Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Informatikstudiengänge an Universität Münster genehmigt

08.08.2000


... mehr zu:
»Diplom-Studiengang
Land baut Studienangebot für IT-Spezialisten weiter aus

NRW-Bildungsministerin Gabriele Behler hat heute zwei neue

Informatik-Studiengänge an der Universität Münster genehmigt, die damit auf den Mangel an IT-Arbeitskräften in Deutschland reagiert. Bereits zum kommenden Wintersemester startet der postgraduale Master-Zusatzstudiengang "Angewandte Informatik". Zum Wintersemester 2001/2002 wird der Diplom-Studiengang "Informatik mit integriertem naturwissenschaftlichen, mathematischen oder medizinischen Anwendungsfach" das Studienangebot erweitern. "Neue und attraktive Angebote sollen die Nachfrage nach einem Studium im IT-Bereich an nordrhein-westfälischen Hochschulen weiter steigern", erklärte Behler.

Das Profil des neuen Diplom-Studiengangs Informatik mit integrierten Anwendungsfächern ergänzt das Angebot der bereits bestehenden Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Geoinformatik in Münster und stärkt durch die Kooperation der beteiligten Fachbereiche die interdisziplinäre Zusammenarbeit über Fächer- und Fachbereichs-Grenzen hinweg. "Mit den beiden neuen Studienangeboten tragen wir der steigenden Nachfrage des Arbeitsmarktes Rechnung, mehr Computerexperten in möglichst kurzer Zeit möglichst praxisnah auszubilden", so Behler. Das Land hat die Hochschulausbildung von IT-Fachkräften in den vergangenen Jahren erheblich ausgebaut. Jeder vierte in Deutschland ausgebildete Informatikstudent hat sein Studium an einer nordrhein-westfälischen Hochschule abgeschlossen.

Der neue Diplom-Studiengang "Informatik mit integriertem naturwissenschaftlichen, mathematischen oder medizinischen
Anwendungsfach" kombiniert die Vermittlung solider Grundkenntnisse in der Mathematik mit einer breiten Ausbildung in allen Kernbereichen der Informatik, deren Schwerpunkt auf praktischen und anwendungsorientierten Informatikinhalten liegt. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch geeignete geisteswissenschaftliche Fächer in die Ausbildung einbezogen werden. Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich aller Prüfungsleistungen und der Fertigung der Diplomarbeit neun Semester. Das Studium wird mit dem akademischen Grad "Diplom-Informatiker/in" abgeschlossen.

Die spezielle Ausrichtung auf ein Anwendungsfach ermöglicht die Vermittlung von Qualifikationen, die in Zukunftstechnologien wie "Biocomputing", "Neurocomputing" und Gehirnforschung, sowie in fast allen neu entstehenden und zukunftsträchtigen Teilgebieten in den Naturwissenschaften benötigt werden. So erhalten die künftigen Absolventinnen und Absolventen einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt. Die Kombination herkömmlicher Arbeitsweisen mit Anforderungen aus dem Bereich des "Scientific Supercomputing" sind heute in allen Naturwissenschaften und in der anwendungsnahen industriellen Forschung üblich. Hier sind Expertinnen und Experten gefragt, die die notwendigen Informationstechnologien beherrschen und zusätzlich die Grundlagen der zu untersuchenden Themen verstehen. Für ein breites Angebot an Anwendungsfächern ist die Universität Münster, mit 45.000 Studierenden eine der größten deutschsprachigen Hochschulen, besonders prädestiniert durch ihr vielfältiges Fächerangebot.

Der Zusatzstudiengang "Angewandte Informatik" ist stark anwendungsorientiert ausgerichtet und ermöglicht Studierenden, die bereits ein Hochschulstudium im naturwissenschaftlichen, technischen oder ingenieurwissenschaftlichen Bereich erfolgreich abgeschlossen haben, den Titel eines "Master of applied Computer Science" zu erwerben. Die künftigen Absolventinnen und Absolventen können sich als Experten der Informationstechnologie besonders gut in Grundlagen der zu untersuchenden Themen einarbeiten und sind deshalb für Schnittstellenpositionen bestens gerüstet. Vor allem im Bereich der Planung und dem Betrieb von vernetzter Rechnerinfrastruktur bestehen nach Ansicht der Initiatoren des Studiengangs exzellente Berufsaussichten. Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich aller Prüfungsleistungen vier Semester und umfasst auch ein einjähriges begleitendes Praktikum. Nach einer Erprobungsphase von zwei Jahren ist die Umwandlung in einen gebührenpflichtigen Weiterbildungsstudiengang mit gleichem Abschluss geplant.

Brigitte Nussbaum |

Weitere Berichte zu: Diplom-Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops