Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Informatikstudiengänge an Universität Münster genehmigt

08.08.2000


... mehr zu:
»Diplom-Studiengang
Land baut Studienangebot für IT-Spezialisten weiter aus

NRW-Bildungsministerin Gabriele Behler hat heute zwei neue

Informatik-Studiengänge an der Universität Münster genehmigt, die damit auf den Mangel an IT-Arbeitskräften in Deutschland reagiert. Bereits zum kommenden Wintersemester startet der postgraduale Master-Zusatzstudiengang "Angewandte Informatik". Zum Wintersemester 2001/2002 wird der Diplom-Studiengang "Informatik mit integriertem naturwissenschaftlichen, mathematischen oder medizinischen Anwendungsfach" das Studienangebot erweitern. "Neue und attraktive Angebote sollen die Nachfrage nach einem Studium im IT-Bereich an nordrhein-westfälischen Hochschulen weiter steigern", erklärte Behler.

Das Profil des neuen Diplom-Studiengangs Informatik mit integrierten Anwendungsfächern ergänzt das Angebot der bereits bestehenden Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Geoinformatik in Münster und stärkt durch die Kooperation der beteiligten Fachbereiche die interdisziplinäre Zusammenarbeit über Fächer- und Fachbereichs-Grenzen hinweg. "Mit den beiden neuen Studienangeboten tragen wir der steigenden Nachfrage des Arbeitsmarktes Rechnung, mehr Computerexperten in möglichst kurzer Zeit möglichst praxisnah auszubilden", so Behler. Das Land hat die Hochschulausbildung von IT-Fachkräften in den vergangenen Jahren erheblich ausgebaut. Jeder vierte in Deutschland ausgebildete Informatikstudent hat sein Studium an einer nordrhein-westfälischen Hochschule abgeschlossen.

Der neue Diplom-Studiengang "Informatik mit integriertem naturwissenschaftlichen, mathematischen oder medizinischen
Anwendungsfach" kombiniert die Vermittlung solider Grundkenntnisse in der Mathematik mit einer breiten Ausbildung in allen Kernbereichen der Informatik, deren Schwerpunkt auf praktischen und anwendungsorientierten Informatikinhalten liegt. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch geeignete geisteswissenschaftliche Fächer in die Ausbildung einbezogen werden. Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich aller Prüfungsleistungen und der Fertigung der Diplomarbeit neun Semester. Das Studium wird mit dem akademischen Grad "Diplom-Informatiker/in" abgeschlossen.

Die spezielle Ausrichtung auf ein Anwendungsfach ermöglicht die Vermittlung von Qualifikationen, die in Zukunftstechnologien wie "Biocomputing", "Neurocomputing" und Gehirnforschung, sowie in fast allen neu entstehenden und zukunftsträchtigen Teilgebieten in den Naturwissenschaften benötigt werden. So erhalten die künftigen Absolventinnen und Absolventen einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt. Die Kombination herkömmlicher Arbeitsweisen mit Anforderungen aus dem Bereich des "Scientific Supercomputing" sind heute in allen Naturwissenschaften und in der anwendungsnahen industriellen Forschung üblich. Hier sind Expertinnen und Experten gefragt, die die notwendigen Informationstechnologien beherrschen und zusätzlich die Grundlagen der zu untersuchenden Themen verstehen. Für ein breites Angebot an Anwendungsfächern ist die Universität Münster, mit 45.000 Studierenden eine der größten deutschsprachigen Hochschulen, besonders prädestiniert durch ihr vielfältiges Fächerangebot.

Der Zusatzstudiengang "Angewandte Informatik" ist stark anwendungsorientiert ausgerichtet und ermöglicht Studierenden, die bereits ein Hochschulstudium im naturwissenschaftlichen, technischen oder ingenieurwissenschaftlichen Bereich erfolgreich abgeschlossen haben, den Titel eines "Master of applied Computer Science" zu erwerben. Die künftigen Absolventinnen und Absolventen können sich als Experten der Informationstechnologie besonders gut in Grundlagen der zu untersuchenden Themen einarbeiten und sind deshalb für Schnittstellenpositionen bestens gerüstet. Vor allem im Bereich der Planung und dem Betrieb von vernetzter Rechnerinfrastruktur bestehen nach Ansicht der Initiatoren des Studiengangs exzellente Berufsaussichten. Die Regelstudienzeit beträgt einschließlich aller Prüfungsleistungen vier Semester und umfasst auch ein einjähriges begleitendes Praktikum. Nach einer Erprobungsphase von zwei Jahren ist die Umwandlung in einen gebührenpflichtigen Weiterbildungsstudiengang mit gleichem Abschluss geplant.

Brigitte Nussbaum |

Weitere Berichte zu: Diplom-Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehl-Mülhens-Stiftung mit Gestüt Röttgen beauftragt tisoware

19.10.2017 | Unternehmensmeldung

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften