Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Wissen im Netz

03.06.2003


http://www.maxplanck.de - die Max-Planck-Gesellschaft bietet im Internet noch mehr aktuelle Informationen aus der Forschung / Weltweit frei zugänglicher Katalog über alle wissenschaftlichen Publikationen



In Max-Planck-Instituten entstehen ständig neue Erkenntnisse in Wissenschaft und Forschung. Ein schneller Transfer dieser Ergebnisse in Politik und Wirtschaft, aber auch in die Schulen und die Medien ist wichtiger als jemals zuvor. Deshalb hat die Max-Planck-Gesellschaft in den vergangenen zwölf Monaten ihre Internet-Präsenz in ein neues Wissensportal überführt. Außer der Neugestaltung von Design und Navigationsmöglichkeiten war die Erweiterung des Informationsangebots dabei ein wesentliches Ziel. Dazu investierte die Max-Planck-Gesellschaft in ein komplexes Content-Management-System. Damit erhält der Nutzer Zugriff auf erheblich mehr Inhalte, die zudem noch aktueller und übersichtlicher strukturiert sind als bisher. Neu hinzugekommen ist auch eine Gliederung nach Forschungsgebieten, die den bisherigen Zugang zu Instituten, Personen und Dokumenten auf der Website erweitert. Das Großprojekt wurde in Zusammenarbeit mit der Oestreicher & Wagner Medientechnik GmbH, München, realisiert. Entstanden ist ein Wissens-Katalog, der nicht nur die Vielfalt der Themen in der Max-Planck-Gesellschaft und ihren 80 Instituten zeigt, sondern auch tagesaktuell und umfassend über die Ergebnisse ihrer Arbeit berichtet.



Mit dem Neuauftritt will die Max-Planck-Gesellschaft ihre herausragende Position bei der direkten Bereitstellung von Wissen aus erster Hand weiter ausbauen. Mit einem Start-Umfang von mehr als 8.000 Seiten allein auf der neuen deutschen Website und weit mehr als 1 Million Seiten auf den Servern ihrer Institute und Einrichtungen ist das Angebot von www.maxplanck.de einer der größten Wissens-Marktplätze im deutschsprachigen Raum und ein wichtiger Teil der weltweiten scientific community.

In Max-Planck-Instituten arbeiten heute mehr als 9.000 Wissenschaftler (einschließlich Doktoranden, Postdoktoranden und Gastwissenschaftler) an der Suche nach neuem Wissen. Ihre Ergebnisse füllen Jahr für Jahr mehr als 12.000 wissenschaftliche Publikationen, die in renommierten Fachzeitschriften erscheinen und bisher vor allem über Fachbibliotheken für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Das Internet bietet neue Möglichkeiten, die Öffentlichkeit und potentielle Interessenten in Politik, Wirtschaft und Bildung in Deutschland schneller und auf direktem Weg über neue Forschungsergebnisse und Technologien aus der Max-Planck-Gesellschaft zu informieren.

Mit der jetzt begonnenen Einführung eines datenbankgestützten Content-Management-Systems hat die Website der MPG eine neue Qualität erreicht. Im Vergleich zu klassischen Websites, also der digitalen Kopie anderweitig bereits vorhandener Informationen, handelt es sich bei http://www.maxplanck.de um ein eigenständiges Informationsmedium für Wissen aus erster Hand. Nach mehr als zwölf Monaten Entwicklungszeit ist ein zentrales Wissensportal entstanden, das die Kompetenz und das Wissen aller Max-Planck-Institute aktuell, verständlich aufbereitet, gut recherchierbar - bündelt und mit anderen ausgewählten Wissensangeboten verlinkt. Das umfasst neueste Publikationen, veröffentlicht in weltweit führenden Fachzeitschriften, und neue Bilder, Videos und Computersimulationen genauso wie die persönliche Expertise der beteiligten Wissenschaftler. Eine thematische Zuordnung der Inhalte zu Forschungsgebieten unterstützen den Nutzer bei seinen Recherchen.

Für die notwendige Integration der verschiedenen Quellen und Inhalte kommt das Produkt NPS 5 der Firma Infopark, Berlin, zum Einsatz. Die neue Software hat drei wesentliche Aufgaben zu erfüllen:

  • Klare Strukturierung der Internet-Präsentation der Max-Planck-Gesellschaft und Steigerung der Aktualität, Qualität und des Umfangs des Informationsangebots;
  • Beschleunigung und Optimierung der Erfassung, Aufbereitung und Veröffentlichung von Informationen durch eine webbasierte einheitlich strukturierte Datenerfassung in allen Max-Planck-Instituten und Einrichtungen;
  • Systemgestützte Arbeitsabläufe, medienneutrale Datenhaltung und Mehrfachnutzung von Inhalten, verbesserte Zugriffsmöglichkeiten für verschiedene Zielgruppen bzw. mediengerechte Bereitstellung der Inhalte für unterschiedliche Ausgabeformate (Print, Web, CD-ROM).

Inzwischen nutzen bereits etwa 100 Mitarbeiter in den verschiedenen Max-Planck-Instituten und Einrichtungen die neue Technik und liefern Beiträge koordiniert durch eine zentrale Online-Redaktion für das neue Internetangebot. Auf diesem Weg werden auch alle Informationen für die wichtigsten Druckschriften der Max-Planck-Gesellschaft online in Webformularen erfasst und aktuell auf der Website www.maxplanck.de veröffentlicht. Alle Inhalte können täglich auf den neuesten Stand gebracht werden und stehen bei Bedarf in der jüngsten Version für die Produktion von Druckschriften zur Verfügung (printing on demand).

Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, setzt große Hoffnungen auf den neuen Internetauftritt: Wenn wir etwas gegen das nachlassende Interesse an den Naturwissenschaften und gegen den Mangel an Nachwuchskräften tun wollen, hilft uns das Internet sehr. Gerade Schüler und Studenten suchen hier Rat und Informationen. Schulen ans Netz war deshalb ein wichtiger Schritt - wir bemühen uns, jungen Leuten über das Internet interessante und spannende, aber eben auch verlässliche Informationen aus der Welt der Forschung anzubieten. Mit Blick auf die Nachfragen, welche die 29 International Max Planck Research Schools unter ausländischen Juniorforschern finden, fügt er hinzu: Mit dem neuen deutsch-englischen Wissensportal werben wir im übrigen zugleich für unseren Forschungsstandort, um hochbegabte Nachwuchswissenschaftler nach Deutschland zu holen.

Insgesamt zwölf Monate haben Spezialisten der Max-Planck-Gesellschaft zusammen mit mehreren Partnern an dem neuen System gearbeitet. Verantwortlich für die Konzeption der neuen Website, die spezifische Anpassung des CMS und die Umsetzung des Projekts war die Firma Oestreicher & Wagner Medientechnik GmbH, München. Das Design entspricht den Gestaltungsrichtlinien der Max-Planck-Gesellschaft und wurde ebenfalls von Oestreicher & Wagner entwickelt. Es soll klar und überzeugend ein Markenzeichen schaffen und damit den Portalcharakter von www.maxplanck.de noch verstärken. Betreut wird das System (CMS-Server, Datenbank-Server, Live-Server) von der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung GmbH in Göttingen, als Suchmaschine kommt das Produkt Relevancy der Firma Eurospider (eine Ausgründung aus der ETH Zürich) zum Einsatz. Diese Software ermöglicht, Ergebnisse in Instituts- und Fachkollektionen zu bündeln und verfügt über eine ausgefeilte Indexierung. Die Suchmaschine wurde von der Kippdata Informationstechnologie GmbH, Bonn, eingerichtet und wird vom Max-Planck-Institut für Völkerrecht in Heidelberg bereit gestellt.

Schrittweise wird das neue Portal in den nächsten Wochen und Monaten mit weiteren Inhalten ergänzt, zusätzliche Funktionen sollen zeitnah folgen. Dazu gehören ein Online-Newsletter, ein institutsübergreifender Stellenmarkt sowie ein zentraler Veranstaltungskalender, aber auch ein spezieller Presse-Bereich mit exklusiven Informationen und Bildangeboten für die Medien. Geplant ist außerdem, einen Teil der Informationen später in einem Portal für Schüler und Lehrer zu bündeln und damit den naturwissenschaftlichen Unterricht in den Schulen zusätzlich zu unterstützen. Darüber hinaus bezieht die neue Website künftig die Daten über alle wissenschaftlichen Publikationen direkt vom so genannten eDoc-Server, dem im Aufbau befindlichen zentralen Datenarchiv der Max-Planck-Gesellschaft. Es soll alle wissenschaftlichen Ergebnisse ihrer Institute sammeln, archivieren und weltweit frei zugänglich machen.

Technische Informationen zur Website www.maxplanck.de
Webserver: Apache
Betriebssystem: Linux
Internet-Provider: Gesellschaft für Wissenschaftliche Datenverarbeitung (GWDG), Göttingen
Internet-Anbindung: 155 Mbit/s
Webdesign: Oestreicher & Wagner Medientechnik GmbH, München
Content-Management-System: NPS 5, Infopark
Datenbank: Oracle 9i
Applikationssprache: Perl, TCL
Sonstige Sprachen: XML

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de

Weitere Berichte zu: Medientechnik Website Wissensportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften

Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Schadstoffe im Heizkessel: Smartes Verbrennungskonzept vermindert Schadstoffemissionen

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik