Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht dahin rennen, wo schon alle sind - Herausforderungen suchen und die eigene Zukunft gestalten.

12.09.2000


Interview mit Karsten Förster, BTU-Absolvent, der nach drei Jahren
USA-Erfahrung nach Cottbus zurückgekehrt ist

Nach der Green-Card-Diskussion boomt im Moment der Informatikbereich an deutschen Hochschulen. An der Brandenburgischen Technischen Universität haben sich die Bewerberzahlen für die Studiengänge Informatik sowie Informations- und Medientechnik gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Aber nicht nur Informatiker sondern Fachleute in allen Ingenieurbereichen fehlen. Der Anteil der Ingenieure an der Gesamtbeschäftigungszahl ist auch in Branchen gestiegen, die wie der Maschinen- und Anlagenbau nicht zum boomenden Hochtechnologie- und IT-Bereich gehören.
Der BTU-Absolvent Karsten Förster hat nach erfolgreich abgeschlossenem Elektrotechnikstudium 1997 für weitere drei Jahre an der Michigan Technological University Maschinenbau studiert. Die finanzielle Untertstützung kam von der Firma Johnson Controls, ein weltweit führender Zulieferer für die Automobilindustrie und für Gebäudemangementsysteme. "Diese Firma wie auch viele andere sind an Fachkräften interessiert, die auf verschiedensten Gebieten Wissen und Erfahrungen vorweisen können, da die Grenzen zwischen den einzelnen Fachgebieten immer mehr verschmelzen. Meine amerikanischen Maschinenbau-Kommilitonen haben darüber geflucht, wie viel Elektronik heute in den Maschinen (z.B. im Auto aber auch in hochproduktiven und umweltgerechten Anlagen) drin steckt. Und was die Elektrotechnik für den IT-Bereich betrifft: Ohne Elektronik-Entwicklung gibt es keine Informationstechnologie. Gerade die Fortschritte in an sich klassischen Bereichen wie der Hochfrequenz und Nachrichtentechnik gepaart mit höchstintegrierter Elektronik haben erst die Voraussetzungen für die großen Wachstumsmärkte im IT-Bereich geschaffen, wie zum Beispiel der Mobilfunksektor zeigt, der mit UMTS (Universal Mobile Telecommunications Systems) seine eigentliche Zukunft noch vor sich hat. Es bleibt also noch eine Menge zu tun in dieser Industriegesellschaft, die ohne gut ausgebildete Ingenieure keine Zukunft hat. Daher sollte man sich bei der Studienwahl fragen, ob man eine Ingenieurlaufbahn einschlägt und falls man dies möchte, ob man dann das studiert, was gerade viele machen oder sich eher eine echte Herausforderung sucht" so Karsten Förster.
Prof. Bernd Falter, Doktorvater von Förster und Lehrstuhlinhaber Mikroelektronik sieht das so: "Die reine Elektrotechnik ist Kommunikationstechnik. Während die Informatiker ein Problem eher von der naturwissenschaftlichen Seite angehen, suchen die Elektrotechniker nach der praktischen Anwendung, die sie bis ins Detail umsetzen können müssen". Ausgebildete Elektrotechniker finden heute ihre Arbeitsplätze im Bereich der drahtlosen Kommunikation (Mobil-Kommunikation) und natürlich auch in der Automobilbranche, wo Verkehrsleitsysteme, Airbag und ABS ohne Elektronik nicht denkbar wären.
Ob nun Elektrotechnik oder Informatikstudium - letztlich müssen die persönlichen Neigungen und Fähigkeiten entscheiden. Jeder Studienanfänger sollte für sich selbst prüfen, welche Richtung er am besten einschlägt und dabei versuchen, in die verbleibenden echten Nischen vorzudringen. Karsten Förster wird erst einmal seine Promotion mit einem Thema aus dem Bereich der Automobilelektronik an der BTU abschließen. "Mein "advisor" in den USA hat mich darin bestärkt zu promovieren, aber wenn nicht familiäre Gründe den Ausschlag gegeben hätten, wäre ich in den USA geblieben. Dort gehören die Ingenieurwissenschaften wie Elektrotechnik und Maschinenbau sowie Computer Sciences zu den best bezahltesten Jobs. Die Einstiegsgehälter fangen bei 55.000 Dollar" sagt Karsten Förster.
Nach Jahren der geringen Absolventennachfrage in den Ingenieurwissenschaften gibt es in jüngster Zeit eine deutliche Trendwende auf dem Arbeitsmarkt: Die rückläufige Zahl der Absolventen hat in Verbindung mit der Hochkonjunktur für Hochtechnologien zu einem Rekordbedarf an jungen, gut ausgebildeten Fachkräften geführt. Das Verhältnis von Studierenden in Ingenieurberufen und Stellenangeboten war im Jahr 1999 nach dem Adecco Stellenmarktindex 1 : 2 (www.adecco.de). Das heißt, auf einen Ingenieurabsolventen kommen zwei Stellen. Gute Berufschancen also für diejenigen, die sich gerne mit naturwissenschaftlichen und technischen Fächern beschäftigen und in die Zukunft investieren wollen.

 Mitarbeiter Pressestelle Margit Anders |

Weitere Berichte zu: Elektronik Elektrotechnik Elektrotechniker IT-Bereich Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

nachricht Neues Ausbildungsjahr startet mit acht modernisierten Berufen
27.07.2016 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie