Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studiengänge zum Wintersemester an der FAU

20.09.2000


Mit einer Reihe neuer Studiengänge und -abschlüsse startet die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg am 16. Oktober 2000 ins Wintersemester 2000/2001. Absolut neu sind die Studiengänge
Internationales Wirtschaftsrecht, Internationale Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen. Hier die Neuerungen im einzelnen:

Internationales Wirtschaftsrecht
Die Juristische Fakultät und die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg bieten ab dem WS 2000 "Internationales Wirtschaftsrecht" an. Es handelt sich um ein rechtswissenschaftliches Studium unter Einbeziehung der wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen, das in seinem rechtswissenschaftlichen Teil vor allem auf das Wirtschaftsrecht ausgerichtet ist. Das achtsemestrige Studium, zu dem ein Prüfungssemester hinzukommt, führt zum Diplom "Internationaler Wirtschaftsjurist" (Dipl. oec. jur.). In Anbetracht einer steigenden internationalen Vernetzung des Wirtschaftslebens soll die Ausbildung die Studierenden mit dem internationalen Recht vertraut machen und sie in die Lage versetzen, sich in fremde Rechtsordnungen einzufinden und mit ausländischen Juristen zu kommunizieren. Da sich die globale Wirtschaft am anglo-amerikanischen Rechtssystem orientiert, wird auch die Unterrichtung der englischen Fachsprache Inhalt des Studiums sein. Es besteht bereits heute ein hoher Bedarf an ausgebildeten Wirtschaftsjuristen, der auch in Zukunft nicht nachlassen wird.

Internationale Volkswirtschaftslehre
Die Nachfrage am Arbeitsmarkt nach international ausgebildeten Volkswirten ist groß. Derzeit sind deutsche Institutionen und Unternehmen häufig nicht in der Lage, ihren Personalbedarf an international kompetenten Mitarbeitern zu decken. An der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg in Nürnberg wird deshalb ab WS 2000 der neue Diplom-Studiengang Internationale Volkswirtschaftslehre angeboten, als Pendant zur Internationalen BWL, die die Universität Erlangen-Nürnberg schon seit drei Jahren im Programm hat. Das viersemestrige Grundstudium umfaßt neben den Fächern Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Recht und Statistik auch die Beschäftigung mit zwei Fremdsprachen, die aus einem umfangreichen Angebot von Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Portugiesisch ausgewählt werden können.


Wirtschaftsingenieurwesen
Erstmals wird in Bayern der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen als grundständiges Studium angeboten. Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg führt den Studiengang zum WS 2000/2001 ein. Die mittelfränkische Hochschule bringt insofern gute Voraussetzungen mit, als sie eine große Palette von betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Fächern ebenso anbieten wie sie die Kapazitäten der gut ausgebauten Technischen Fakultät heranziehen kann. Das Erlangen-Nürnberger Wirtschaftsingenieurstudium fokussiert im technischen Bereich auf Maschinenbau und Fertigungstechnik, erhält aber auch eine enge Verbindung zur Informationstechnik und -verarbeitung. Der Studiengang wird so aufgebaut sein, dass er sowohl mit dem Diplom als auch mit dem Bachelor/Master abgeschlossen werden kann.

Diplomabschluss in Evangelische Theologie
Zur Abrundung ihres Angebotes führt die Theologische Fakultät ab sofort einen Diplomabschluss in Evangelischer Theologie ein. Neben den Abschlüssen für Lehr- und Pfarramt wird es damit einen weiteren wissenschaftlichen Hochschulabschluss geben, der für praktisch-theologische Tätigkeiten in Gemeinden und anderen kirchlichen Einrichtungen qualifiziert.

Sport Diplom jetzt auch als Grundstudium
Schwerpunkt des Diplomstudienganges ist Erwachsenen- und Seniorensport. Bislang konnte man an der Universität Erlangen-Nürnberg nur ins Hauptstudium einsteigen. Das wird sich zum Wintersemester ändern, denn nun wird auch das Grundstudium angeboten. Voraussetzung für den Studienbeginn ist die bestandene Sporteignungsprüfung. Berufliche Einsatzmöglichkeiten für Absolventen des Diplomstudienganges finden sich u.a. bei karitativen Einrichtungen, Erwachsenen- und Seniorenbildungsstätten, Freizeitindustrie, Kurativen Einrichtungen, Seniorenwohnheimen und Sportverbänden und -vereinen.


Neu firmieren:
Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik
Um dem breiten Spektrum ihres Faches schon im Titel besser Ausdruck zu verleihen, haben die Elektrotechniker ihren Studiengang umbenannt in Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik.

Wirtschaftswissenschaften Magister
Vormals unter dem etwas antiquierten Titel "Wirtschaftliche Staatswissenschaften" bekannt, kann man die Wirtschaftswissenschaften ab dem kommenden Wintersemester in ihrer gesamten Breite im Magisterstudium explizit als Prüfungsfach wählen.

Theater- und Medienwissenschaften
Entstanden ist das Fach Theaterwissenschaften in den 20er Jahren aus der Beschäftigung mit den Zusammenhang Literatur und Bühne. Durch die rasante Entwicklung völlig neuer Darstellungsarten und Genres hat sich vor vielen Jahren bereits ein Schwerpunkt in Filmwissenschaft hinzugesellt. Inzwischen aber ist die Medienlandschaft so reich an neuen Erscheinungen, daß dieser medienwissenschaftliche Aspekt auch in der Erweiterung des Namens des Prüfungsfaches zum Ausdruck kommt.


Neue Magisterschwerpunkte:
Europäisches Mittelalter und landeskundliche Schwerpunkt Slavistik
Zu den bereits seit langem vorhandenen Studienschwerpunkte Moderner Vorderer Orient, Nordamerikastudien und Europäische Linguistik kommen ab WS 2000 zwei neue hinzu: Europäisches Mittelalter, u.a. mit Fächer wie Germanistische Mediävistik, Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit oder Mittlere Geschichte. Der landeskundliche Schwerpunkt Slavistik zielt auf die Heranbildung sogenannter "Area-Experten" für Osteuropa und Russland ab.


Aufbauende Studiengänge:
International Business Master
Ab WS 2000 wird an der Wirtschafts- und Sozialwissenschafltichen Fakultät der Studiengang Master of Arts (International Business) eingeführt. Er ist den Bedürfnissen ausländischer Studenten angepasst, die bereits in ihrem Heimatland einen Bachelor oder vergleichbaren Abschluss auf dem Gebiet der Wirtschaftswissenschaften erworben haben. Das Masterstudium in Nürnberg bereitet die Absolventen auf Führungspositionen europa- und weltweit tätiger Unternehmen, Verbände und Organisationen vor. Das Studienprogramm umfasst die Fächer Internationale Spezielle Betriebswirtschaftslehre, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Recht, Volkswirtschaftslehre und drei Wahlmodule, die aus einem breiten Fächerkanon ausgewählt werden können. Am Ende der Ausbildung steht eine viermonatige Masterarbeit. Die Studiendauer beträgt insgesamt maximal zwei Jahre.

Master-Studiengang "Multimedia-Didaktik"
Der Masterstudiengang wird für Absolventen des Lehramtsstudiums und vergleichbarer Studiengänge eingerichtet. Sein Ziel ist, Absolventen nach der Ersten oder Zweiten Lehramtsprüfung oder mit einem inhaltlich vergleichbaren Abschluss eine spezifische Ausbildung anzubieten und ihnen nach erfolgreichem Studium den akademischen Grad eines "Master in Multimedia" zu verleihen. Den Studierenden werden medientheoretische sowie medienpraktische Kenntnisse und Fähigkeiten für pädagogische, didaktische und psychologische Aspekte der Entwicklung und des Einsatzes von Multimedia im gesamten Bildungsbereich vermittelt. Berufliche Tätigkeitsfelder: Entwicklung von Bildungssoftware, Entwicklung von multimediagestützten Bildungs- und Fortbildungsmaßnahmen im schulischen Bereich, in der betrieblichen Aus- und Fortbildung, in der Erwachsenenbildung und im Hochschulbereich sowie Unterstützung, Beratung und Evaluation des Einsatzes von Multimedia in den genannten Feldern.


IT-Orientierung, aber nicht mehr neu:
Informatikorientierte Schwerpunkte mit sechssemestrigen Studium
An der Universität Erlangen-Nürnberg ist es möglich, innerhalb von drei Jahren einen Abschluß für die IT-Branche zu erwerben und damit am derzeitigen Boom in diesem Arbeitsmarktsegment teilzuhaben: Der auf Anwendungen in der Informatik zugeschnittene Studiengang Mathematik mit Abschluss Bachelor of Science bietet diese Chance ebenso wie das rechnergestützte Ingenieurwesen Computational Engineering mit Abschluss Bachelor of Science, wobei anschließend hier auch ein Masterexamen angeboten wird.

Blick voraus: Neue gestufte Abschlüsse in Planung
Ernsthaft in Planung sind gestufte Abschlüsse im Fach Werkstoffwissenschaften. Hier steht die Einführung von BSc und Master unmittelbar bevor. Ähnliches ist an den beiden Philosophischen Fakultäten in Vorbereitung. Dort wird man schon bald vor dem traditionellen Magister Artium den Bachelor of Arts erwerben können.


* Weitere Informationen:
Informations- und Beratungszentrum
Dr. Wolfgang Henning
Halbmondstraße 6-8, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/85-24809, -23976, Fax: 09131/85-22131
E-Mail: ibz@zuv.uni-erlangen.de

 Ute Missel |

Weitere Berichte zu: Bachelor Mittelalter Multimedia Volkswirtschaftslehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften