Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gesundheitssystem - Experten im Bereich der Gesundheitswissenschaften sind gefragt

24.04.2003


Das Studium der interdisziplinären Gesundheitswissenschaften "Master of Public Health" eröffnet Fachkräften neue berufliche Perspektiven, denn sie werden für die notwendige Neuordnung der Gesundheitsstrukturen gebraucht.



Das Gesundheitssystem, wie es sich im 21. Jahrhundert entwickelt, wird immer komplexer. Der Arbeitsmarkt in diesem Bereich benötigt national und international vielseitig einsetzbare Fachkräfte, die gelernt haben, interdisziplinär und in größeren Zusammenhängen zu denken.



Für den Öffentlichen Gesundheitsdienst und die anderen Leistungserbringer und Kostenträger in der gesundheitlichen und psycho-sozialen Versorgung der Bevölkerung (z.B. die Krankenkassen, Sozialversicherungsträger, Einrichtungen der ambulanten, stationären und rehabilitativen Versorgung, die Kassenärztlichen Vereinigungen, Beratungsstellen, Verbände und Selbsthilfeeinrichtungen) sowie Bildungseinrichtungen, Betriebe und die Forschung wird es immer wichtiger, Expertinnen und Experten zu haben, die in unterschiedlichen Bereichen kompetent sind, um beurteilen zu können, was einerseits machbar und andererseits inhaltlich sinnvoll ist. Der Wandel des Arbeitsmarktes fordert zudem die Bereitschaft zur stärkeren Anpassung der beruflichen Leistungs-fähigkeit an veränderte Anforderungen sowie eine positive Einstellung zum lebenslangen Lernen.

Der Schwerpunkt der gesundheitswissenschaftlichen Ausbildung am Fachbereich Sozialwesen in Emden bildet Praxisnähe und Projektarbeit. Aufbauend auf den bestehenden Kenntnissen wird im berufsbegleitenden Masterstudium Public Health über Projektvorhaben, die von den Studentinnen und Studenten als Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Fachrichtungen in gemeinsamer Arbeit geplant und durchgeführt werden, die gesundheitswissenschaftliche Kompetenz in der Verzahnung von Theorie und Praxis ausgebaut.
Beispiele aus den vergangenen Semestern sind Projekte wie die Etablierung einer kommunalen Gesundheitsberichterstattung, die Einführung von Behandlungs-vereinbarungen im stationären Bereich oder die Einführung einer medizinischen Basisversorgung von Obdachlosen.

Diese Beispiele zeigen bereits, wie gewinnbringend und fördernd der Ansatz des Studiums der Gesundheitswissenschaften ist und von den einzelnen Studierenden über Projektarbeiten gestaltet werden kann.

Die Zusammenarbeit von Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus den verschiedenen Bereichen der Gesundheitsversorgung und der psycho-sozialen Praxis mit Berufserfahrung, an die sich das Studienangebot "Master of Public Health" richtet, stellt eine Bereicherung und Weiterqualifizierung dar, die neue Perspektiven schafft - persönliche, wie auch berufliche in einem sich stetig wandelnden Gesundheitssystem.

Der Bewerbungsschluss für den berufsbegleitenden Aufbaustudiengang "Public Health" für das Wintersemester 2003/2004 ist der 31.Mai 2003.

Als Ansprechpartnerinnen stehen die Mitarbeiterinnen der Studienberatung unter den Telefonnummern 04921 - 807-1371 /-1373 /-1374 oder /-1377 und die Koordinatorin des Studiengangs Gesundheit am Fachbereich Sozialwesen Ursel Wosing-Narr unter der Telefonnummer 04921 - 807-1143 zur Verfügung.


Maren Eilers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-oow.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie