Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Elite-Doktoranden an der GBF

02.06.2004


EU-Programm "Miditrain" soll zwölf Infektionsforscher ausbilden


Hochqualifizierter Forschernachwuchs aus aller Welt soll künftig in Braunschweig seinen besonderen Schliff erhalten: Von Herbst an koordiniert die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) das EU-Eliteförderungsprogramm "Miditrain". Gemeinsam mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wird sie zwölf Doktoranden zu qualifizierten Infektionsforschern ausbilden. Die EU hat jetzt zugesichert, "Miditrain" aus den Mitteln ihres wissenschaftlichen Ausbildungsprogramms "Marie Curie Actions" mit rund zwei Millionen Euro zu unterstützen. Gemeinsam mit 40 weiteren Projekten wurde das Programm unter mehr als 700 Anträgen für die Förderung ausgewählt.

Von Miditrain-Doktoranden wird nicht nur eine überdurchschnittliche Qualifikation verlangt, sondern auch besonderer Einsatz: Neben der Ausbildung im Labor sowie der Arbeit am Promotionsthema sollen sie in einem spezifisch entworfenen Vortragsprogramm mit zahlreichen Vorlesungen an der MHH, in Mini-Symposien und in Wochenend-Klausuren Spezialthemen bearbeiten. Dafür wird ihnen die GBF eine breit gefächerte Wissensvermittlung anbieten, die Praxisstationen in verschiedenen Forschungslaboren umfasst. Zusätzlich erwerben die Teilnehmer auch wirtschaftliche und patentrechtliche Kenntnisse. Sämtliche Lehrveranstaltungen finden in englischer Sprache statt.


Der Schwerpunkt der Ausbildung wird auf den molekularen Wechselwirkungen zwischen Krankheitserregern und den Zellen des menschlichen Körpers liegen. Bearbeitet werden unter anderem Modellorganismen, in deren Erforschung die GBF bereits eine besondere Expertise erlangt hat, etwa Streptococcus pyogenes, ein Bakterium, das schwere Herzschäden verursachen kann. Die Miditrain-Doktoranden werden gründlich untersuchen, welche molekularen Waffen Krankheitserreger gegen uns richten, wie das Immunsystem sich bei ihrer Bekämpfung verhält und wie man sie durch Impfung oder Medikamente bekämpfen kann. "Epidemien wie AIDS oder SARS flammen immer wieder auf. Zudem beobachten wir die beängstigende Tendenz, dass Krankheitserreger zunehmend unempfindlich gegen unsere medizinischen Wirkstoffe werden", erklärt GBF-Bereichsleiter Dr. Hansjörg Hauser, Koordinator des Miditrain-Programms. "Das zeigt, wie wichtig kompetente Infektionsforschung heute ist. Aber die Forschungsmethoden und unser Wissen über die molekularen Grundlagen von Infektionen sind so komplex geworden, dass ein Universitätsstudium längst nicht mehr ausreicht, um sie zu vermitteln."

Bewerben können sich Biologen, Mediziner, Chemiker, Physiker und Biochemiker. 70 Prozent der Miditrain-Doktoranden müssen aus EU-Staaten kommen. Die übrigen 30 Prozent können die Koordinatoren von Bewerbern aus aller Welt auswählen, denn Hauptanliegen der EU ist die internationale Vernetzung der Forschung.

Die Kooperation mit der MHH, die zum Abschluss der Ausbildung den internationalen Doktorgrad PhD vergeben wird, bietet sich auf diesem Sektor an: "Im Zentrum für Infektionsbiologie der MHH und der TiHo Hannover arbeiten wir bereits jetzt eng zusammen", erklärt GBF-Wissenschaftler Dr. Siegfried Weiß. "Dort vermitteln die Forschungseinrichtungen gemeinsam spezialisiertes Know-how zum Thema Infektionsforschung an junge Wissenschaftler."

Thomas Gazlig | GBF
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: Infektionsforschung Krankheitserreger MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise