Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein toller Service für alle Erfinder

23.03.2001


Chemnitz erhält neue Patentannahmestelle - Tagung von Experten der Patentinformation
 


Das Fremdwörterbuch verrät: Ein Patent ist ein amtlich verliehenes Recht zur alleinigen Nutzung und gewerblichen Verwertung einer Erfindung. Besucher des Chemnitzer Pateninformationszentrums (PIZ) in der Bahnhofstraße 8 wissen das bereits - ihnen geht es vielmehr darum, nach existierenden Patenten zu recherchieren, zu überprüfen, ob ein Markenzeichen eingetragen wurde oder Designschutz für kreative Gestaltungen möglich ist. Außerdem können sie Fragen zum Schutzrecht stellen. Im letzten Jahr verzeichnete das der TU Chemnitz angegliederte PIZ genau 2.495 Nutzer, darunter wissbegierige Studenten, Wissenschaftler, Erfinder, Patentanwälte aber auch private Tüftler. Hinzu kommen etwa 3.000 telefonische und schriftliche Anfragen, die von den PIZ-Mitarbeitern beantwortet wurden. Heute sind im Chemnitzer Patentinformationszentrum weit über neun Millionen Patentschriften, Gebrauchs- und Geschmacksmuster und Marken archiviert. Diese stehen den Nutzern zur Eigen- oder Auftragsrecherche zur Verfügung. Eines konnten die Nutzer bisher nicht: die Patent- und Gebrauchsmusteranmeldungen im PIZ abgeben. Das ändert sich am 3. April 2001. Dann eröffnen der Vizepräsident des Deutschen Patent- und Markenamtes, Thomas Hammer, und der Prorektor für Forschung der TU Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, um 9.00 Uhr eine neue Patentannahmestelle, die in Zukunft diese Anmeldungen entgegen nimmt und an das Deutsche Patent- und Markenamt weiterleitet.

Überhaupt dreht sich vom 2. bis 4. April 2001 an der TU Chemnitz alles rund um die Patente. In dieser Zeit tagt die Arbeitsgemeinschaft deutscher Patentinformationszentren im "Alten Heizhaus" im Innenhof des Universitätsteils an der Straße der Nationen 62. Schwerpunkte der Jahrestagung sind Neuentwicklungen im Deutschen Patent- und Markenamt sowie im Europäischen Patentamt, neue Dienstleistungskonzepte der Patentinformationszentren und aktuelle Gesetzesinitiativen im Bereich der gewerblichen Schutzrechte.


Die Arbeitsgemeinschaft deutscher Patentinformationszentren wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, durch die Fortentwicklung der Patentinformationszentren und Patentinformationsstellen Deutschlands die Verbreitung der Informationen über gewerbliche Schutzrechte in der Öffentlichkeit voranzutreiben und damit den gewerblichen Rechtsschutz zu fördern. Der Verein pflegt den Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedern und arbeitet insbesondere mit Bundes- und Landesministerien, dem Deutschen Patent- und Markenamt, dem Europäischen Patentamt, den Gremien der Europäischen Gemeinschaft, Patentinformationszentren und Organisationen der Wirtschaft zusammen. Gegenwärtig gehören alle 26 Patentinformationszentren und Patentinformationsstellen dem Verein an, seit 1993 auch das Patentinformationszentrum der TU Chemnitz.

Weitere Informationen:
Petra Zimmermann
Telefon (03 71) 5 31 - 18 91,- 18 80
E-Mail: petra.zimmermann@bibliothek.tu-chemnitz.de
http://www.bibliothek.tu-chemnitz.de/piz/


Mario Steinebach |

Weitere Berichte zu: Markenamt PIZ Patent Patentinformationszentrum Schutzrecht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften