Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gesundheitssystem - Experten im Bereich der Gesundheitswissenschaften sind gefragt

24.04.2003


Das Studium der interdisziplinären Gesundheitswissenschaften "Master of Public Health" eröffnet Fachkräften neue berufliche Perspektiven, denn sie werden für die notwendige Neuordnung der Gesundheitsstrukturen gebraucht.



Das Gesundheitssystem, wie es sich im 21. Jahrhundert entwickelt, wird immer komplexer. Der Arbeitsmarkt in diesem Bereich benötigt national und international vielseitig einsetzbare Fachkräfte, die gelernt haben, interdisziplinär und in größeren Zusammenhängen zu denken.



Für den Öffentlichen Gesundheitsdienst und die anderen Leistungserbringer und Kostenträger in der gesundheitlichen und psycho-sozialen Versorgung der Bevölkerung (z.B. die Krankenkassen, Sozialversicherungsträger, Einrichtungen der ambulanten, stationären und rehabilitativen Versorgung, die Kassenärztlichen Vereinigungen, Beratungsstellen, Verbände und Selbsthilfeeinrichtungen) sowie Bildungseinrichtungen, Betriebe und die Forschung wird es immer wichtiger, Expertinnen und Experten zu haben, die in unterschiedlichen Bereichen kompetent sind, um beurteilen zu können, was einerseits machbar und andererseits inhaltlich sinnvoll ist. Der Wandel des Arbeitsmarktes fordert zudem die Bereitschaft zur stärkeren Anpassung der beruflichen Leistungs-fähigkeit an veränderte Anforderungen sowie eine positive Einstellung zum lebenslangen Lernen.

Der Schwerpunkt der gesundheitswissenschaftlichen Ausbildung am Fachbereich Sozialwesen in Emden bildet Praxisnähe und Projektarbeit. Aufbauend auf den bestehenden Kenntnissen wird im berufsbegleitenden Masterstudium Public Health über Projektvorhaben, die von den Studentinnen und Studenten als Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Fachrichtungen in gemeinsamer Arbeit geplant und durchgeführt werden, die gesundheitswissenschaftliche Kompetenz in der Verzahnung von Theorie und Praxis ausgebaut.
Beispiele aus den vergangenen Semestern sind Projekte wie die Etablierung einer kommunalen Gesundheitsberichterstattung, die Einführung von Behandlungs-vereinbarungen im stationären Bereich oder die Einführung einer medizinischen Basisversorgung von Obdachlosen.

Diese Beispiele zeigen bereits, wie gewinnbringend und fördernd der Ansatz des Studiums der Gesundheitswissenschaften ist und von den einzelnen Studierenden über Projektarbeiten gestaltet werden kann.

Die Zusammenarbeit von Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus den verschiedenen Bereichen der Gesundheitsversorgung und der psycho-sozialen Praxis mit Berufserfahrung, an die sich das Studienangebot "Master of Public Health" richtet, stellt eine Bereicherung und Weiterqualifizierung dar, die neue Perspektiven schafft - persönliche, wie auch berufliche in einem sich stetig wandelnden Gesundheitssystem.

Der Bewerbungsschluss für den berufsbegleitenden Aufbaustudiengang "Public Health" für das Wintersemester 2003/2004 ist der 31.Mai 2003.

Als Ansprechpartnerinnen stehen die Mitarbeiterinnen der Studienberatung unter den Telefonnummern 04921 - 807-1371 /-1373 /-1374 oder /-1377 und die Koordinatorin des Studiengangs Gesundheit am Fachbereich Sozialwesen Ursel Wosing-Narr unter der Telefonnummer 04921 - 807-1143 zur Verfügung.


Maren Eilers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-oow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie