Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensmanagement gegen Informationsflut

20.10.2003


Rechtliche Rahmenbedingungen noch nicht ausreichend



Wissen ist der Rohstoff der Zukunft und der Mensch Rohstoffträger. Doch wie kann er das zur Verfügung stehende Wissen richtig verarbeiten? Bei einem interdisziplinären Symposium zum Thema "Geistiges Eigentum" in der Wiener Albertina wiesen Fachleute darauf hin, dass die ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Wissensgesellschaft noch nicht ausreichend vorhanden sind.

... mehr zu:
»Rechner »Rechtsgebiet


"Seit der rasanten Verbreitung des Internet steht vielen Menschen ein ungeheures Angebot an Wissen zur Verfügung", erklärt Dimitris Karagiannis, Gründer der Abteilung Knowledge Management am Institut für Informatik und Wirtschaftsinformatik an der Universität Wien. Dieses vorhandene Wissen gilt es zu nutzen, wobei die Informationstechnologie als Verarbeitungswerkzeug dient. "Inhalte, Menschen und auch Rechnerleistung müssen vernetzt werden", so Karagiannis. Der Computer wird dabei immer mehr zum "Wissensträger". "Die Geschwindigkeit der Rechner verdoppelt sich alle 18 Monate, die Netzwerkgeschwindigkeit alle neun Monate", so der Wirtschaftsinformatiker. In Zukunft werde der Quantencomputer die Entwicklung noch weiter beschleunigen.

Auch der Alltag wird sich in naher Zukunft massiv verändern. Integrierte Rechner in technischen Geräten und der vernetzte - und damit auch gläserne - Mensch werden bald Wirklichkeit sein. Doch für Kargiannis ist die Gesellschaft dafür noch nicht reif: "Wir sind noch nicht darauf ausgerichtet, die angebotenen Informationen zu verarbeiten. Doch wenn der Mensch als Wissensträger versagt, dann bricht die ganze Wissenskette zusammen."

Als Probleme nannte er die nötige Eigenverantwortung der Wissensarbeiter, ungeklärte ethische und rechtliche Fragen und Computer, die erst den geänderten Bedingungen angepasst werden müssten. Ziel ist es, die entstandene Wissenslücke zwischen Mensch und Rechner zu schließen: "Wissen kann modelliert werden. Wenn nicht, haben wir noch nicht die richtige Sprache gefunden."

Designschutz als neues Rechtsgebiet

Über mangelnde Arbeit können sich die Experten jedenfalls nicht beklagen. Das gilt unter anderem für die EU-Designschützer beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt in Alicante. Seit Anfang 2003 kann ein EU-weit wirksames, registriertes Gemeinschaftsgeschmacksmuster angemeldet werden, seit April gab es bereits mehr als 35.000 Anmeldungen (!) "Das Geschmacksmusterrecht ist zwischen Technik und dem Urheberrecht angesiedelt. Es dient dazu, die Erscheinungsform eines Erzeugnisses oder einen Teil davon rechtlich zu schützen", erklärt der Vizepräsident des Amtes, Alexander von Mühlendahl, das neue Rechtsgebiet. Damit sind industrielle und handwerkliche Erzeugnisse und deren Verpackung und Gestaltung gemeint. Interessant ist der Designschutz auch in Hinblick auf die Verwendung von Ersatzteilen. "Da wird sich noch einiges tun."

Matthias Sturm | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ptv.at
http://www.pte.at/special/geistiges_eigentum

Weitere Berichte zu: Rechner Rechtsgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics