Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SOKRATES startet erfolgreich in die neue Programmphase

20.09.2000


Mehr Fördermittel als jemals zuvor für deutsche Hochschulen

Anlässlich der vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

organisierten nationalen Startkonferenz wurde in Dresden vor rund 600 Vertretern aus den unter-schiedlichsten Bildungsbereichen die neue Phase des EU-Bildungsprogramms SOKRATES eingeläutet. SOKRATES II ist mit einem Budget von insgesamt 3,6 Milliarden Mark für die nächsten sechs Jahre ausgestattet. Rund 30 europäische Länder beteiligen sich an dem Bildungsprogramm, das sich vor allem an den Schul- und Hochschulbereich sowie an die Erwachsenenbildung richtet.

Im hochschulbezogenen Programmteil SOKRATES/ERASMUS, für den der DAAD im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Aufgaben einer Nationalen Agentur wahrnimmt, werden vor allem folgende Bereiche gefördert: der europaweite Studenten- und Dozentenaustausch, die Entwicklung gemeinsamer Curricula, die Durchführung von Intensivprogrammen und die Einführung des European Credit Transfer System (ECTS) zur Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen. 246 deutsche Hochschulen, an denen 98 Prozent der Studierenden immatrikuliert sind, beteiligten sich an der ersten Ausschreibungsrunde und erzielten ein Spitzenergebnis: Sie erhalten mit rund 38 Millionen Mark die meisten Fördermittel. Auf Platz zwei liegen mit 35,3 Millionen Mark die französischen Hochschulen noch vor den spanischen (31 Millionen Mark).

Von den insgesamt 38 Millionen Mark erhalten die deutschen Hochschulen 32 Millionen Mark als Mobilitätszuschüsse für ihre Studierenden und erstmals im Zuge einer weiteren Dezentralisierung des Programms auch für die Dozenten direkt über den DAAD. Das sind mehr Fördermittel als jemals zuvor. Mit den EU-Geldern wollen die deutschen Hochschulen 2000/2001 über 35.000 Studierende und fast 5.700 Dozenten fördern, die in einem anderen EU-Land, in Norwegen, Liechtenstein, Island, in den zehn EU-Beitrittsländern Mittel- und Osteuropas oder in Malta lernen oder lehren sollen. Im Gegenzug wollen rund 34.000 Studierende und 5.900 Dozenten aus dem europäischen Ausland nach Deutschland kommen. Die gefragtesten Zielländer der deutschen Studierenden und Dozenten in SOKRATES/ERASMUS sind Großbritannien, Frankreich und Spanien. Besonders mobil sind dabei die Studierenden und Dozenten der Wirtschaftswissenschaften, der Sprachen und der Ingenieurwissenschaften.
Mit der erneuten Stärkung der Mobilität von Lernenden und Lehrenden leistet SOKRATES/ERASMUS einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung der politischen Forderung des BMBF und des DAAD nach einer deutlichen Erhöhung der Mobilität aus und nach Deutschland. Verbessert werden kann allerdings noch die deutsche Beteiligung an der Entwicklung europäischer Curricula. Hier nutzen die deutschen Hochschulen die Fördermöglichkeiten der EU bislang zu wenig.

Weitere Informationen zu SOKRATES finden Sie unter
http://www.sokrates-leonardo.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Friederike Schomaker |

Weitere Berichte zu: DAAD Mobilität SOKRATES SOKRATES/ERASMUS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie