Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russland vollwertiger Partner im europäischen Wissenschaftsnetz

22.06.2004


UTA und TransTeleCom realisieren zweite Datenanbindung Moskaus an Géant

... mehr zu:
»Russland »Wissenschaftsnetz

Mit Fertigstellung der Datenleitung Moskau-Wien am kommenden Donnerstag ist Russland der erste GUS-Staat mit einem Datenknoten (= zwei unabhängige Anbindungen) im größten europäischen Wissenschaftsnetz Géant. Damit steht dem Anschluss weiterer Nachfolgestaaten der Sowjetunion wie Georgien, Armenien oder Kasachstan nichts mehr im Wege. Géant umfasst derzeit bereits über 3.000 Universitäten und Forschungseinrichtungen in 32 Ländern.

Die Anbindung Moskaus mit 155 Mbit/s an Géant, Europas Wissenschaftsnetz des Forschunsnetzwerk-Betreibers DANTE (Delivery of Advanced Network Technology to Europe) ist bereits das vierte Projekt dieser Art, das von UTA realisiert wird. Slowenien und Kroatien sind mit je einer 2,5 Gbit-Datenleitung über UTA an Géant angeschlossen und Ende 2002 erhielt auch die Ukraine dank der engen Zusammen-arbeit zwischen Universität Wien, Dante, Ukrtelekom und UTA Zutritt zum europäischen Wissenschafts-verband. Nach der Ukraine ist die Russische Föderation das zweite Land, das weder EU-Mitgliedsstaat noch Beitrittskandidat ist und trotzdem als Partner von Géant akzeptiert wurde.


Technik-Vorstand DI Romed Karré zeigt sich stolz,dass "UTA in den letzten Jahren maßgeblich zur Integration von Osteuropa in die europäische Informationsgesellschaft beigetragen hat. Der jüngste Schritt ist von enormer Bedeutung für die weitere Vernetzung der Wissenschaft und damit für ein sicheres Europa der Zukunft."

Top-Auslandsanbindungen jeglicher Dimension

Ermöglicht wurde dieses Projekt durch die Netzzusammenschaltung mit dem führenden russischen Alter-nativprovider TransTeleCom im Oktober letzten Jahres. Durch diese - TransTeleCom betreibt das mit 45.000 km längste Glasfasernetz Russlands - und weitere direkte Netzzusammenschaltungen (Wien, London, Zürich, Frankfurt, Prag und Bratislava) kann UTA Auslandsanbindungen jeglicher Dimension mit höchster Qualität (Verfügbarkeit, Ausfallssicherheit, Verbindungszeit) anbieten.

Die UTA Telekom AG ist Österreichs führender neuer Anbieter von Telekommunikations-Services. Als Full Service Provider verbindet UTA Telefonie-, Internet- und Datenservices zur neuen Qualität der Kommunikation.

Martin Halama | UTA Telekom AG
Weitere Informationen:
http://www.uta.at

Weitere Berichte zu: Russland Wissenschaftsnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie