Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA: Finanzierung von Galileo gesichert

27.05.2003



Die Unterhändler der ESA-Mitglieder haben sich auf die Finanzierung des europäischen Satellitennavigationssystems Galileo geeinigt. Dies teilt die europäische Raumfahrtorganisation (ESA) in einer Aussendung mit. Die Einigung kam vor dem Treffen der zuständigen Minister heute, Dienstag, in Paris zustande. Nach Darstellung der ESA ist der Weg damit frei für den offiziellen Start des Projekts, das gemeinsam mit der EU verwirklicht werden soll. Das Satellitennavigationssystem soll 2008 in Betrieb gehen.


"Im Bewusstsein der wirtschaftlichen, industriellen und strategischen Wichtigkeit der Satellitennavigation haben die Mitgliedsstaaten eine Übereinkunft im gemeinsamen Interesse erreicht. Wir können nun mit Galileo fortfahren, einem wichtigen Programm von dem alle unsere Bürger profitieren werden. Galileo wird definitiv verwirklicht", erklärte ESA-Generaldirektor Antonio Rodota. Das Projekt war immer wieder durch Konflikte zwischen den Trägerstaaten gefährdet. Diese Auseinandersetzungen trugen auch zur langen Verzögerung des Projekts bei. Zuerst beanspruchten sowohl Deutschland als auch Italien die Leitung des Projekts für sich. Zum Schluss wollte Spanien einen größeren Anteil am Projekt und damit mehr Einfluss auf Galileo.

Das "Galileo Joint Undertaking" wird in Brüssel sein Hauptquartier erhalten. Das Gemeinschaftsunternehmen von ESA und EU soll die verschiedenen Projektphasen überwachen und ist verantwortlich für die Entwicklung sowie die Tests der einzelnen Komponenten. Gleichzeitig wird damit der Grundstein für die Betreibergesellschaft des Satellitennavigationssystems gelegt. Die Mitgliedsstaaten erwarten sich von Galileo einen starken positiven Impuls für die Wirtschaft, insgesamt werden so über 140.000 Arbeitsplätze in Europa geschaffen.


Das als ziviles System geplante Galileo soll über 30 Satelliten (27 in Betrieb und drei als Reserve) verfügen und das US-System GPS ergänzen. Die Satelliten werden auf drei Umlaufbahnen in einer Höhe von 23.616 Kilometern die Erde umkreisen. Zwei Kontrollzentren werden den Betrieb des Systems überwachen. Einsatzgebiete für das System sind unter anderem im Flug-, Straßen- und Seeverkehr sowie im Flottenmanagement.

Dominik Schebach | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/export/esacp/sembobs1ved_index_0.html

Weitere Berichte zu: Mitgliedsstaat Satellit Satellitennavigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik