Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münster beantragt Diplom-Studiengang Informatik

13.07.2000


In Deutschland können zur Zeit rund 75.000 Arbeitsplätze in der Informationstechnologie-Branche nicht besetzt werden. Angesichts dieses eklatanten Engpasses an Fachleuten und vor dem Hintergrund der aktuellen
Diskussion um die kurzfristige Anwerbung ausländischer Spezialisten hat die Universität Münster die Einrichtung eines grundständigen Studiengangs Informatik mit integriertem Anwendungsfach im Wintersemester 2001/2002 sowie eines zweijährigen Zusatzstudiengangs Angewandte Informatik bereits zum kommenden Wintersemester beschlossen. Entsprechenden Anträgen des Fachbereichs Mathematik und Informatik stimmte der Senat der Universität Münster am Mittwoch, 12. Juli 2000, einstimmig zu.

Der Fachbereich Mathematik und Informatik der Universität Münster ist nach den Worten seines Dekans Prof. Dr. Peter Schneider bereit und in der Lage, aufbauend auf dem bereits bestehenden Nebenfach-Studiengang einen Hauptfach- Studiengang "Informatik mit integriertem Anwendungsfach in Mathematik, Naturwissenschaften oder Medizin" unter der Voraussetzung einzurichten, dass seine personellen, räumlichen und finanziellen Ressourcen entsprechend ergänzt werden. Nachdem diese Voraussetzungen in Gesprächen mit dem Rektorat geklärt werden konnten und berechtigte Hoffnung besteht, Mittel aus dem 100 Millionen Mark umfassenden "Sofortprogramm zur Weiterentwicklung des Informatikstudiums an den deutschen Hochschulen" des Bundes und der Länder zu erhalten, wird die bereits seit längerem sorgfältig geplante Einführung eines Diplom-Studienganges Informatik in Münster jetzt beschleunigt realisiert. Notwendig ist allerdings noch die Zustimmung des für die Genehmigung von neuen Studiengängen zuständigen Wissenschaftsministeriums in Düsseldorf.

Bei der Diskussion im Senat wies Rektor Prof. Dr. Jürgen Schmidt auf die große Nachfrage nach gut ausgebildeten Informatikern auf dem Arbeitsmarkt, aber auch auf die Bedeutung der Informatik für die gesamte Universität hin. In zahlreichen Studiengängen, auch in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, werde dieses Fach immer wichtiger. Denkbar sei deswegen auch die Ausweitung des im geplanten neuen Studiengang integrierten Anwendungsfachs über Mathematik, Naturwissenschaften oder Medizin hinaus auf den Bereich der Geisteswissenschaften.

An der Universität Münster, mit 45.000 Studierenden eine der größten Hochschulen Deutschlands, werden bereits erfolgreich Diplom-Studiengänge in Wirtschaftsinformatik und Geoinformatik angeboten. Außerdem besteht die Möglichkeit, Informatik im Lehramt für die Sekundarstufe II und als Nebenfach im Studiengang Diplom-Mathematik zu studieren. Mit den geplanten Studiengängen wird das Informatik-Angebot der Universität deutlich ausgeweitet, nachdem bereits im vergangenen Jahr die Geoinformatik eingeführt und vor einigen Wochen die Aufnahmekapazität der Wirtschaftsinformatik für das kommende Wintersemester um ein Drittel auf 150 Anfänger-Plätze erhöht worden war.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Norbert Frie |

Weitere Berichte zu: Geoinformatik Mathematik Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik