Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich startet Kampagne zur Förderung von Wissenschaft und Technologie

02.03.2004


Claudie Haigneré, französische Ministerin für Forschung und Neue Technologien, und Jean-Jacques Aillagon, Minister für Kultur und Telekommunikation, haben dem französischen Ministerrat am 25. Februar einen nationalen Plan für die Förderung von Wissenschaft und Technologie vorgelegt.



Der vom französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac im Januar geforderte Plan soll die Einrichtung von Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit fördern und stimulieren.

... mehr zu:
»Attraktivität


"Forschung und Innovation sind von entscheidender Bedeutung", so Chirac. "Sie müssen gefördert und unterstützt werden. Unsere Zukunft ist davon abhängig. Forschungsinvestitionen sind eine der Voraussetzungen für die wirtschaftliche und technologische Bedeutung unseres Landes."

Eine der Zielsetzungen des Plans besteht darin, das Interesse an Forschungsthemen bei der gesamten Bevölkerung - insbesondere bei jungen Menschen - zu fördern und das Interesse an einer beruflichen Laufbahn in der Wissenschaft zu wecken.

Die beiden Minister erläuterten ferner, dass es in einer Welt, die sich zunehmend über Wissenschaft und Technologie definiert, erforderlich sei, der Öffentlichkeit mehr und bessere Anhaltspunkte zu bieten.

Der Plan umfasst verschiedene Maßnahmen, die im kommenden Jahr ergriffen werden sollen, um die Attraktivität von Wissenschaft und Technologie zu steigern. In ganz Frankreich sollen diverse Programme zur Steigerung der Attraktivität von wissenschaftlichen Kursen an Schulen und Universitäten ins Leben gerufen werden. Auch für die französischen Radio- und Fernsehsender sollen Anreize geschaffen werden, mehr Sendungen zu produzieren, die sich mit Wissenschaft und Technologie beschäftigen.

Auf den sog. Internet-Tagen, die vom 29. März bis 4. April stattfinden, geht es um die Wissenschaftsförderung im Internet, die mit der Einführung eines neuen Webportals für die interessierte Öffentlichkeit einen eigenen Rahmen erhält. Die sog. "Tage des offenen Denkmals" am 18. und 19. September, die jährlich elf Millionen Besucher in ihren Bann ziehen, sind in diesem Jahr dem Thema "Kulturelles Erbe, Wissenschaft und Technologie" gewidmet. Frankreich wird sich darüber hinaus am Jahr der Physik 2005 beteiligen.

Auch im Bereich der wissenschaftlichen Publikationen stehen verschiedene Initiativen auf dem Programm. Geplant ist die Einrichtung des Jules Verne-Fonds mit einem Jahresbudget von 100.000 Euro zur Förderung der Publikation und Bekanntmachung von Arbeiten im Bereich der Wissenschaft und Technologie. Darüber hinaus wird das Centre National du Livre (Nationales Buchzentrum) seine Unterstützung der landesweiten Bibliotheken durch eine Verdoppelung der Darlehen von 300.000 auf 600.000 Euro intensivieren.

Zur Vervollständigung des Maßnahmenpakets wird im Jahr 2004 eine Stiftung für Wissenschaft und Technologie gegründet. Die Stiftung soll die Initiativen von Wissenschaftlern, Industrie und Verbänden unter einem Dach vereinen und wird gemeinsam von der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft finanziert.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.recherche.gouv.fr/discours/2004/dplancs.htm
http://dbs.cordis.lu/news/de/home.html

Weitere Berichte zu: Attraktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics