Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Elite-Doktoranden an der GBF

02.06.2004


EU-Programm "Miditrain" soll zwölf Infektionsforscher ausbilden


Hochqualifizierter Forschernachwuchs aus aller Welt soll künftig in Braunschweig seinen besonderen Schliff erhalten: Von Herbst an koordiniert die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) das EU-Eliteförderungsprogramm "Miditrain". Gemeinsam mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wird sie zwölf Doktoranden zu qualifizierten Infektionsforschern ausbilden. Die EU hat jetzt zugesichert, "Miditrain" aus den Mitteln ihres wissenschaftlichen Ausbildungsprogramms "Marie Curie Actions" mit rund zwei Millionen Euro zu unterstützen. Gemeinsam mit 40 weiteren Projekten wurde das Programm unter mehr als 700 Anträgen für die Förderung ausgewählt.

Von Miditrain-Doktoranden wird nicht nur eine überdurchschnittliche Qualifikation verlangt, sondern auch besonderer Einsatz: Neben der Ausbildung im Labor sowie der Arbeit am Promotionsthema sollen sie in einem spezifisch entworfenen Vortragsprogramm mit zahlreichen Vorlesungen an der MHH, in Mini-Symposien und in Wochenend-Klausuren Spezialthemen bearbeiten. Dafür wird ihnen die GBF eine breit gefächerte Wissensvermittlung anbieten, die Praxisstationen in verschiedenen Forschungslaboren umfasst. Zusätzlich erwerben die Teilnehmer auch wirtschaftliche und patentrechtliche Kenntnisse. Sämtliche Lehrveranstaltungen finden in englischer Sprache statt.


Der Schwerpunkt der Ausbildung wird auf den molekularen Wechselwirkungen zwischen Krankheitserregern und den Zellen des menschlichen Körpers liegen. Bearbeitet werden unter anderem Modellorganismen, in deren Erforschung die GBF bereits eine besondere Expertise erlangt hat, etwa Streptococcus pyogenes, ein Bakterium, das schwere Herzschäden verursachen kann. Die Miditrain-Doktoranden werden gründlich untersuchen, welche molekularen Waffen Krankheitserreger gegen uns richten, wie das Immunsystem sich bei ihrer Bekämpfung verhält und wie man sie durch Impfung oder Medikamente bekämpfen kann. "Epidemien wie AIDS oder SARS flammen immer wieder auf. Zudem beobachten wir die beängstigende Tendenz, dass Krankheitserreger zunehmend unempfindlich gegen unsere medizinischen Wirkstoffe werden", erklärt GBF-Bereichsleiter Dr. Hansjörg Hauser, Koordinator des Miditrain-Programms. "Das zeigt, wie wichtig kompetente Infektionsforschung heute ist. Aber die Forschungsmethoden und unser Wissen über die molekularen Grundlagen von Infektionen sind so komplex geworden, dass ein Universitätsstudium längst nicht mehr ausreicht, um sie zu vermitteln."

Bewerben können sich Biologen, Mediziner, Chemiker, Physiker und Biochemiker. 70 Prozent der Miditrain-Doktoranden müssen aus EU-Staaten kommen. Die übrigen 30 Prozent können die Koordinatoren von Bewerbern aus aller Welt auswählen, denn Hauptanliegen der EU ist die internationale Vernetzung der Forschung.

Die Kooperation mit der MHH, die zum Abschluss der Ausbildung den internationalen Doktorgrad PhD vergeben wird, bietet sich auf diesem Sektor an: "Im Zentrum für Infektionsbiologie der MHH und der TiHo Hannover arbeiten wir bereits jetzt eng zusammen", erklärt GBF-Wissenschaftler Dr. Siegfried Weiß. "Dort vermitteln die Forschungseinrichtungen gemeinsam spezialisiertes Know-how zum Thema Infektionsforschung an junge Wissenschaftler."

Thomas Gazlig | GBF
Weitere Informationen:
http://www.gbf.de

Weitere Berichte zu: Infektionsforschung Krankheitserreger MHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte