Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ab WS 2000/02: M. Sc. in Financial Management and Electronic Commerce an Augsburger WiSo-Fakultät

11.08.2000


Dreisemestriger, spezialisierter und stark praxisbetonterMaster-Studiengang mit hohen Anforderungen

Am 31. Juli 2000 endete die Bewerbungsfrist für die Aufnahme in den neuen Augsburger Master-Studiengang "Financial Management and Electronic Commerce". 23 Kandidatinnen und Kandidaten, die bereits einen Bachelor-Abschluss oder adäquates ökonomisches und betriebswirtschaftliches Grundwissen vorweisen können, haben sich beworben. Ein Eignungsfeststellungsverfahren mit persönlichen Auswahlgesprächen entscheidet jetzt über die ersten rund 15 Studierenden, die Mitte Oktober in den neuen, an der Universität Augsburg bislang einzigartigen Studiengang einsteigen können, um diesen im Frühjahr 2002 als Master of Science (M. Sc.) abzuschließen.

An der Schnittstelle zwischen IT und BWL

Fähigkeiten zur Lösung und Vermarktung komplexer finanzwirtschaftlicher Problemstellungen zu vermitteln und dabei das Potential und die Gestaltungsmöglichkeiten des Electronic Commerce auszunutzen ist Ziel dieses Master-Studienganges. An der Schnittstelle zwischen Informationstechnologie und Betriebswirtschaftslehre angesiedelt, baut er auf den Augsburger WiSo-Kernkompetenzen Financial Management und Electronic Commerce auf. Intensive Betreuung und teamorientierte Projektarbeit in Kooperation mit ausgewählten Praxispartnern sind seine Kennzeichen.

Innovative Gestaltung finanzwirtschaftlicher Problemfelder ...

Financial Management, ein etablierter Augsburger WiSo-Schwerpunkt, an dem neun Lehrstühle beteiligt sind, befasst sich mit der Beschreibung, der Erklärung und der innovativen Gestaltung finanzwirtschaftlicher Problemfelder. Für diese Problemfelder, die aufgrund von Globalisierung und wachsender Marktdynamik immer komplexer werden, sind sowohl an den Schnittstellen zwischen Unternehmen und Märkten (Business-to-Consumer und Business-to-Business) als auch innerhalb der Unternehmen (etwa im Risikomanagement oder in der Shareholder Value-orientierten Unternehmensführung) zukunftsweisende Gestaltungsansätze zu erarbeiten, zu erforschen und zu vermitteln.

... unter Einbeziehung von EC-Lösungspotentialen

Die Entwicklung und die Nutzung von Electronic Commerce lassen entscheidende Beiträge zur Lösung der Aufgaben und Fragestellungen des Financial Management erwarten. Dementsprechend sind die Analyse dieser im Electronic Commerce liegenden Lösungspotentiale und die Vermittlung der aus ihnen resultierenden Gestaltungsmöglichkeiten integrale, zur wirtschaftswissenschaftlichen Kompetenzvermittlung komplementäre Bestandteile des neuen Studienganges. Die Ausbildung in Electronic Commerce berücksichtigt dabei die technische Seite des EC, die Angewandte Informatik, ebenso wie die Wirtschaftsinformatik. Beide Bereiche werden an der Universität Augsburg im Rahmen der High Tech Offensive Bayern derzeit weiter ausgebaut.

Drei Semester und studienbegleitendes Leistungspunktesystem

Aufbauend auf einem - fachlich einschlägigen und deutlich überdurchschnittlich abgeschlossenen - Bachelor-Studium (Universität) oder Diplom- bzw. Master-Studium (Universität oder Fachhochschule) ist der M. Sc.-Studiengang Financial Management and Electronic Commerce auf insgesamt drei Semester angelegt. Eines dieser drei Semester ist für die Masterarbeit vorgesehen, die zusammen mit einem Praxispartner oder im Rahmen eines Projektes erarbeitet werden soll und 30 der insgesamt 120 für den Abschluss erforderlichen Leistungspunkte erbringt. Die restlichen 90 Leistungspunkte müssen zu je gleichen Teilen in Pflichtveranstaltungen, in Wahlpflichtveranstaltungen und in einem Projektstudium erbracht werden, bei dem insbesondere der Praxisbezug und die Vermittlung von Sozial- und Teamkompetenz im Vordergrund stehen.

M. Sc. und Diplom

Sofern der M. Sc.-Studiengang unmittelbar nach einem Bachelor-Abschluss aufgenommen wird, gilt er nicht als Zweitstudium, so dass in diesem Fall auch keine Studiengebühren erhoben werden müssen. Aufgrund des an der Augsburger WiSo-Fakultät praktizierten studienbegleitenden, ECTS-kompatiblen Prüfungssystems nach Leistungspunkten besteht auch die Möglichkeit, den M. Sc. in Financial Management and Electronic Commerce zugleich mit einem BWL- oder VWL-Diplomabschluss im Rahmen eines Doppelstudiums zu erwerben. Für den M. Sc., der sich insbesondere durch das Projektstudium vom Diplom abhebt, müssen allerdings mindestens 30 zusätzliche Leistungspunkte erbracht werden. Die damit verbundenen höheren Anforderungen setzen einerseits bei den Studierenden besonderes Engagement und hohe Qualifikation voraus; andererseits erfordern sie eine möglichst individuelle und persönliche Betreuung, die nur bei einer überschaubaren Teilnehmerzahl zu gewährleisten ist. Starten soll der Studiengang deshalb mit nur ca. 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, später soll die Zahl auf maximal 50 erhöht werden.

Weitere Master-Angebote in Planung

Der "Master of Science in Financial Management and Electronic Commerce" ist zugleich Pilotprojekt für weitere Master-Studiengänge, die die Augsburger WiSo-Fakultät in absehbarer Zeit als berufsfeldorientierte Spezialausbildungen in Ergänzung zu ihren Diplom-Studiengängen (BWL und VWL) anbieten will. In Planung sind entsprechende Programme in "International Economics and Management" sowie in "Accounting, Taxation and Business Law" und in "Business Network Management". Als berufsbegleitenden und gebührenpflichtigen Weiterbildungsstudiengang bietet die Augsburger WiSo-Fakultät unter dem Dach des Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) bereits seit 1998 einen stark nachgefragten Master of Business Administration (MBA) in "Unternehmensführung" an.

Kontakt und weitere Informationen:

Dennis Kundisch, c/o Lehrstuhl für BWL/Wirtschaftsinformatik, Universität Augsburg, 86135 Augsburg, Telefon 0821/598-4143, Telefax 0821/598-4225, e-mail: dennis.kundisch@wiso.uni-augsburg.de

http://www.wiso.uni-augsburg.de/master/fmec

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Klaus P. Prem |

Weitere Berichte zu: Master-Studiengang WiSo-Fakultät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten