Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes deutsches Schulprogramm bundesweit ein Erfolg

11.05.2004


Bulmahn: „Eltern, Lehrer und Schüler wollen Ganztagsschulen“



Ein Jahr nach der Unterzeichnung der Vereinbarung zum Investitionsprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung“ zwischen Bund und Ländern hat Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn am heutigen Dienstag in Berlin eine positive Bilanz gezogen. „Das Programm der Bundesregierung zum Aufbau von Ganztagsschulen in Deutschland ist ein voller Erfolg“, sagte Bulmahn. „Alle 16 Bundesländer beteiligen sich an dem größten Schulprogramm, das es in Deutschland je gab. Zum Schuljahr 2004/2005 werden zusätzlich über 3.000 Schulen in allen Ländern Ganztagsangebote zur Verfügung stellen“, erklärte Bulmahn.



Sie betonte, dass mit der erfolgreichen Umsetzung des Ganztagsschulprogramms die Agenda 2010 auch für eine umfangreiche Bildungsreform in Deutschland stehe.

Mit dem Programm unterstützt der Bund die Länder bis zum Jahr 2007 mit vier Milliarden Euro beim Auf- und Ausbau von Ganztagsschulen. Nur mit mehr Ganztagsschulen seien die Qualität des Unterrichts und die Förderung der Kinder zu verbessern. „Auch dort, wo es am Anfang eher schleppend angelaufen war, hat der Zug mittlerweile voll Fahrt aufgenommen“, so Bulmahn wörtlich. „Es gibt eine Abstimmung mit den Füssen. Schüler, Lehrer und Eltern in Deutschland wollen mehr Ganztagsschulen“.

Die aktuellen Daten bedeuteten eine Steigerung von rund 64 Prozent gegenüber den 4.841 Ganztagsschulen, die in der jüngsten KMK-Statistik ausgewiesen worden seien. Der beim Bund gemeldete Bedarf übersteige inzwischen in vielen Ländern die für dieses Jahr zur Verfügung stehenden Mittel bei weitem. Bereits bei der vorläufigen Bedarfsmeldung zum
31. März für das Jahr 2004 sei deutlich geworden, dass die gesamten noch zur Verfügung stehenden Mittel von über eine Milliarde Euro für dieses Jahr von den Ländern benötigt werden.

Bulmahn weiter: „Die Vorteile von Ganztagsschulen liegen auf der Hand: mehr Zeit und mehr Raum für eine bessere pädagogische Förderung jedes einzelnen Kindes.

Nur so können wir den dramatischen Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg in Deutschland überwinden, wie er sich bei der internationalen Vergleichsstudie PISA gezeigt hat“.

Nach einer aktuellen Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des Bundespresseamtes von Anfang Mai würden es 70 Prozent der befragten Eltern persönlich begrüßen, wenn es in Deutschland mehr Ganztagsschulen gäbe. Die Eltern nennen eine bessere pädagogische Förderung mit 86 Prozent als wichtigen oder sehr wichtigen Grund, ihr Kind auf eine Ganztagsschule zu schicken. Für 75 Prozent der befragten Eltern ist es wichtig oder gar sehr wichtig, dass sie so Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren können.

Bundesministerin Bulmahn kündigte für den 17. und 18. September einen großen bundesweiten Ganztagsschulkongress in Berlin an. Dabei solle es um einen ersten Erfahrungsaustausch über die Umsetzung des Investitionsprogramms gehen. Entscheidend für den Erfolg des Programms sei die inhaltliche Begleitung und die Unterstützung der Schulen bei der Gestaltung der neuen Angebote. Daher stelle das Bundesministerium für Bildung Forschung in enger Abstimmung mit den Ländern entsprechende Unterstützungsangebote zur Verfügung. Geplant seien insbesondere die Aufbereitung guter Beispiele, Beratungsangebote und Begleitforschung.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.ganztagsschulen.org
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Ganztagsschule Investitionsprogramm Schulprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften