Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wissen im Netz

03.06.2003


http://www.maxplanck.de - die Max-Planck-Gesellschaft bietet im Internet noch mehr aktuelle Informationen aus der Forschung / Weltweit frei zugänglicher Katalog über alle wissenschaftlichen Publikationen



In Max-Planck-Instituten entstehen ständig neue Erkenntnisse in Wissenschaft und Forschung. Ein schneller Transfer dieser Ergebnisse in Politik und Wirtschaft, aber auch in die Schulen und die Medien ist wichtiger als jemals zuvor. Deshalb hat die Max-Planck-Gesellschaft in den vergangenen zwölf Monaten ihre Internet-Präsenz in ein neues Wissensportal überführt. Außer der Neugestaltung von Design und Navigationsmöglichkeiten war die Erweiterung des Informationsangebots dabei ein wesentliches Ziel. Dazu investierte die Max-Planck-Gesellschaft in ein komplexes Content-Management-System. Damit erhält der Nutzer Zugriff auf erheblich mehr Inhalte, die zudem noch aktueller und übersichtlicher strukturiert sind als bisher. Neu hinzugekommen ist auch eine Gliederung nach Forschungsgebieten, die den bisherigen Zugang zu Instituten, Personen und Dokumenten auf der Website erweitert. Das Großprojekt wurde in Zusammenarbeit mit der Oestreicher & Wagner Medientechnik GmbH, München, realisiert. Entstanden ist ein Wissens-Katalog, der nicht nur die Vielfalt der Themen in der Max-Planck-Gesellschaft und ihren 80 Instituten zeigt, sondern auch tagesaktuell und umfassend über die Ergebnisse ihrer Arbeit berichtet.



Mit dem Neuauftritt will die Max-Planck-Gesellschaft ihre herausragende Position bei der direkten Bereitstellung von Wissen aus erster Hand weiter ausbauen. Mit einem Start-Umfang von mehr als 8.000 Seiten allein auf der neuen deutschen Website und weit mehr als 1 Million Seiten auf den Servern ihrer Institute und Einrichtungen ist das Angebot von www.maxplanck.de einer der größten Wissens-Marktplätze im deutschsprachigen Raum und ein wichtiger Teil der weltweiten scientific community.

In Max-Planck-Instituten arbeiten heute mehr als 9.000 Wissenschaftler (einschließlich Doktoranden, Postdoktoranden und Gastwissenschaftler) an der Suche nach neuem Wissen. Ihre Ergebnisse füllen Jahr für Jahr mehr als 12.000 wissenschaftliche Publikationen, die in renommierten Fachzeitschriften erscheinen und bisher vor allem über Fachbibliotheken für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Das Internet bietet neue Möglichkeiten, die Öffentlichkeit und potentielle Interessenten in Politik, Wirtschaft und Bildung in Deutschland schneller und auf direktem Weg über neue Forschungsergebnisse und Technologien aus der Max-Planck-Gesellschaft zu informieren.

Mit der jetzt begonnenen Einführung eines datenbankgestützten Content-Management-Systems hat die Website der MPG eine neue Qualität erreicht. Im Vergleich zu klassischen Websites, also der digitalen Kopie anderweitig bereits vorhandener Informationen, handelt es sich bei http://www.maxplanck.de um ein eigenständiges Informationsmedium für Wissen aus erster Hand. Nach mehr als zwölf Monaten Entwicklungszeit ist ein zentrales Wissensportal entstanden, das die Kompetenz und das Wissen aller Max-Planck-Institute aktuell, verständlich aufbereitet, gut recherchierbar - bündelt und mit anderen ausgewählten Wissensangeboten verlinkt. Das umfasst neueste Publikationen, veröffentlicht in weltweit führenden Fachzeitschriften, und neue Bilder, Videos und Computersimulationen genauso wie die persönliche Expertise der beteiligten Wissenschaftler. Eine thematische Zuordnung der Inhalte zu Forschungsgebieten unterstützen den Nutzer bei seinen Recherchen.

Für die notwendige Integration der verschiedenen Quellen und Inhalte kommt das Produkt NPS 5 der Firma Infopark, Berlin, zum Einsatz. Die neue Software hat drei wesentliche Aufgaben zu erfüllen:

  • Klare Strukturierung der Internet-Präsentation der Max-Planck-Gesellschaft und Steigerung der Aktualität, Qualität und des Umfangs des Informationsangebots;
  • Beschleunigung und Optimierung der Erfassung, Aufbereitung und Veröffentlichung von Informationen durch eine webbasierte einheitlich strukturierte Datenerfassung in allen Max-Planck-Instituten und Einrichtungen;
  • Systemgestützte Arbeitsabläufe, medienneutrale Datenhaltung und Mehrfachnutzung von Inhalten, verbesserte Zugriffsmöglichkeiten für verschiedene Zielgruppen bzw. mediengerechte Bereitstellung der Inhalte für unterschiedliche Ausgabeformate (Print, Web, CD-ROM).

Inzwischen nutzen bereits etwa 100 Mitarbeiter in den verschiedenen Max-Planck-Instituten und Einrichtungen die neue Technik und liefern Beiträge koordiniert durch eine zentrale Online-Redaktion für das neue Internetangebot. Auf diesem Weg werden auch alle Informationen für die wichtigsten Druckschriften der Max-Planck-Gesellschaft online in Webformularen erfasst und aktuell auf der Website www.maxplanck.de veröffentlicht. Alle Inhalte können täglich auf den neuesten Stand gebracht werden und stehen bei Bedarf in der jüngsten Version für die Produktion von Druckschriften zur Verfügung (printing on demand).

Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, setzt große Hoffnungen auf den neuen Internetauftritt: Wenn wir etwas gegen das nachlassende Interesse an den Naturwissenschaften und gegen den Mangel an Nachwuchskräften tun wollen, hilft uns das Internet sehr. Gerade Schüler und Studenten suchen hier Rat und Informationen. Schulen ans Netz war deshalb ein wichtiger Schritt - wir bemühen uns, jungen Leuten über das Internet interessante und spannende, aber eben auch verlässliche Informationen aus der Welt der Forschung anzubieten. Mit Blick auf die Nachfragen, welche die 29 International Max Planck Research Schools unter ausländischen Juniorforschern finden, fügt er hinzu: Mit dem neuen deutsch-englischen Wissensportal werben wir im übrigen zugleich für unseren Forschungsstandort, um hochbegabte Nachwuchswissenschaftler nach Deutschland zu holen.

Insgesamt zwölf Monate haben Spezialisten der Max-Planck-Gesellschaft zusammen mit mehreren Partnern an dem neuen System gearbeitet. Verantwortlich für die Konzeption der neuen Website, die spezifische Anpassung des CMS und die Umsetzung des Projekts war die Firma Oestreicher & Wagner Medientechnik GmbH, München. Das Design entspricht den Gestaltungsrichtlinien der Max-Planck-Gesellschaft und wurde ebenfalls von Oestreicher & Wagner entwickelt. Es soll klar und überzeugend ein Markenzeichen schaffen und damit den Portalcharakter von www.maxplanck.de noch verstärken. Betreut wird das System (CMS-Server, Datenbank-Server, Live-Server) von der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung GmbH in Göttingen, als Suchmaschine kommt das Produkt Relevancy der Firma Eurospider (eine Ausgründung aus der ETH Zürich) zum Einsatz. Diese Software ermöglicht, Ergebnisse in Instituts- und Fachkollektionen zu bündeln und verfügt über eine ausgefeilte Indexierung. Die Suchmaschine wurde von der Kippdata Informationstechnologie GmbH, Bonn, eingerichtet und wird vom Max-Planck-Institut für Völkerrecht in Heidelberg bereit gestellt.

Schrittweise wird das neue Portal in den nächsten Wochen und Monaten mit weiteren Inhalten ergänzt, zusätzliche Funktionen sollen zeitnah folgen. Dazu gehören ein Online-Newsletter, ein institutsübergreifender Stellenmarkt sowie ein zentraler Veranstaltungskalender, aber auch ein spezieller Presse-Bereich mit exklusiven Informationen und Bildangeboten für die Medien. Geplant ist außerdem, einen Teil der Informationen später in einem Portal für Schüler und Lehrer zu bündeln und damit den naturwissenschaftlichen Unterricht in den Schulen zusätzlich zu unterstützen. Darüber hinaus bezieht die neue Website künftig die Daten über alle wissenschaftlichen Publikationen direkt vom so genannten eDoc-Server, dem im Aufbau befindlichen zentralen Datenarchiv der Max-Planck-Gesellschaft. Es soll alle wissenschaftlichen Ergebnisse ihrer Institute sammeln, archivieren und weltweit frei zugänglich machen.

Technische Informationen zur Website www.maxplanck.de
Webserver: Apache
Betriebssystem: Linux
Internet-Provider: Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung (GWDG), Göttingen
Internet-Anbindung: 155 Mbit/s
Webdesign: Oestreicher & Wagner Medientechnik GmbH, München
Content-Management-System: NPS 5, Infopark
Datenbank: Oracle 9i
Applikationssprache: Perl, TCL
Sonstige Sprachen: XML

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de

Weitere Berichte zu: Medientechnik Website Wissensportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften