Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Informatikstudiengänge an Universität Münster genehmigt

08.08.2000


... mehr zu:
»Diplom-Studiengang
Land baut Studienangebot für IT-Spezialisten weiter aus

NRW-Bildungsministerin Gabriele Behler hat heute zwei neue

Informatik-Studiengänge an der Universität Münster genehmigt, die damit auf den Mangel an IT-Arbeitskräften in Deutschland reagiert. Bereits zum kommenden Wintersemester startet der postgraduale Master-Zusatzstudiengang "Angewandte Informatik". Zum Wintersemester 2001/2002 wird der Diplom-Studiengang "Informatik mit integriertem naturwissenschaftlichen, mathematischen oder medizinischen Anwendungsfach" das Studienangebot erweitern. "Neue und attraktive Angebote sollen die Nachfrage nach einem Studium im IT-Bereich an nordrhein-westfälischen Hochschulen weiter steigern", erklärte Behler.

Das Profil des neuen Diplom-Studiengangs Informatik mit integrierten Anwendungsfächern ergänzt das Angebot der bereits bestehenden Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Geoinformatik in Münster und stärkt durch die Kooperation der beteiligten Fachbereiche die interdisziplinäre Zusammenarbeit über Fächer- und Fachbereichs-Grenzen hinweg. "Mit den beiden neuen Studienangeboten tragen wir der steigenden Nachfrage des Arbeitsmarktes Rechnung, mehr Computerexperten in möglichst kurzer Zeit möglichst praxisnah auszubilden", so Behler. Das Land hat die Hochschulausbildung von IT-Fachkräften in den vergangenen Jahren erheblich ausgebaut. Jeder vierte in Deutschland ausgebildete Informatikstudent hat sein Studium an einer nordrhein-westfälischen Hochschule abgeschlossen.

Der neue Diplom-Studiengang "Informatik mit integriertem naturwissenschaftlichen, mathematischen oder medizinischen
Anwendungsfach" kombiniert die Vermittlung solider Grundkenntnisse in der Mathematik mit einer breiten Ausbildung in allen Kernbereichen der Informatik, deren Schwerpunkt auf praktischen und anwendungsorientierten Informatikinhalten liegt. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch geeignete geisteswissenschaftliche Fächer in die Ausbildung einbezogen werden. Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich aller Prüfungsleistungen und der Fertigung der Diplomarbeit neun Semester. Das Studium wird mit dem akademischen Grad "Diplom-Informatiker/in" abgeschlossen.

Die spezielle Ausrichtung auf ein Anwendungsfach ermöglicht die Vermittlung von Qualifikationen, die in Zukunftstechnologien wie "Biocomputing", "Neurocomputing" und Gehirnforschung, sowie in fast allen neu entstehenden und zukunftsträchtigen Teilgebieten in den Naturwissenschaften benötigt werden. So erhalten die künftigen Absolventinnen und Absolventen einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt. Die Kombination herkömmlicher Arbeitsweisen mit Anforderungen aus dem Bereich des "Scientific Supercomputing" sind heute in allen Naturwissenschaften und in der anwendungsnahen industriellen Forschung üblich. Hier sind Expertinnen und Experten gefragt, die die notwendigen Informationstechnologien beherrschen und zusätzlich die Grundlagen der zu untersuchenden Themen verstehen. Für ein breites Angebot an Anwendungsfächern ist die Universität Münster, mit 45.000 Studierenden eine der größten deutschsprachigen Hochschulen, besonders prädestiniert durch ihr vielfältiges Fächerangebot.

Der Zusatzstudiengang "Angewandte Informatik" ist stark anwendungsorientiert ausgerichtet und ermöglicht Studierenden, die bereits ein Hochschulstudium im naturwissenschaftlichen, technischen oder ingenieurwissenschaftlichen Bereich erfolgreich abgeschlossen haben, den Titel eines "Master of applied Computer Science" zu erwerben. Die künftigen Absolventinnen und Absolventen können sich als Experten der Informationstechnologie besonders gut in Grundlagen der zu untersuchenden Themen einarbeiten und sind deshalb für Schnittstellenpositionen bestens gerüstet. Vor allem im Bereich der Planung und dem Betrieb von vernetzter Rechnerinfrastruktur bestehen nach Ansicht der Initiatoren des Studiengangs exzellente Berufsaussichten. Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich aller Prüfungsleistungen vier Semester und umfasst auch ein einjähriges begleitendes Praktikum. Nach einer Erprobungsphase von zwei Jahren ist die Umwandlung in einen gebührenpflichtigen Weiterbildungsstudiengang mit gleichem Abschluss geplant.

Brigitte Nussbaum |

Weitere Berichte zu: Diplom-Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie