Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die IT-Branche ist vielfältiger, als man denkt

17.08.2000


Die IT-Branche ist vielfältiger, als man denkt
Auch für Nicht-Informatiker bestehen rosige Aussichten in den Informationstechnologien

In der Informations- und Telekommunikationstechnik-Branche herrscht der Notstand. Laut Aussage der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung könnten in Deutschland sofort zwischen 75.000 und 100.000 Stellen im Bereich der Informationstechnologien (IT) besetzt werden. Mittelfristig wird man dem Personalmangel jedoch nur begegnen, wenn sich mehr junge Menschen für ein Studium oder eine Berufsausbildung in diesem Bereich entscheiden. Doch nicht nur den "reinen" Informatikern bieten sich tolle Chancen. "Rosige Aussichten bestehen gerade auch für Mathematiker, Physiker und Ingenieure", meint Dr. Ina Meinelt von der Zentralen Studienberatung der Technischen Universität Chemnitz. Aus Umschülern und Quereinsteigern aus anderen Bereichen rekrutieren sich heute mehr als die Hälfte aller Beschäftigten in der IT-Branche. So seien laut Meinelt viele Hochschulabsolventen, die nicht die klassischen Informatik-Studiengänge belegt haben, beispielsweise in Management, Beratung, Vertrieb, Weiterbildung und Service des IT-Bereiches tätig.

Auch an der Chemnitzer Uni werden Studiengänge angeboten, die den Absolventen breite Einsatzfelder in den Informationstechnologien erschließen. In Chemnitz sind es allein 26 Studienangebote, auf die dies zutrifft - nachzulesen in der neuesten TU-Broschüre "Informationstechnologien". Zum Beispiel der fachübergreifende Studiengang "Mikrotechnik/Mechatronik" - hier geht es unter anderem um die Miniaturisierung technischer Systeme - oder das Aufbaustudium "Mikroelektronik" als Zusatzqualifikation für Naturwissenschaftler und Ingenieure kommen ohne informationstechnische Schwerpunkte nicht aus. Völlig neu an der TU ist der Bachelor/Bakkalaureus-Studiengang "Computational Science" (Rechnergestützte Naturwissenschaften), dessen Absolventen an der Schnittstelle zwischen Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften zum Einsatz kommen können. Und im Studiengang Informationstechnik werden Absolventen fit gemacht für ihren Einsatz in Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Systemen und Software oder für den Ausbau der Informations-, Kommunikations- und Verkehrsinfrastruktur.

Selbst klassische Studiengänge wie Maschinenbau und Verfahrenstechnik sind vollgepackt mit IT-Kompetenz - dies reicht von rechnergestützter Konstruktion über Produktionsdatenmanagement bis hin zur Simulation von Regelungsvorgängen. Auch für angehende Wirtschafts- und Geisteswissenschaftler bietet die TU Chemnitz Vertiefungsmöglichkeiten im IT-Bereich: So kann etwa Germanistik in Kombination mit Informatik, Printmedientechnik oder Wirtschafts-wissenschaften studiert werden, also alles rund um das Gebiet der sogenannten "Neuen Medien".

Wer mehr über das breite Studienangebot im IT-Bereich an der TU Chemnitz erfahren möchte, der kann die Broschüre "Informationstechnologien" über Telefon 0371/531-1840, E-Mail studienberatung@tu-chemnitz.de, anfordern.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Ing. Mario Steinebach |

Weitere Berichte zu: IT-Bereich IT-Branche Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie