Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele deutsche Wissenschaftler wandern nach Großbritannien ab

16.06.2004


Viele deutsche Wissenschaftler zieht es nach Großbritannien. Die Zahl deutscher Akademiker an britischen Hochschulen ist in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 40 Prozent gestiegen. Nach Angaben der britischen Agentur für Hochschulstatistik (HESA) forschten und lehrten im vergangenen Studienjahr 2575 deutsche Wissenschaftler auf der Insel. 1998/99 waren es nur 1820.



Diese auch als «Brain Drain» - «Gripps-Abfluss» - bezeichnete Abwanderung ist in vielen Fällen von Dauer. Eine in diesem Monat veröffentlichte Umfrage des Vereins «berlinpolis» unter mehr als 300 deutschen Wissenschaftlern an amerikanischen und britischen Hochschulen ergab, dass nur ein Drittel «sehr wahrscheinlich» nach Deutschland zurückkehren wird.

... mehr zu:
»Akademiker »Habilitation


Gründe, nach Großbritannien zu wechseln, gibt es viele. Meistgenannt sind Unzufriedenheit mit dem deutschen Universitätssystem, verkrustete Strukturen, schlechte Aufstiegsmöglichkeiten. «Ich finde die akademische Kultur in Großbritannien viel sympathischer. Das System ist weniger hierarchisch, und die Bedingungen sind ausgezeichnet», sagt Ulinka Rublack (37), Geschichtsdozentin an der Universität Cambridge.

Christian Kaiser (34), Astrophysiker in Southampton, hat Deutschland das erste Mal 1994 nach drei Jahren Physik-Studium in München verlassen: «In England wurde ich schon nach diesen drei Jahren zur Promotion zugelassen und habe damit mindestens drei Jahre früher meinen Doktortitel erworben, als das in Deutschland möglich gewesen wäre.»

Auf einen Professorentitel legen die Briten viel weniger wert. Ein «Lecturer» forscht auch ohne «Prof.» unabhängig, hält Vorlesungen und betreut Doktoranden. «Die Stelle hier erlaubt mir Eigenständigkeit», bestätigt Michael Kuhn. Mit erst 34 ist er schon seit viereinhalb Jahren Dozent für Wirtschaftswissenschaften in York.

Oft sind es junge Wissenschaftler, die sich nach der Promotion in Deutschland fragen: Habilitation - ja oder nein? Theoretisch gibt es zwar die Junior-Professuren, aber in der Praxis sind sie rar. Viele ältere Professoren stehen dem akademischen Aufstieg ohne Habilitation zudem skeptisch gegenüber. Mit dem Umzug nach England erledigt sich für viele Jungwissenschaftler das Problem.

Wenn es beruflich vorwärts geht, spielt der Ort oft nur eine untergeordnete Rolle. Georg Hähner (40) hatte sich auch in den USA und Singapur beworben, bevor er Reader (außerordentlicher Professor) für Physikalische Chemie im schottischen St. Andrews wurde. «Wissenschaft ist international, man muss sehen, wo jemand gebraucht wird», meint er.

Beim Deutschen Akademischen Auslands-Dienst (DAAD) in New York gibt es inzwischen eine Initiative, die Nachwuchswissenschaftlern die Rückkehr aus Amerika erleichtern will. «Das German Academic International Network (GAIN) informiert ausgewanderte Akademiker über aktuelle Trends in Hochschule und Forschung und zeigt ihnen konkrete Möglichkeiten für eine berufliche Laufbahn in Deutschland», erklärt Projektleiterin Katja Simons. Unter anderem sollen die Auswanderer Ideen für Reformen in Deutschland beitragen. Vielleicht könnte es so eine Initiative bald auch für Großbritannien geben.

| pro-physik.de
Weitere Informationen:
http://www.hesa.ac.uk
http://www.daad.org
http://berlinpolis.de/braindrain/

Weitere Berichte zu: Akademiker Habilitation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie