Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich startet Kampagne zur Förderung von Wissenschaft und Technologie

02.03.2004


Claudie Haigneré, französische Ministerin für Forschung und Neue Technologien, und Jean-Jacques Aillagon, Minister für Kultur und Telekommunikation, haben dem französischen Ministerrat am 25. Februar einen nationalen Plan für die Förderung von Wissenschaft und Technologie vorgelegt.



Der vom französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac im Januar geforderte Plan soll die Einrichtung von Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit fördern und stimulieren.

... mehr zu:
»Attraktivität


"Forschung und Innovation sind von entscheidender Bedeutung", so Chirac. "Sie müssen gefördert und unterstützt werden. Unsere Zukunft ist davon abhängig. Forschungsinvestitionen sind eine der Voraussetzungen für die wirtschaftliche und technologische Bedeutung unseres Landes."

Eine der Zielsetzungen des Plans besteht darin, das Interesse an Forschungsthemen bei der gesamten Bevölkerung - insbesondere bei jungen Menschen - zu fördern und das Interesse an einer beruflichen Laufbahn in der Wissenschaft zu wecken.

Die beiden Minister erläuterten ferner, dass es in einer Welt, die sich zunehmend über Wissenschaft und Technologie definiert, erforderlich sei, der Öffentlichkeit mehr und bessere Anhaltspunkte zu bieten.

Der Plan umfasst verschiedene Maßnahmen, die im kommenden Jahr ergriffen werden sollen, um die Attraktivität von Wissenschaft und Technologie zu steigern. In ganz Frankreich sollen diverse Programme zur Steigerung der Attraktivität von wissenschaftlichen Kursen an Schulen und Universitäten ins Leben gerufen werden. Auch für die französischen Radio- und Fernsehsender sollen Anreize geschaffen werden, mehr Sendungen zu produzieren, die sich mit Wissenschaft und Technologie beschäftigen.

Auf den sog. Internet-Tagen, die vom 29. März bis 4. April stattfinden, geht es um die Wissenschaftsförderung im Internet, die mit der Einführung eines neuen Webportals für die interessierte Öffentlichkeit einen eigenen Rahmen erhält. Die sog. "Tage des offenen Denkmals" am 18. und 19. September, die jährlich elf Millionen Besucher in ihren Bann ziehen, sind in diesem Jahr dem Thema "Kulturelles Erbe, Wissenschaft und Technologie" gewidmet. Frankreich wird sich darüber hinaus am Jahr der Physik 2005 beteiligen.

Auch im Bereich der wissenschaftlichen Publikationen stehen verschiedene Initiativen auf dem Programm. Geplant ist die Einrichtung des Jules Verne-Fonds mit einem Jahresbudget von 100.000 Euro zur Förderung der Publikation und Bekanntmachung von Arbeiten im Bereich der Wissenschaft und Technologie. Darüber hinaus wird das Centre National du Livre (Nationales Buchzentrum) seine Unterstützung der landesweiten Bibliotheken durch eine Verdoppelung der Darlehen von 300.000 auf 600.000 Euro intensivieren.

Zur Vervollständigung des Maßnahmenpakets wird im Jahr 2004 eine Stiftung für Wissenschaft und Technologie gegründet. Die Stiftung soll die Initiativen von Wissenschaftlern, Industrie und Verbänden unter einem Dach vereinen und wird gemeinsam von der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft finanziert.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.recherche.gouv.fr/discours/2004/dplancs.htm
http://dbs.cordis.lu/news/de/home.html

Weitere Berichte zu: Attraktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten