierten Ausbildungsregelungen für die Berufe "Verkäufer/in" (zweijährige Ausbildung) und "Kaufmann/frau im Einzelhandel" (dreijährige Ausbildung). Sie lösen die seit 1968 bzw. 1987 gültigen Vorschriften ab und setzen an ihre Stelle ein in hohem Maße flexibles und durchlässiges Ausbildungskonzept: Den Ausbildungsunternehmen ermöglichen sie, die Ausbildung an dem jeweiligen Betriebsbedarf auszurichten. Auszubildenden bieten sie die Chance, ihren Interessen zu folgen und ihre Ausbildungsinhalte aus einer Vielzahl angebotener Wahlqualifikationen zu kombinieren. Und sollten angehende Verkäufer/innen nach ihrer zweijährigen Ausbildung feststellen, dass sie weiter lernen möchten, ist auch das ohne Probleme möglich: Das für beide Berufe entwickelte Gesamtkonzept baut auf Durchlässigkeit und macht es leicht, bis zum Abschluss "Kaufmann/frau im Einzelhandel" durchzusteigen.



Angesichts des enormen Strukturwandels, den der Wirtschaftsbereich "Einzelhandel" in den letzten Jahren erfahren musste, war eine Modernisierung der Einzelhandelsberufe mit derzeit über 100 000 Auszubildenden seit langem überfällig: Rationalisierungs- und Konzentrationsprozesse, Preiswettbe-werb, Umsatzrückgang und Personalabbau haben das Profil der Unternehmen geschärft. Im eigenen Betrieb qualifiziertes, flexibel einsetzbares und in hohem Maße kundenorientiert denkendes und handelndes Personal ist in dieser Situation eine wichtige Grundlage, um erfolgreich am Markt weiterbestehen zu können.



Die veränderten Anforderungen an die Fachkräfte im Einzelhandel finden ihren Niederschlag in umfangreichen Änderungen sowohl der Ausbildungsstruktur wie auch der Ausbildungsinhalte der Berufe "Verkäufer/in" und "Kaufmann/frau im Einzelhandel".

Veränderte Ausbildungsstruktur:

  • Gemeinsames Ausbildungskonzept mit identischen Inhalten in den ersten beiden Ausbildungsjahren zur Verbesserung der Durchlässigkeit zwischen den Berufen und der Durchstiegsmöglichkeiten für Verkäufer/innen.
  • Ausbildung nach einem Bausteinsystem mit Pflichtqualifikationseinheiten und zwei Arten von Wahlqualifikationseinheiten, die - je nach dem Bedarf der Betriebe und den Bedürfnissen und Neigungen der Auszubildenden - kombiniert werden können.
  • In den ersten zwei Ausbildungsjahren Vermittlung grundlegender Inhalte für eine verkaufsorientierte Tätigkeit in beiden Berufen im Rahmen der Pflichtqualifikationseinheiten (21 Monate). Hinzu kommt im zweiten Ausbildungsjahr eine von vier Wahlqualifikationseinheiten (3 Monate). Kaufleute im Einzelhandel absolvieren im dritten Ausbildungsjahr eine weitere Pflichtqualifikationseinheit sowie drei von sieben angebotenen Wahlqualifikationseinheiten (je 3 Monate).
  • Angebot einer Zusatzqualifikation "Grundlagen zur unternehmerischen Selbstständigkeit" im dritten Ausbildungsjahr.

Veränderte Ausbildungsinhalte

  • Breite Warenkunde für alle Auszubildenden im Einzelhandel.
  • Anwendungsbezogene Warenwirtschaft, auch in computergestützter Form, sowie Anwendung von Informations- und Kommunikationstechniken (obligatorisch für alle Betriebsformen).
  • Rechnungswesen als Instrument der Steuerung und Kontrolle statt als Dokumentationsinstrument: Kosten- und Leistungsrechnung, Statistik und Kennzahlenrechnung statt Technik der Buchführung.
  • Gesprächsführung, Maßnahmen der Kundenzufriedenheit, Kundenbindung, Konfliktlösung, usw. zur Verbesserung der Kundenorientierung und des Kundenservice.
  • Als Zusatzqualifikation: Grundlagen unternehmerischer Selbstständigkeit, um bereits in der ersten Berufsausbildung Selbstständigkeit als berufliche Perspektive ins Blickfeld zu rücken und die Voraussetzungen, Risiken und Chancen der Gründung oder Übernahme eines Unternehmens zu thematisieren.
  • Einheitliches Prüfungskonzept für beide Einzelhandelsberufe: Gleiche Zwischenprüfung zu Beginn des zweiten Ausbildungsjahres sowie vergleichbare Gestaltung der schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfung.

Wegen des Erlasses der neuen Ausbildungsvorschriften kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres wurde eine Übergangsfrist bis zum 28. Februar 2005 eingerichtet. Sie gewährt den Ausbildungsbetrieben mehr Zeit zur Umstellung und erlaubt, nachvermittelte Auszubildende noch nach den alten Regelungen einzustellen.

Parallel zu den neuen Ausbildungsordnungen wurde für die schulische Ausbildung ein neuer Rah-menlehrplan erarbeitet, der mit der Ausbildungsordnung sachlich und zeitlich abgestimmt wurde.

Hannelore Paulini-Schlottau: "Handel ist Wandel: Die modernisierte Einzelhandelsausbildung"; erscheint demnächst in Nr. 4/2004 der Zeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis" (7,90 Euro); Bestellanschrift: W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-mail: service@wbv.de

Ansprechpartnerinnen im BIBB für die Einzelhandelsberufe: Anita Krieger, Tel.: 0228/107-2424, E-mail: krieger@bibb.de und Hannelore Paulini-Schlottau, Tel.: 0228/107-2423, E-mail: paulini@bibb.de

Anita Krieger | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/11772.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie