Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz fordert verbesserte Integration von Gehörlosen in die Informationsgesellschaft

02.03.2004


Anlässlich einer Konferenz über die Verbesserung des Zugangs zur Informationsgesellschaft für gehörlose und hörbehinderte Menschen wurde die Erarbeitung einer neuen Strategie auf europäischer Ebene gefordert, um unterstützende Technologien zum Mainstream zu machen und damit wettbewerbsfähiger zu gestalten.



Die Konferenz wurde vom Royal National Institute for the Deaf (RNID) mit Unterstützung der Europäischen Kommission organisiert und beschäftigte sich mit den zentralen Problemstellungen in diesem Bereich, insbesondere mit der Frage, wie Untertitelung und Gebärdensprache im Fernsehen qualitativ und quantitativ verbessert werden können sowie mit der Notwendigkeit, universelle interaktive Textkommunikationssysteme zu entwickeln, um Gehörlosen den gleichen Zugang zum Telefonnetz zu gewähren wie Hörenden.



Johan Wesemann, Direktor der Europäischen Union der Gehörlosen, erklärte, im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) seien in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte zugunsten gehörloser Menschen erzielt worden. Dennoch bestehen massive Probleme aufgrund einer unfreiwilligen sozialen Isolation.

Beim Fernsehen als einer der wichtigsten Informations-, Bildungs- und Unterhaltungsquellen, sei der Zugang in den meisten EU-Ländern aufgrund mangelnder Untertitelung, Gebärdensprache und anderer unterstützender Technologien immer noch eingeschränkt.

Im Bereich der Telekommunikation seien Texttelefone teuer und nicht überall erhältlich. Zudem arbeiten sie mit unterschiedlichen inkompatiblen Protokollen.

John Low, Geschäftsführer des RNID, erklärte in seiner Eröffnungsrede: "Die neuen Technologien bieten ein ungeheures Potential, um das Leben von gehörlosen und hörbehinderten Menschen zu verändern und eine barrierefreie Gesellschaft zu schaffen. Allerdings besteht die Gefahr, dass diese neuen Technologien, sofern sie nicht überall verfügbar ist und nicht auf dem Grundsatz "Design für alle" basieren, neue Hürden für behinderte Menschen schaffen, anstatt alte Hindernisse abzubauen."

Alle Redner waren sich darin einig, dass im Hinblick auf die Schaffung eines universellen interaktiven Textkommunikationssystems oder eine verstärkte Untertitelung von TV-Sendungen nicht technologische Hindernisse das zentrale Problem seien, sondern die mangelnde Bereitschaft vonseiten der politischen Entscheidungsträger, Normungsinstitute, Gesetzgeber und der Industrie.

Sie stellten heraus, dass es von entscheidender Bedeutung sei, Maßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene zu fördern, damit alle Akteure eine einheitliche Strategie erarbeiten können, die starke wirtschaftliche und ethische Argumente für ein barrierefreies Design umfasst.

In einem ersten Schritt könne der Industrie aufgezeigt werden, dass die erforderlichen Technologien bereits vorhanden sind und es plausible wirtschaftliche Argumente für ein Design für alle gebe. "Ich bin verwundert darüber", erklärte Guido Gybels, Leiter Neue Technologien des RNID, "wie wenig sich die Industrie, Service-Anbieter und Netzwerkbetreiber der Tatsache bewusst sind, dass sie ihre Produkte und Dienstleistungen für alle Nutzer verbessern und ihre Nutzerbasis mithilfe eines gut durchdachten bis barrierefreien Designs erweitern können. Wenn mehr Menschen über barrierefreies Design die gesellschaftliche Teilhabe als Verbraucher ermöglicht wird, wirkt sich dies positiv auf die gesamte Wirtschaft aus."

Per Blixt, Leiter des Referats für behinderte und ältere Menschen der Generaldirektion Informationsgesellschaft, forderte die Behindertenorganisationen auf, gemeinsam auf eine verstärkte Sichtbarkeit und Präsenz dieses Problems hinzuarbeiten, da auch hier der Grundsatz "kein Mainstream, kein Markt" gelte.

Derzeit gibt es in der EU 22 Millionen gehörlose und hörbehinderte Menschen. Bis 2005 werden über 81 Millionen Europäer eine Verschlechterung ihres Gehörs erleiden. Im Jahr 2015 wird einer von sieben Europäern Hörprobleme haben.

Nach Aussage des EU-Kommissars für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen, der ebenfalls zu den Konferenzteilnehmern gehörte, "geht es bei der Verfolgung des Ansatzes "Design für alle" nicht nur um Wohltätigkeit, sondern auch um wirtschaftliche Vernunft. In einer alternden Gesellschaft gibt es einen Wachstumsmarkt für Waren und Dienstleistungen, die die Bedürfnisse behinderter bzw. älterer Menschen befriedigen."

| cn
Weitere Informationen:
http://ictrnid.org.uk/euc/prog.html
http://dbs.cordis.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise