Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertie-Stiftung gründet die Hertie School of Governance

02.12.2003


Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung, eine der größten privaten Stiftungen Deutschlands, gab heute die Gründung der Hertie School of Governance gGmbH (HSoG) bekannt. Die Hertie School wird eine staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft sein, eine europäische Professional School für Public Policy, die Nachwuchskräfte in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus- und weiterbildet. Die Stiftung möchte mit der Gründung dazu beitragen, den Wandel der Staatlichkeit und seine Auswirkung auf die Gesellschaft im europäischen Raum zu untersuchen und ihn durch die entsprechende Ausbildung von Führungskräften mitzugestalten. Die Hertie-Stiftung hat für den Aufbau der Hertie School of Governance 25,6 Mio. Euro bereitgestellt. Sie holt damit das Modell einer Professional School aus dem angelsächsischen Bildungsraum nach Deutschland und passt es aber einem spezifisch europäischen Kontext an.



Die Hertie School of Governance verfolgt im Wesentlichen drei Ziele: Die Aus- und Weiterbildung des Führungsnachwuchses aus Staat, Wirtschaft und Nicht-Regierungsorganisationen, die Forschung zur Zukunft politischer Steuerung und zu neuen Formen von Staatlichkeit, sowie die Entwicklung zu einem interdisziplinären, problemorientierten Forum zwischen Ost und West, zwischen Praxis und Lehre.



Dem Kuratorium der Hertie School steht Professor Kurt Biedenkopf vor. Außerdem gehören dem Gremium an: der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftskunde, Prof. Dr. Fritz W. Scharpf; der ehemalige Rektor der Universität Viadrina und Stanford-Professor Prof. Dr. Hans N. Weiler; der Vorsitzende des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft und Mitglied des Vorstands der DaimlerChrysler AG, Dr. Klaus Mangold; der ARD-Vorsitzende Prof. Jobst Plog, sowie der Vorstandsvorsitzende der Hertie-Stiftung, Dr. Michael Endres. Die Leitung der Hochschule liegt in den Händen von Prof. Dr. Michael Zürn als Akademischem Direktor und Dr. Bernhard Lorentz als Geschäftsführer und Kaufmännischem Direktor.

Die Eröffnungskonferenz der Hertie School zum Thema "Die Rolle des Staates im 21. Jahrhundert" wird am 22./23. April 2004 im Weltsaal des Auswärtigen Amtes stattfinden. Die ersten drei einwöchigen Executive Seminare zu Themen wie "European Governance" oder "Managing Organizational Transformation" werden am 29. August 2004 in Berlin beginnen.

Die ersten acht Professoren werden 2005 an der Hertie School die Arbeit aufnehmen und die Studierenden in einem international akkreditierten Master-Studiengang ausbilden. Hinzu kommen 10 Dozenten aus anderen akademischen Einrichtungen und aus Praxisinstitutionen, die nebenberuflich als "Adjunct-Professoren" an der Hochschule unterrichten werden. Bis 2007 werden 15 permanente HSoG-Professoren berufen und gemeinsam mit bis zu 20 "Adjunct-Professoren" an der Hertie School lehren. Die Unterrichtssprache ist englisch.

Mit dem Start des Master-Studiengangs im Herbst 2005 wird die Hertie School of Governance gemeinsam mit der European School of Management and Technology (ESMT) auf dem Campus Staatsratsgebäude im Zentrum von Berlin ihre Arbeit aufnehmen. Das Staatsratsgebäude wird zu einem der modernsten Universitätsgebäude Europas umgebaut.

Die Hertie School richtet sich im ersten Jahr des Master-Studiengangs an 30 internationale Studierende mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium. Um international ausgezeichnete Studierende zu gewinnen, ist die Finanzierung der Studiengebühren und des Lebensunterhalts für die ersten Jahrgänge über Stipendien gesichert.

Die HSoG wird mit der ESMT im Bereich Managementausbildung und an den Schnittstellen zwischen Staat und Wirtschaft zusammenarbeiten. Damit ziehen weltweit erstmals eine Business School und eine Public Policy School zusammen unter ein Dach.

Die Hertie School hat neben der Zusammenarbeit mit der ESMT feste akademische Partnerschaften mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und mit der University Berkeley in Kalifornien vereinbart. Im Rahmen dieser Partnerschaften sind ab 2004 unter anderem gemeinsame Seminare und der Austausch von Fakultätsmitgliedern geplant.

Die Hertie School of Governance ist ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. 1974 gegründet, zählt die Hertie-Stiftung heute mit einem Vermögen von rund 750 Mio. Euro und einem durchschnittlichen jährlichen Fördervolumen von rund 30 Mio. Euro zu den größten privaten Stiftungen Deutschlands. Auf dem Gebiet ihrer drei Förderbereiche, Neurowissenschaften, Europäische Integration und Erziehung zur Demokratie, will die Stiftung neue, intelligente Lösungen aufspüren und zu deren praktischer Umsetzung beitragen. Aus Gründen der gesellschaftlichen Wirksamkeit fördert die Stiftung bevorzugt Projekte mit Modellcharakter.

Kontakt:

Dr. Bernhard Lorentz
Geschäftsführer / Kaufmänn. Direktor
Hertie School of Governance
Oranienburger Str. 13/14, 10178 Berlin
Tel.: 030.240 86 960
Fax: 030.240 86 969
E-mail: Lorentz@hertie-school.org

Claudia Finke
Leiterin Information/Kommunikation
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Grüneburgweg 105, 60323 Frankfurt
Tel.: 069.660 756 143 / 0170.27 26 975
Fax: 069.660.756 306
E-mail: FinkeC@ghst.de

Claudia Finke | idw
Weitere Informationen:
http://www.hertie-school.org
http://www.ghst.de

Weitere Berichte zu: ESMT Governance Master-Studiengang School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften