Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astrophysiker Blum: Keine Trauer um die Mir (Interview)

23.03.2001


PD Dr. Jürgen Blum, Foto:

Hirsch


Kurzinterview mit dem Jenaer Astrophysiker PD Dr. Jürgen Blum (38), der zuletzt an Bord der Weltraumfähre Columbia Experimente zur Planetenentstehung hat durchführen lassen.

Tut es Ihnen ein wenig leid um die Mir?
Nein, die Mir hat ihren Zweck erfüllt. Künftig steht für die Forschung unter Schwerelosigkeit die ISS, die Internationale Raumstation, zur Verfügung.

Ist die Mir nicht noch ein Relikt aus dem Kalten Krieg?
In der Entstehungsgeschichte hat das wohl eine Rolle gespielt. Aber in den letzten Jahren sind auch viele Astronauten aus Europa und den USA auf der Mir mitgeflogen. Die ISS gilt heute geradezu als ein Symbol für Völkerfreundschaft und internationale Zusammenarbeit.

Können wir uns solche Raumstationen überhaupt guten Gewissens leisten?
Natürlich kostet diese Grundlagenforschung viel Geld. Aber es sind u. a. wichtige Erkenntnisse gewonnen worden, wie sich die Schwerelosigkeit auf Lebewesen auswirkt. Zum Beispiel wissen wir jetzt viel genauer, wie der menschliche Gleichgewichtssinn funktioniert. Auch in der Materialwissenschaft hat es einige Fortschritte gegeben. Aber man darf nicht immer gleich nach dem unmittelbaren praktischen Nutzen fragen.

Wird der Mensch das All für sich erobern und "dort oben" wohnen?
Das gehört in den Bereich der Science Fiction. Die ISS wird - vielleicht für 10, 20 Jahre - einigen wenigen Astronauten als Habitat dienen. Dass Tausende von Menschen im All leben könnten, ist im Moment völlig unvorstellbar.

Wünschen Sie sich selbst, einmal in den Weltraum zu fahren?
Nein, ich bin kein besonders risikofreudiger Mensch. Es gibt so viele gut ausgebildete Astronauten, die das, was wir hier entwickeln dort oben sehr gut betreiben können. Andererseits ist der Blick auf die Erde vom All aus, diese Schönheit, die sich den Astronauten bietet, bestimmt überwältigend.

Aber es sollen Projekte von Ihnen auf der ISS mitfliegen?
Wir bereiten gerade gemeinsam mit 30 anderen Forschern ein Projekt zur Staubagglomeration unter Schwerelosigkeit vor. 2005 könnte es schon soweit sein.

Ansprechpartner:
PD Dr. Jürgen Blum
Astrophysikalisches Institut und Universitätssternwarte der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/947550, Fax: 947552
E-Mail: blum@astro.uni-jena.de

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Tel.: 03641/931030, Fax: 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Astronaut Astrophysik ISS Raumstation Schwerelosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops