Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russland vollwertiger Partner im europäischen Wissenschaftsnetz

22.06.2004


UTA und TransTeleCom realisieren zweite Datenanbindung Moskaus an Géant

... mehr zu:
»Russland »Wissenschaftsnetz

Mit Fertigstellung der Datenleitung Moskau-Wien am kommenden Donnerstag ist Russland der erste GUS-Staat mit einem Datenknoten (= zwei unabhängige Anbindungen) im größten europäischen Wissenschaftsnetz Géant. Damit steht dem Anschluss weiterer Nachfolgestaaten der Sowjetunion wie Georgien, Armenien oder Kasachstan nichts mehr im Wege. Géant umfasst derzeit bereits über 3.000 Universitäten und Forschungseinrichtungen in 32 Ländern.

Die Anbindung Moskaus mit 155 Mbit/s an Géant, Europas Wissenschaftsnetz des Forschunsnetzwerk-Betreibers DANTE (Delivery of Advanced Network Technology to Europe) ist bereits das vierte Projekt dieser Art, das von UTA realisiert wird. Slowenien und Kroatien sind mit je einer 2,5 Gbit-Datenleitung über UTA an Géant angeschlossen und Ende 2002 erhielt auch die Ukraine dank der engen Zusammen-arbeit zwischen Universität Wien, Dante, Ukrtelekom und UTA Zutritt zum europäischen Wissenschafts-verband. Nach der Ukraine ist die Russische Föderation das zweite Land, das weder EU-Mitgliedsstaat noch Beitrittskandidat ist und trotzdem als Partner von Géant akzeptiert wurde.


Technik-Vorstand DI Romed Karré zeigt sich stolz,dass "UTA in den letzten Jahren maßgeblich zur Integration von Osteuropa in die europäische Informationsgesellschaft beigetragen hat. Der jüngste Schritt ist von enormer Bedeutung für die weitere Vernetzung der Wissenschaft und damit für ein sicheres Europa der Zukunft."

Top-Auslandsanbindungen jeglicher Dimension

Ermöglicht wurde dieses Projekt durch die Netzzusammenschaltung mit dem führenden russischen Alter-nativprovider TransTeleCom im Oktober letzten Jahres. Durch diese - TransTeleCom betreibt das mit 45.000 km längste Glasfasernetz Russlands - und weitere direkte Netzzusammenschaltungen (Wien, London, Zürich, Frankfurt, Prag und Bratislava) kann UTA Auslandsanbindungen jeglicher Dimension mit höchster Qualität (Verfügbarkeit, Ausfallssicherheit, Verbindungszeit) anbieten.

Die UTA Telekom AG ist Österreichs führender neuer Anbieter von Telekommunikations-Services. Als Full Service Provider verbindet UTA Telefonie-, Internet- und Datenservices zur neuen Qualität der Kommunikation.

Martin Halama | UTA Telekom AG
Weitere Informationen:
http://www.uta.at

Weitere Berichte zu: Russland Wissenschaftsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise