Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH fördert Technik-Interesse in Schulen

03.08.2000


... mehr zu:
»Baukasten »Energietechnik »Roboter
IT-Fachkräfte und Ingenieure werden überall händeringend gesucht, die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt ist kaum zu befriedigen. Doch nicht allein die Hochschulen "produzieren" zu wenig
Absolventen, sondern auch in den Schulen ist der Unterricht nicht immer geeignet, um Schülerinnen und Schüler für einschlägige Fächer zu begeistern.

Hier setzt die FH Dortmund nach den Sommerferien den Hebel an: Um das Interesse an Technik und Informatik zu fördern, richtet der Fachbereich Elektrische Energietechnik derzeit ein neues Labor ein. Dort können Schülerinnen und Schüler beispielsweise Roboter oder sogar komplette Anlagen bauen. Zwar nur als Modelle mit Baukästen ("Fischertechnik") und PC, ansonsten aber sehr realitätsnah.

Die Kooperation mit den Schulen erfolgt über Projekte, die unterrichtsbegleitend, als Blockveranstaltung oder auch im Rahmen des Berufsbildenden Praktikums stattfinden können. Die Arbeit an den Anlagen und Robotern kann in der FH oder auch direkt vor Ort in den Schulen stattfinden. Einzige Voraussetzung: Ein Computerraum muss nutzbar sein. Im Rahmen der "Fischer-technik"-Projekte wird den Schülern der Umgang mit dem Mikroprozessor-pro-grammier-system der Firma, einem auf dem PC einfach bedien-baren Programm, erläutert. Andere Programmiersprachen, wie z.B. Visual Basic, C oder Delphi können ebenfalls eingesetzt werden.

Um die Sache richtig spannend zu machen, ist auch an einen Roboter-Bau-Wettbewerb gedacht. Dabei soll auf der Basis der von Fischertechnik bekannten Baukästen "Mobile Robots" und anderen Materialien ein Roboter gebaut und programmiert werden, der verschiedene Aufgaben erfüllen kann. Der beste Roboter wird prämiiert und öffentlich vorgeführt. Interessiert ist der Fachbereich Elektrische Energietechnik darüber hinaus auch an der Begleitung von "Jugend forscht"-Projekten, die neben anderen Themen auch die Automatisierungstechnik, Sensoren und Aktoren zum Inhalt haben können.

Aber die FH Dortmund hat noch mehr zu bieten. Der Fachbereich Elektrische Energietechnik bietet auch die Begleitung von Agenda21-Projekten an. Der Einsatz regenerativer Energien am Beispiel von Photovoltaikanlagen und Brennstoffzellen, wie auch der rationelle Einsatz von Energie am Beispiel der Optimierung des Wirkungsgrades von Elektromotoren und auch die CO2-Problematik sind Bausteine, die in Unterrichtsprojekte im Rahmen von kleinen Vorlesungen, Praktika oder Projekten an der FH integriert werden können.

Interessierte Schulen und Lehrer werden gebeten, sich mit Prof. Dr. Bernd Aschendorf in Verbindung zu setzen. Die angebotenen Kooperationsmöglichkeiten sind nicht nur den Oberstufen vorbehalten, sondern können bereits ab dem 9. Schuljahr auch von Realschulen genutzt werden, um den Schülern bei ausreichender Information über Ingenieurwissenschaften, Informatik und Technik eine gute Entscheidungsmöglichkeit für die Oberstufenkurse zu bieten.

Prof. Dr. Bernd Aschendorf
Ext. Studienberater
Fachbereich Elektrische Energietechnik
Fachhochschule Dortmund
Sonnenstr.96
D-44 139 Dortmund
Tel.: 0231/9112-729
Fax: 0231/9112-729
E-Mail: aschendorf@fh-dortmund.de

Juergen Andrae |

Weitere Berichte zu: Baukasten Energietechnik Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie