Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Qualitätssicherung an Hochschulen" - hohe Güte von mehrstufigen Verfahren zur Evaluation von Studium und Lehre

15.05.2003


Mehrstufige Evaluationsverfahren für Studium und Lehre an deutschen Hochschulen haben sich bewährt


Stifterverbands-Studie zeigt aber auch: es gibt noch viel Verbesserungspotenzial in den Verfahrensabläufen und Konsequenzen von Begutachtungsrunden.

Eine heute vom Stifterverband veröffentlichte Studie bescheinigt mehrstufigen Verfahren zur Evaluation von Studium und Lehre in Deutschland eine "hohe Güte". Allerdings werden in der Studie unter dem Titel "Qualitätssicherung an Hochschulen" zugleich für die einzelnen Verfahrensschritte und Umsetzung der Evaluationsergebnisse eine Reihe von Verbesserungsvorschlägen gemacht.


Im Jahr 2002 hat der Stifterverband ein Forschungsteam unter der Leitung von Professor Dr. Hans-Dieter Daniel, Leiter der Evaluationsstelle der Universität Zürich und Professor an der ETH Zürich, mit einer Untersuchung beauftragt, die die Verfahren ausgewählter Evaluationsinstitutionen aus der Perspektive aller Beteiligten (Gutachter, Fachangehörige und Studierende, Evaluationsbeauftragte der Hochschulen, Hochschulleitungen sowie Evaluationseinrichtungen) untersuchte. Die Studie sollte klären, ob die angestrebten Ziele der Verfahren tatsächlich erreicht worden sind, welche Verfahrensschritte sich bewährt haben, durch welche Faktoren Umsetzungserfolge und -misserfolge beeinflusst worden sind und ob sich Zielvereinbarungen als Instrument des Qualitätsmanagements bewährt haben. Untersuchungsgegenstand waren die Evaluationsverfahren des 1994 gegründeten Verbundes Norddeutscher Universitäten ("Nordverbund") und der 1995 gegründeten Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA).

Die wichtigsten Empfehlungen der Studie:

  • Die beteiligten Hochschulangehörigen sollten in Zukunft noch besser über Ziele und Folgen der Evaluation informiert und beraten werden. Ein Ranking sollte mit Evaluationsverfahren nicht verknüpft werden.

  • Die Hochschulen sollten zentrale Datenbanken zur Verfügung stellen, die die Ermittlung von Kennzahlen und Beurteilungsgrößen erleichtern.

  • Die Gutachtergruppen sollten grundsätzlich international besetzt sein und neben einer bewertenden auch eine beratende Funktion im Begutachtungsverfahren ausüben.

  • Verantwortlichkeiten für die Umsetzung von Evaluationsergebnissen sollten präzise bestimmt und in Zielvereinbarungen festgelegt werden. Die ausbleibende Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen sollte spürbare Konsequenzen haben.

"Die Ergebnisse zeigen: wir müssen vor allem wirksame Instrumente zur Steuerung der Zielerreichungsprozesse entwickeln, die wir bislang in den Hochschulen noch nicht haben," unterstreicht Dr. Ekkehard Winter, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbands. "Das betrifft Anreiz- und Sanktionsmechanismen ebenso wie das Management und Controlling solcher Prozesse. Zudem müssen die Verfahren praktikabel, effizient und effektiv sein. Nur so lässt sich der große Aufwand rechtfertigen und die Sinnhaftigkeit eines solchen Qualitätssicherungsprozesses vermitteln, der ja ganz grundlegend auf den Willen zur Mitwirkung der Hochschulangehörigen selbst angewiesen ist."

Die Studie wird am 16. Mai 2003 im Bonner Wissenschaftszentrum auf dem vom Stifterverband und der Hochschulrektorenkonferenz veranstalteten Symposium "Evaluation von Studium und Lehre auf dem Prüfstand" der Öffentlichkeit präsentiert und von einem internationalen Expertenkreis diskutiert.

Dr. Meyer-Guckel | Stifterverband
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: Evaluation Evaluationsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen