Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SOKRATES startet erfolgreich in die neue Programmphase

20.09.2000


Mehr Fördermittel als jemals zuvor für deutsche Hochschulen

Anlässlich der vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

organisierten nationalen Startkonferenz wurde in Dresden vor rund 600 Vertretern aus den unter-schiedlichsten Bildungsbereichen die neue Phase des EU-Bildungsprogramms SOKRATES eingeläutet. SOKRATES II ist mit einem Budget von insgesamt 3,6 Milliarden Mark für die nächsten sechs Jahre ausgestattet. Rund 30 europäische Länder beteiligen sich an dem Bildungsprogramm, das sich vor allem an den Schul- und Hochschulbereich sowie an die Erwachsenenbildung richtet.

Im hochschulbezogenen Programmteil SOKRATES/ERASMUS, für den der DAAD im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Aufgaben einer Nationalen Agentur wahrnimmt, werden vor allem folgende Bereiche gefördert: der europaweite Studenten- und Dozentenaustausch, die Entwicklung gemeinsamer Curricula, die Durchführung von Intensivprogrammen und die Einführung des European Credit Transfer System (ECTS) zur Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen. 246 deutsche Hochschulen, an denen 98 Prozent der Studierenden immatrikuliert sind, beteiligten sich an der ersten Ausschreibungsrunde und erzielten ein Spitzenergebnis: Sie erhalten mit rund 38 Millionen Mark die meisten Fördermittel. Auf Platz zwei liegen mit 35,3 Millionen Mark die französischen Hochschulen noch vor den spanischen (31 Millionen Mark).

Von den insgesamt 38 Millionen Mark erhalten die deutschen Hochschulen 32 Millionen Mark als Mobilitätszuschüsse für ihre Studierenden und erstmals im Zuge einer weiteren Dezentralisierung des Programms auch für die Dozenten direkt über den DAAD. Das sind mehr Fördermittel als jemals zuvor. Mit den EU-Geldern wollen die deutschen Hochschulen 2000/2001 über 35.000 Studierende und fast 5.700 Dozenten fördern, die in einem anderen EU-Land, in Norwegen, Liechtenstein, Island, in den zehn EU-Beitrittsländern Mittel- und Osteuropas oder in Malta lernen oder lehren sollen. Im Gegenzug wollen rund 34.000 Studierende und 5.900 Dozenten aus dem europäischen Ausland nach Deutschland kommen. Die gefragtesten Zielländer der deutschen Studierenden und Dozenten in SOKRATES/ERASMUS sind Großbritannien, Frankreich und Spanien. Besonders mobil sind dabei die Studierenden und Dozenten der Wirtschaftswissenschaften, der Sprachen und der Ingenieurwissenschaften.
Mit der erneuten Stärkung der Mobilität von Lernenden und Lehrenden leistet SOKRATES/ERASMUS einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung der politischen Forderung des BMBF und des DAAD nach einer deutlichen Erhöhung der Mobilität aus und nach Deutschland. Verbessert werden kann allerdings noch die deutsche Beteiligung an der Entwicklung europäischer Curricula. Hier nutzen die deutschen Hochschulen die Fördermöglichkeiten der EU bislang zu wenig.

Weitere Informationen zu SOKRATES finden Sie unter
http://www.sokrates-leonardo.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Friederike Schomaker |

Weitere Berichte zu: DAAD Mobilität SOKRATES SOKRATES/ERASMUS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics