Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gesundheitssystem - Experten im Bereich der Gesundheitswissenschaften sind gefragt

24.04.2003


Das Studium der interdisziplinären Gesundheitswissenschaften "Master of Public Health" eröffnet Fachkräften neue berufliche Perspektiven, denn sie werden für die notwendige Neuordnung der Gesundheitsstrukturen gebraucht.



Das Gesundheitssystem, wie es sich im 21. Jahrhundert entwickelt, wird immer komplexer. Der Arbeitsmarkt in diesem Bereich benötigt national und international vielseitig einsetzbare Fachkräfte, die gelernt haben, interdisziplinär und in größeren Zusammenhängen zu denken.



Für den Öffentlichen Gesundheitsdienst und die anderen Leistungserbringer und Kostenträger in der gesundheitlichen und psycho-sozialen Versorgung der Bevölkerung (z.B. die Krankenkassen, Sozialversicherungsträger, Einrichtungen der ambulanten, stationären und rehabilitativen Versorgung, die Kassenärztlichen Vereinigungen, Beratungsstellen, Verbände und Selbsthilfeeinrichtungen) sowie Bildungseinrichtungen, Betriebe und die Forschung wird es immer wichtiger, Expertinnen und Experten zu haben, die in unterschiedlichen Bereichen kompetent sind, um beurteilen zu können, was einerseits machbar und andererseits inhaltlich sinnvoll ist. Der Wandel des Arbeitsmarktes fordert zudem die Bereitschaft zur stärkeren Anpassung der beruflichen Leistungs-fähigkeit an veränderte Anforderungen sowie eine positive Einstellung zum lebenslangen Lernen.

Der Schwerpunkt der gesundheitswissenschaftlichen Ausbildung am Fachbereich Sozialwesen in Emden bildet Praxisnähe und Projektarbeit. Aufbauend auf den bestehenden Kenntnissen wird im berufsbegleitenden Masterstudium Public Health über Projektvorhaben, die von den Studentinnen und Studenten als Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Fachrichtungen in gemeinsamer Arbeit geplant und durchgeführt werden, die gesundheitswissenschaftliche Kompetenz in der Verzahnung von Theorie und Praxis ausgebaut.
Beispiele aus den vergangenen Semestern sind Projekte wie die Etablierung einer kommunalen Gesundheitsberichterstattung, die Einführung von Behandlungs-vereinbarungen im stationären Bereich oder die Einführung einer medizinischen Basisversorgung von Obdachlosen.

Diese Beispiele zeigen bereits, wie gewinnbringend und fördernd der Ansatz des Studiums der Gesundheitswissenschaften ist und von den einzelnen Studierenden über Projektarbeiten gestaltet werden kann.

Die Zusammenarbeit von Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus den verschiedenen Bereichen der Gesundheitsversorgung und der psycho-sozialen Praxis mit Berufserfahrung, an die sich das Studienangebot "Master of Public Health" richtet, stellt eine Bereicherung und Weiterqualifizierung dar, die neue Perspektiven schafft - persönliche, wie auch berufliche in einem sich stetig wandelnden Gesundheitssystem.

Der Bewerbungsschluss für den berufsbegleitenden Aufbaustudiengang "Public Health" für das Wintersemester 2003/2004 ist der 31.Mai 2003.

Als Ansprechpartnerinnen stehen die Mitarbeiterinnen der Studienberatung unter den Telefonnummern 04921 - 807-1371 /-1373 /-1374 oder /-1377 und die Koordinatorin des Studiengangs Gesundheit am Fachbereich Sozialwesen Ursel Wosing-Narr unter der Telefonnummer 04921 - 807-1143 zur Verfügung.


Maren Eilers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-oow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten