Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz fordert verbesserte Integration von Gehörlosen in die Informationsgesellschaft

02.03.2004


Anlässlich einer Konferenz über die Verbesserung des Zugangs zur Informationsgesellschaft für gehörlose und hörbehinderte Menschen wurde die Erarbeitung einer neuen Strategie auf europäischer Ebene gefordert, um unterstützende Technologien zum Mainstream zu machen und damit wettbewerbsfähiger zu gestalten.



Die Konferenz wurde vom Royal National Institute for the Deaf (RNID) mit Unterstützung der Europäischen Kommission organisiert und beschäftigte sich mit den zentralen Problemstellungen in diesem Bereich, insbesondere mit der Frage, wie Untertitelung und Gebärdensprache im Fernsehen qualitativ und quantitativ verbessert werden können sowie mit der Notwendigkeit, universelle interaktive Textkommunikationssysteme zu entwickeln, um Gehörlosen den gleichen Zugang zum Telefonnetz zu gewähren wie Hörenden.



Johan Wesemann, Direktor der Europäischen Union der Gehörlosen, erklärte, im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) seien in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte zugunsten gehörloser Menschen erzielt worden. Dennoch bestehen massive Probleme aufgrund einer unfreiwilligen sozialen Isolation.

Beim Fernsehen als einer der wichtigsten Informations-, Bildungs- und Unterhaltungsquellen, sei der Zugang in den meisten EU-Ländern aufgrund mangelnder Untertitelung, Gebärdensprache und anderer unterstützender Technologien immer noch eingeschränkt.

Im Bereich der Telekommunikation seien Texttelefone teuer und nicht überall erhältlich. Zudem arbeiten sie mit unterschiedlichen inkompatiblen Protokollen.

John Low, Geschäftsführer des RNID, erklärte in seiner Eröffnungsrede: "Die neuen Technologien bieten ein ungeheures Potential, um das Leben von gehörlosen und hörbehinderten Menschen zu verändern und eine barrierefreie Gesellschaft zu schaffen. Allerdings besteht die Gefahr, dass diese neuen Technologien, sofern sie nicht überall verfügbar ist und nicht auf dem Grundsatz "Design für alle" basieren, neue Hürden für behinderte Menschen schaffen, anstatt alte Hindernisse abzubauen."

Alle Redner waren sich darin einig, dass im Hinblick auf die Schaffung eines universellen interaktiven Textkommunikationssystems oder eine verstärkte Untertitelung von TV-Sendungen nicht technologische Hindernisse das zentrale Problem seien, sondern die mangelnde Bereitschaft vonseiten der politischen Entscheidungsträger, Normungsinstitute, Gesetzgeber und der Industrie.

Sie stellten heraus, dass es von entscheidender Bedeutung sei, Maßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene zu fördern, damit alle Akteure eine einheitliche Strategie erarbeiten können, die starke wirtschaftliche und ethische Argumente für ein barrierefreies Design umfasst.

In einem ersten Schritt könne der Industrie aufgezeigt werden, dass die erforderlichen Technologien bereits vorhanden sind und es plausible wirtschaftliche Argumente für ein Design für alle gebe. "Ich bin verwundert darüber", erklärte Guido Gybels, Leiter Neue Technologien des RNID, "wie wenig sich die Industrie, Service-Anbieter und Netzwerkbetreiber der Tatsache bewusst sind, dass sie ihre Produkte und Dienstleistungen für alle Nutzer verbessern und ihre Nutzerbasis mithilfe eines gut durchdachten bis barrierefreien Designs erweitern können. Wenn mehr Menschen über barrierefreies Design die gesellschaftliche Teilhabe als Verbraucher ermöglicht wird, wirkt sich dies positiv auf die gesamte Wirtschaft aus."

Per Blixt, Leiter des Referats für behinderte und ältere Menschen der Generaldirektion Informationsgesellschaft, forderte die Behindertenorganisationen auf, gemeinsam auf eine verstärkte Sichtbarkeit und Präsenz dieses Problems hinzuarbeiten, da auch hier der Grundsatz "kein Mainstream, kein Markt" gelte.

Derzeit gibt es in der EU 22 Millionen gehörlose und hörbehinderte Menschen. Bis 2005 werden über 81 Millionen Europäer eine Verschlechterung ihres Gehörs erleiden. Im Jahr 2015 wird einer von sieben Europäern Hörprobleme haben.

Nach Aussage des EU-Kommissars für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen, der ebenfalls zu den Konferenzteilnehmern gehörte, "geht es bei der Verfolgung des Ansatzes "Design für alle" nicht nur um Wohltätigkeit, sondern auch um wirtschaftliche Vernunft. In einer alternden Gesellschaft gibt es einen Wachstumsmarkt für Waren und Dienstleistungen, die die Bedürfnisse behinderter bzw. älterer Menschen befriedigen."

| cn
Weitere Informationen:
http://ictrnid.org.uk/euc/prog.html
http://dbs.cordis.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften