Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Akkreditierungsverfahren "Informationsmanagement" an Uni Koblenz-Landau erfolgreich abgeschlossen

11.09.2000


"Mit der Einführung und der Akkreditierung des Bachelor- und des Masterstudiengangs ’Informationsmanagement’ hat die Universität Koblenz-Landau auf direktem Wege auch auf die starke Nachfrage nach
qualifizierten Hochschulabsolventen und Fachkräften aus dem IT- Bereich reagiert", stellt der Vorsitzende des Akkreditierungsrates, Professor Dr. Karl-Heinz Hoffmann, anlässlich der ersten, vom Akkreditierungsrat selbst durchgeführten Akkreditierungsverfahren von Studiengängen fest. "Das qualitätssichernde Instrument der Akkreditierung wird sich gerade in dem dynamischen IT- Bereich, der vergleichsweise raschen Wandlungen unterworfen ist, als adäquates, da flexibles und relativ schnelles Begutachtungsverfahren erweisen."

Der Bachelor- und der konsekutiv auf ihn aufbauende Masterstudiengang "Informationsmanagement" kombinieren Betriebswirtschaftslehre, Informatik und Wirtschaftsinformatik. Die betriebswirtschaftlich ausgerichtete Managementausbildung mit IT- Bezug, die durch Lehrinhalte aus Volkswirtschaftslehre und Recht ergänzt wird, wirkt dem Mangel an IT- Fachkräften entgegen, die in der Lage sind, die Potentiale der Informationstechnologie aus ökonomischer und organisatorischer Sicht abzuschätzen und entsprechend zu nutzen.

Während der Bachelorstudiengang das Erreichen des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses mit der Vermittlung theoretischer Grundlagen und anwendungsorientierter Komponenten nach sechs Semestern vorsieht, vertieft der viersemestrige Masterstudiengang auf einer wesentlich stärker theorie- und grundlagenorientierten Basis die erworbenen Kenntnisse und Qualifikationen, ohne jedoch die Verknüpfungspunkte zur beruflichen Praxis zu vernachlässigen.

Nach der eingehenden Prüfung der von der Universität Koblenz-Landau vorgelegten Unterlagen und einer Anhörung und Befragung der Antragsteller gelangte die vom Akkreditierungsrat eingesetzte Gutachtergruppe zu dem Ergebnis, dass die Studiengangkonzepte den vom Akkreditierungsrat verabschiedeten Kriterien für die Akkreditierung von Studiengängen umfassend Rechnung tragen. Der Akkreditierungsrat ist im Rahmen seiner Sitzung am 8. September 2000 in Leipzig aufgrund der Bewertungsberichte der Gutachtergruppe zu der Auffassung gelangt, dass die der Begutachtung zugrundegelegten Kriterien in den Studiengangkonzeptionen gut umgesetzt worden sind.

Mit der Akkreditierung wird den Studiengängen hinsichtlich der Qualität und Internationalität des Curriculums, der Berufsbefähigung, der Prüfungsstruktur und der personellen, räumlichen und sächlichen Ausstattung ein in sich schlüssiges und kohärentes Konzept bescheinigt. "Mit der Vergabe des Qualitätssiegels des Akkreditierungsrates erhalten die Antragsteller nicht nur eine Anerkennung ihres inhaltlichen und konzeptionellen Engagements für ein verbessertes Studienangebot," schätzt Professor Dr. Hoffmann den Abschluss der Begutachtungsverfahrens ein, "die Hochschule kann mit der Qualitätsauszeichnung auch berechtigt Werbung nach außen für ihr profiliertes Studienangebot machen."

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Silke Lübbers |

Weitere Berichte zu: Akkreditierungsverfahren Masterstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie