Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

caesar: Spitzenforschung made in Bonn

30.05.2003


Ministerin Bulmahn weiht Neubau des Forschungszentrums caesar ein


„caesar — Denkfabrik für neue Märkte“: So lautet die Übersetzung der ersten Morsezeichen, die der Leuchtkopf der weithin sichtbaren roten Stele vor dem Neubau des Forschungszentrums caesar heute in den Bonner Himmel sendete. Den Startknopf drückten Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn, Bundesbauminister Dr. Manfred Stolpe, NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück und Bonns Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann und weihten damit symbolisch das neue Forschungsgebäude ein. Die Stiftung caesar ist das größte Einzelprojekt im Rahmen des Bonn-Berlin-Ausgleichs und verbindet Wissenschaft mit wirtschaftlicher Verwertung. „Bei caesar wird bei der Forschung schon an den Markt gedacht“, so Bulmahn, die wie auch Steinbrück die Bedeutung der anwendungsnahen Forschung für den Technologiestandort Deutschland hervorhob.

Den zahlreichen Gästen der Eröffnungsfeier wurde ein außergewöhnliches Programm mit Interviews und kurzen Einspielfilmen geboten. Prof. Karl-Heinz Hoffmann, Gründungsdirektor von caesar, informierte über die Forschungsschwerpunkte und die Organisation der Stiftung. Die technischen Highlights des Neubaus wurden ebenso wie die Architektur sowie das Kunstkonzept des Kölner Bildhauers Lutz Fritsch vorgestellt. Mit der Schlüsselübergabe durch den Architekten Georg Brechensbauer ging der gläserne Neubau an der Ludwig-Erhard-Allee schließlich offiziell in den Besitz der „caesarianer“ über.


caesar ist eine Stiftung privaten Rechts mit einem Stiftungskapital vom Bund und dem Land NRW in Höhe von rund 384 Millionen Euro. Wechselnde Forschungsprojekte mit Marktorientierung sowie hohe Ergebnisqualität und rasche Umsetzung bei Kooperationsprojekten mit der Industrie sind die Resultate der effizienten Organisation caesars. Bereits im Jahr 1999 hatten die caesar-Wissenschaftler in einer provisorischen Unterbringung in der Bonner Innenstadt mit der Forschungsarbeit begonnen. Seit dem Einzug in den Neubau Mitte April 2003 sind jedoch erst die technischen und räumlichen Voraussetzungen erfüllt, um Spitzenforschung auf internationalem Niveau zu betreiben.

Finanziert werden die Forschungsprojekte bei caesar aus dem Stiftungskapital, aus Drittmitteln und strategischen Allianzen mit der Wirtschaft. Unabhängigkeit, Geheimhaltung sowie eine größtmögliche Flexibilität bei der Gestaltung gemeinsamer Forschungsprojekte bieten hohe Anreize für industrielle Partner. Das Bonner Forschungszentrum ist an langfristigen Kooperationen ebenso interessiert wie an Patentierungen/Lizenzierungen und an systematischen Ausgründungen von Projekten, die wirtschaftlichen Erfolg versprechen. In seiner jungen Geschichte hat caesar bereits 20 Patente angemeldet.

Die caesar-Wissenschaftler arbeiten in drei großen Themenfeldern an den Schnittstellen von Physik, Chemie, Mathematik, Biologie, Medizin und Informatik. Bei größeren Projekten erforschen jeweils drei Arbeitsgruppen, Triplet genannt, die thematischen Schwerpunkte aus unterschiedlichen Blickwinkeln, arbeiten aber eng zusammen. Ein Triplet besteht aus einer Modellgruppe, einer Experimental- und einer Ingenieurgruppe. Hinzu kommen den verschiedenen Schwerpunkten zugeordnete Einzelprojekte, an denen besonderes Interesse aus der Industrie besteht. Der erste Themenbereich, Materialwissenschaften/Nanotechnologie, befasst sich mit der Entwicklung neuer Materialien, z.B. für die Herstellung von Sensoren. Im Rahmen des zweiten Themenfeldes, der Biotechnologie, arbeiten die caesar-Forscher u.a. an Biosensoren, die geringste Mengen an Substanzen in Blutproben aufspüren. Im dritten Bereich, der Medizintechnik, werden neue Verfahren erforscht, die Chirurgen zukünftig bei der Operationsplanung und –durchführung unterstützen können.


Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an:
Forschungszentrum caesar, Frau Francis Hugenroth
Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn
Telefon: 0228 / 96 56-135
Fax: 0228 / 96 56-111
E-Mail: hugenroth@caesar.de

Francis Hugenroth | caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de
http://www.caesar.de/pressroom

Weitere Berichte zu: Spitzenforschung Stiftungskapital

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise