Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmarking G 21: Qualitätsinitiative großer Universitäten

15.07.2003


Chancen und Herausforderungen großer Universitäten


Erste länderübergreifende Initiative will Qualität verbessern


Das jüngste Ranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft hat die zentrale Rolle großer Universitäten für das gesamte Wissenschaftssystem in Deutschland deutlich gemacht. Um die Qualität von Forschung, Lehre, Management und Service zu verbessern, haben sich 15 dieser forschungsstarken Universitäten mit breitem Fächerspektrum und vielfältigen Studienangeboten zu einem Club "Benchmarking G 21 - Qualitätsinitiative großer Universitäten" zusammengeschlossen. Ihr Ziel ist es, von einander zu lernen, Lösungen für ähnlich gelagerte Probleme gemeinsam zu suchen und schließlich einer breiten Öffentlichkeit ihre Leistungen national wie international zu präsentieren. Diese Qualitätsinitiative ist der erste freiwillige länderübergreifende Zusammenschluss von Universitäten abseits offizieller Gremien und Institutionen; sie ist zunächst auf zwei Jahre, bis zum Ende des Sommersemesters 2005 angelegt. Zusammengeschlossen haben sich in ihr führende Universitäten mit einem breiten Fächerspektrum; sie gehören in Deutschland zu den leistungsstärksten in der Forschung, in der Nachwuchsförderung und bei den Absolventen.

"Große Universitäten besitzen enorme und außerordentlich vielfältige Potenziale in Forschung und Lehre - gleichzeitig haben sie wegen ihrer Größe spezifische Probleme in der Organisation dieser Potenziale", heißt es in der Präambel der Gründungserklärung des "Benchmarking G 21", die die Präsidenten und Rektoren vor wenigen Tagen verabschiedet haben. Profilbildung erwartet die Politik von den Universitäten - und meint damit häufig die Schließung vermeintlich überflüssiger oder unterausgelasteter Studiengänge. Dass aber gerade die Breite und Vielfalt der großen Universitäten renommierten Wissenschaftlern die Möglichkeit zu zahlreichen interdisziplinären Forschungsprojekten bietet und den Studierenden die Chance eröffnet, über den Tellerrand des eigenen Faches hinauszuschauen, wird vielfach übersehen.


Die Größe und Fächervielfalt einer Universität stellt die Hochschulleitungen vor besondere Herausforderungen: In der Gestaltung von Führungsstrukturen, im Service für Studierende und in der Förderung des großen Potenzials beim wissenschaftlichen Nachwuchs haben alle hier zusammen arbeitenden Universitäten in den vergangenen Jahren mit engagierten Reformen gute Erfolge erzielt. Dennoch bleibt viel zu tun. Benchmarking ist dafür das richtige Instrument: vom Besseren und vom Besten lernen, wie er die neuen Anforderungen meistert, wie er Reformen umsetzt und mit Problemen umgeht. Diese Aufgabe haben sich die 15 Universitäten gestellt. Im Laufe des Prozesses ist angedacht, auch führende Universitäten anderer Nationen in das Benchmarking mit einzubeziehen.

Dabei wollen sie nicht neue Rankings aufstellen oder alte widerlegen. Es geht vielmehr darum, optimale Verfahren und Organisationsformen zu benennen, um erfolgreich die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu meistern.

Drei Arbeitskreise des "Benchmarking G 21 - Qualitätsinitiative großer Universitäten" haben bereits die Arbeit aufgenommen und ein erstes Programm für die nahe Zukunft aufgestellt.

Der Arbeitskreis Studium und Lehre vergleicht und identifiziert Modelle des Übergangs von Schule zur Hochschule und befasst sich mit den besonderen Problemen der Studienstrukturreformen von Bachelor-/Master-Studiengängen.

Der Arbeitskreis Forschung kümmert sich vorrangig um Instrumente und Wege der Nachwuchsförderung und -gewinnung sowie um die internationale Zusammenarbeit.

Im Arbeitskreis Management sucht man nach optimalen Steuerungsinstrumenten für die Hochschulleitungen.

Schließlich sind auch die Pressesprecher/PR-Referenten der Hochschulen gefragt: Sie kommunizieren Ergebnisse der Arbeitskreise in die Partnerhochschulen und die breite Öffentlichkeit.

Die Mitglieder der "Benchmarking G 21 - Qualitätsinitiative großer Universitäten" sind:
Freie Universität Berlin, Ruhr-Universität Bochum, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Technische Universität Dresden, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, Georg-August-Universität Göttingen, Universität Hamburg, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, Ludwig-Maximilians-Universität München, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Eberhard-Karls-Universität Tübingen und die Julius Maximilians-Universität Würzburg.

Die Universität zu Köln hat derzeit einen Beobachterstatus.

Diese Universitäten zeichnen sich aus durch eine außerordentliche Vielfalt von Forschungsrichtungen und Studienfächern von den Geistes-, Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaften bis hin zur Medizin. Um eine überschaubare Zusammenarbeit gewährleisten zu können, ist die Mitgliederzahl auf maximal 20 Universitäten beschränkt.

Ansprechpartner (über die jeweiligen Pressestellen):

Professor Bernd Huber, LMU München, Tel. 089/ 2180 3744
Professor Dieter Lenzen, FU Berlin, 030/ 838 73 100
Dr. Dr. h.c. Jürgen Lüthje, Universität Hamburg, Tel. 040/ 42838 4475
Professor Jürgen Schmidt, WWU Münster, Tel: 0251/ 83 222-32

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Arbeitskreis Benchmarking Qualitätsinitiative

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften