Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wissen im Netz

03.06.2003


http://www.maxplanck.de - die Max-Planck-Gesellschaft bietet im Internet noch mehr aktuelle Informationen aus der Forschung / Weltweit frei zugänglicher Katalog über alle wissenschaftlichen Publikationen



In Max-Planck-Instituten entstehen ständig neue Erkenntnisse in Wissenschaft und Forschung. Ein schneller Transfer dieser Ergebnisse in Politik und Wirtschaft, aber auch in die Schulen und die Medien ist wichtiger als jemals zuvor. Deshalb hat die Max-Planck-Gesellschaft in den vergangenen zwölf Monaten ihre Internet-Präsenz in ein neues Wissensportal überführt. Außer der Neugestaltung von Design und Navigationsmöglichkeiten war die Erweiterung des Informationsangebots dabei ein wesentliches Ziel. Dazu investierte die Max-Planck-Gesellschaft in ein komplexes Content-Management-System. Damit erhält der Nutzer Zugriff auf erheblich mehr Inhalte, die zudem noch aktueller und übersichtlicher strukturiert sind als bisher. Neu hinzugekommen ist auch eine Gliederung nach Forschungsgebieten, die den bisherigen Zugang zu Instituten, Personen und Dokumenten auf der Website erweitert. Das Großprojekt wurde in Zusammenarbeit mit der Oestreicher & Wagner Medientechnik GmbH, München, realisiert. Entstanden ist ein Wissens-Katalog, der nicht nur die Vielfalt der Themen in der Max-Planck-Gesellschaft und ihren 80 Instituten zeigt, sondern auch tagesaktuell und umfassend über die Ergebnisse ihrer Arbeit berichtet.



Mit dem Neuauftritt will die Max-Planck-Gesellschaft ihre herausragende Position bei der direkten Bereitstellung von Wissen aus erster Hand weiter ausbauen. Mit einem Start-Umfang von mehr als 8.000 Seiten allein auf der neuen deutschen Website und weit mehr als 1 Million Seiten auf den Servern ihrer Institute und Einrichtungen ist das Angebot von www.maxplanck.de einer der größten Wissens-Marktplätze im deutschsprachigen Raum und ein wichtiger Teil der weltweiten scientific community.

In Max-Planck-Instituten arbeiten heute mehr als 9.000 Wissenschaftler (einschließlich Doktoranden, Postdoktoranden und Gastwissenschaftler) an der Suche nach neuem Wissen. Ihre Ergebnisse füllen Jahr für Jahr mehr als 12.000 wissenschaftliche Publikationen, die in renommierten Fachzeitschriften erscheinen und bisher vor allem über Fachbibliotheken für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Das Internet bietet neue Möglichkeiten, die Öffentlichkeit und potentielle Interessenten in Politik, Wirtschaft und Bildung in Deutschland schneller und auf direktem Weg über neue Forschungsergebnisse und Technologien aus der Max-Planck-Gesellschaft zu informieren.

Mit der jetzt begonnenen Einführung eines datenbankgestützten Content-Management-Systems hat die Website der MPG eine neue Qualität erreicht. Im Vergleich zu klassischen Websites, also der digitalen Kopie anderweitig bereits vorhandener Informationen, handelt es sich bei http://www.maxplanck.de um ein eigenständiges Informationsmedium für Wissen aus erster Hand. Nach mehr als zwölf Monaten Entwicklungszeit ist ein zentrales Wissensportal entstanden, das die Kompetenz und das Wissen aller Max-Planck-Institute aktuell, verständlich aufbereitet, gut recherchierbar - bündelt und mit anderen ausgewählten Wissensangeboten verlinkt. Das umfasst neueste Publikationen, veröffentlicht in weltweit führenden Fachzeitschriften, und neue Bilder, Videos und Computersimulationen genauso wie die persönliche Expertise der beteiligten Wissenschaftler. Eine thematische Zuordnung der Inhalte zu Forschungsgebieten unterstützen den Nutzer bei seinen Recherchen.

Für die notwendige Integration der verschiedenen Quellen und Inhalte kommt das Produkt NPS 5 der Firma Infopark, Berlin, zum Einsatz. Die neue Software hat drei wesentliche Aufgaben zu erfüllen:

  • Klare Strukturierung der Internet-Präsentation der Max-Planck-Gesellschaft und Steigerung der Aktualität, Qualität und des Umfangs des Informationsangebots;
  • Beschleunigung und Optimierung der Erfassung, Aufbereitung und Veröffentlichung von Informationen durch eine webbasierte einheitlich strukturierte Datenerfassung in allen Max-Planck-Instituten und Einrichtungen;
  • Systemgestützte Arbeitsabläufe, medienneutrale Datenhaltung und Mehrfachnutzung von Inhalten, verbesserte Zugriffsmöglichkeiten für verschiedene Zielgruppen bzw. mediengerechte Bereitstellung der Inhalte für unterschiedliche Ausgabeformate (Print, Web, CD-ROM).

Inzwischen nutzen bereits etwa 100 Mitarbeiter in den verschiedenen Max-Planck-Instituten und Einrichtungen die neue Technik und liefern Beiträge koordiniert durch eine zentrale Online-Redaktion für das neue Internetangebot. Auf diesem Weg werden auch alle Informationen für die wichtigsten Druckschriften der Max-Planck-Gesellschaft online in Webformularen erfasst und aktuell auf der Website www.maxplanck.de veröffentlicht. Alle Inhalte können täglich auf den neuesten Stand gebracht werden und stehen bei Bedarf in der jüngsten Version für die Produktion von Druckschriften zur Verfügung (printing on demand).

Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, setzt große Hoffnungen auf den neuen Internetauftritt: Wenn wir etwas gegen das nachlassende Interesse an den Naturwissenschaften und gegen den Mangel an Nachwuchskräften tun wollen, hilft uns das Internet sehr. Gerade Schüler und Studenten suchen hier Rat und Informationen. Schulen ans Netz war deshalb ein wichtiger Schritt - wir bemühen uns, jungen Leuten über das Internet interessante und spannende, aber eben auch verlässliche Informationen aus der Welt der Forschung anzubieten. Mit Blick auf die Nachfragen, welche die 29 International Max Planck Research Schools unter ausländischen Juniorforschern finden, fügt er hinzu: Mit dem neuen deutsch-englischen Wissensportal werben wir im übrigen zugleich für unseren Forschungsstandort, um hochbegabte Nachwuchswissenschaftler nach Deutschland zu holen.

Insgesamt zwölf Monate haben Spezialisten der Max-Planck-Gesellschaft zusammen mit mehreren Partnern an dem neuen System gearbeitet. Verantwortlich für die Konzeption der neuen Website, die spezifische Anpassung des CMS und die Umsetzung des Projekts war die Firma Oestreicher & Wagner Medientechnik GmbH, München. Das Design entspricht den Gestaltungsrichtlinien der Max-Planck-Gesellschaft und wurde ebenfalls von Oestreicher & Wagner entwickelt. Es soll klar und überzeugend ein Markenzeichen schaffen und damit den Portalcharakter von www.maxplanck.de noch verstärken. Betreut wird das System (CMS-Server, Datenbank-Server, Live-Server) von der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung GmbH in Göttingen, als Suchmaschine kommt das Produkt Relevancy der Firma Eurospider (eine Ausgründung aus der ETH Zürich) zum Einsatz. Diese Software ermöglicht, Ergebnisse in Instituts- und Fachkollektionen zu bündeln und verfügt über eine ausgefeilte Indexierung. Die Suchmaschine wurde von der Kippdata Informationstechnologie GmbH, Bonn, eingerichtet und wird vom Max-Planck-Institut für Völkerrecht in Heidelberg bereit gestellt.

Schrittweise wird das neue Portal in den nächsten Wochen und Monaten mit weiteren Inhalten ergänzt, zusätzliche Funktionen sollen zeitnah folgen. Dazu gehören ein Online-Newsletter, ein institutsübergreifender Stellenmarkt sowie ein zentraler Veranstaltungskalender, aber auch ein spezieller Presse-Bereich mit exklusiven Informationen und Bildangeboten für die Medien. Geplant ist außerdem, einen Teil der Informationen später in einem Portal für Schüler und Lehrer zu bündeln und damit den naturwissenschaftlichen Unterricht in den Schulen zusätzlich zu unterstützen. Darüber hinaus bezieht die neue Website künftig die Daten über alle wissenschaftlichen Publikationen direkt vom so genannten eDoc-Server, dem im Aufbau befindlichen zentralen Datenarchiv der Max-Planck-Gesellschaft. Es soll alle wissenschaftlichen Ergebnisse ihrer Institute sammeln, archivieren und weltweit frei zugänglich machen.

Technische Informationen zur Website www.maxplanck.de
Webserver: Apache
Betriebssystem: Linux
Internet-Provider: Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung (GWDG), Göttingen
Internet-Anbindung: 155 Mbit/s
Webdesign: Oestreicher & Wagner Medientechnik GmbH, München
Content-Management-System: NPS 5, Infopark
Datenbank: Oracle 9i
Applikationssprache: Perl, TCL
Sonstige Sprachen: XML

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de

Weitere Berichte zu: Medientechnik Website Wissensportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie