Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertie-Stiftung gründet die Hertie School of Governance

02.12.2003


Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung, eine der größten privaten Stiftungen Deutschlands, gab heute die Gründung der Hertie School of Governance gGmbH (HSoG) bekannt. Die Hertie School wird eine staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft sein, eine europäische Professional School für Public Policy, die Nachwuchskräfte in den Bereichen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft aus- und weiterbildet. Die Stiftung möchte mit der Gründung dazu beitragen, den Wandel der Staatlichkeit und seine Auswirkung auf die Gesellschaft im europäischen Raum zu untersuchen und ihn durch die entsprechende Ausbildung von Führungskräften mitzugestalten. Die Hertie-Stiftung hat für den Aufbau der Hertie School of Governance 25,6 Mio. Euro bereitgestellt. Sie holt damit das Modell einer Professional School aus dem angelsächsischen Bildungsraum nach Deutschland und passt es aber einem spezifisch europäischen Kontext an.



Die Hertie School of Governance verfolgt im Wesentlichen drei Ziele: Die Aus- und Weiterbildung des Führungsnachwuchses aus Staat, Wirtschaft und Nicht-Regierungsorganisationen, die Forschung zur Zukunft politischer Steuerung und zu neuen Formen von Staatlichkeit, sowie die Entwicklung zu einem interdisziplinären, problemorientierten Forum zwischen Ost und West, zwischen Praxis und Lehre.



Dem Kuratorium der Hertie School steht Professor Kurt Biedenkopf vor. Außerdem gehören dem Gremium an: der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftskunde, Prof. Dr. Fritz W. Scharpf; der ehemalige Rektor der Universität Viadrina und Stanford-Professor Prof. Dr. Hans N. Weiler; der Vorsitzende des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft und Mitglied des Vorstands der DaimlerChrysler AG, Dr. Klaus Mangold; der ARD-Vorsitzende Prof. Jobst Plog, sowie der Vorstandsvorsitzende der Hertie-Stiftung, Dr. Michael Endres. Die Leitung der Hochschule liegt in den Händen von Prof. Dr. Michael Zürn als Akademischem Direktor und Dr. Bernhard Lorentz als Geschäftsführer und Kaufmännischem Direktor.

Die Eröffnungskonferenz der Hertie School zum Thema "Die Rolle des Staates im 21. Jahrhundert" wird am 22./23. April 2004 im Weltsaal des Auswärtigen Amtes stattfinden. Die ersten drei einwöchigen Executive Seminare zu Themen wie "European Governance" oder "Managing Organizational Transformation" werden am 29. August 2004 in Berlin beginnen.

Die ersten acht Professoren werden 2005 an der Hertie School die Arbeit aufnehmen und die Studierenden in einem international akkreditierten Master-Studiengang ausbilden. Hinzu kommen 10 Dozenten aus anderen akademischen Einrichtungen und aus Praxisinstitutionen, die nebenberuflich als "Adjunct-Professoren" an der Hochschule unterrichten werden. Bis 2007 werden 15 permanente HSoG-Professoren berufen und gemeinsam mit bis zu 20 "Adjunct-Professoren" an der Hertie School lehren. Die Unterrichtssprache ist englisch.

Mit dem Start des Master-Studiengangs im Herbst 2005 wird die Hertie School of Governance gemeinsam mit der European School of Management and Technology (ESMT) auf dem Campus Staatsratsgebäude im Zentrum von Berlin ihre Arbeit aufnehmen. Das Staatsratsgebäude wird zu einem der modernsten Universitätsgebäude Europas umgebaut.

Die Hertie School richtet sich im ersten Jahr des Master-Studiengangs an 30 internationale Studierende mit einem abgeschlossenen Hochschulstudium. Um international ausgezeichnete Studierende zu gewinnen, ist die Finanzierung der Studiengebühren und des Lebensunterhalts für die ersten Jahrgänge über Stipendien gesichert.

Die HSoG wird mit der ESMT im Bereich Managementausbildung und an den Schnittstellen zwischen Staat und Wirtschaft zusammenarbeiten. Damit ziehen weltweit erstmals eine Business School und eine Public Policy School zusammen unter ein Dach.

Die Hertie School hat neben der Zusammenarbeit mit der ESMT feste akademische Partnerschaften mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und mit der University Berkeley in Kalifornien vereinbart. Im Rahmen dieser Partnerschaften sind ab 2004 unter anderem gemeinsame Seminare und der Austausch von Fakultätsmitgliedern geplant.

Die Hertie School of Governance ist ein Projekt der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung. 1974 gegründet, zählt die Hertie-Stiftung heute mit einem Vermögen von rund 750 Mio. Euro und einem durchschnittlichen jährlichen Fördervolumen von rund 30 Mio. Euro zu den größten privaten Stiftungen Deutschlands. Auf dem Gebiet ihrer drei Förderbereiche, Neurowissenschaften, Europäische Integration und Erziehung zur Demokratie, will die Stiftung neue, intelligente Lösungen aufspüren und zu deren praktischer Umsetzung beitragen. Aus Gründen der gesellschaftlichen Wirksamkeit fördert die Stiftung bevorzugt Projekte mit Modellcharakter.

Kontakt:

Dr. Bernhard Lorentz
Geschäftsführer / Kaufmänn. Direktor
Hertie School of Governance
Oranienburger Str. 13/14, 10178 Berlin
Tel.: 030.240 86 960
Fax: 030.240 86 969
E-mail: Lorentz@hertie-school.org

Claudia Finke
Leiterin Information/Kommunikation
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Grüneburgweg 105, 60323 Frankfurt
Tel.: 069.660 756 143 / 0170.27 26 975
Fax: 069.660.756 306
E-mail: FinkeC@ghst.de

Claudia Finke | idw
Weitere Informationen:
http://www.hertie-school.org
http://www.ghst.de

Weitere Berichte zu: ESMT Governance Master-Studiengang School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten