Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Idee zum Patent mit Professor Erfindefix

19.03.2003


Fibel leitet Erfinder aus Hochschulen durch den Dschungel gewerblicher Schutzrechte bis hin zur wirtschaftlichen Verwertung


Praktisch, nützlich und verständlich - so wie das Adjektiv "patent" im Duden beschrieben wird, sollte auch die Patentfibel sein. Mit diesem Anspruch hat die Innovationsgesellschaft Universität Hannover mbH einen Leitfaden zum Thema rechtlicher Schutz von Forschungsergebnissen herausgebracht, der sich speziell an Erfinder aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen richtet. Auf rund 60 Seiten können sich Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende mit dem humorigen Begleiter Professor Genius Erfindefix einen schnellen Überblick rund um das Thema gewerbliche Schutzrechte und wirtschaftliche Verwertung verschaffen.

So erhalten sie beispielsweise Antwort darauf, was durch ein Patent geschützt werden kann, welche Vorteile ein Gebrauchsmuster gegenüber einem Patent haben könnte, welche Besonderheiten es beim Rechtsschutz von Software-Programmen und Bio-Patenten gibt. Weiterhin wird informiert, woraus eine Patentanmeldung besteht, welche Fristen einzuhalten sind, was man unter einer so genannten Neuheitsschonfrist versteht und was man in diesem Zusammenhang vermeiden sollte, um sich nicht den Weg zur Erteilung eines Patentes zu verbauen. Checklisten, Beispiele und Schaubilder ergänzen textliche Informationen. Wer sich eingehender mit der Thematik beschäftigen will, erhält im Anhang Literaturhinweise.


"Wir können exzellente Forschung nur dann verwerten, also zu barer Münze machen, wenn dafür auch die rechtlich einwandfreie Basis geschaffen wird," erläutert Dr. Fred Lehmann, Patentberater der Innovationsgesellschaft und Mitautor der Patentfibel. "Das können wir aber nicht allein bewerkstelligen. Hierfür brauchen wir als Patentberater und Verwertungsmanager der Gesellschaft die Mithilfe der
Wissenschaftler. Die müssen gut informiert sein und wissen, wen sie wann anzusprechen haben," ergänzt Lehmann. So müsse etwa beim Abschluss eines Forschungs- und Entwicklungsvertrages mit der Industrie darauf geachtet werden, dass eine Lizenzoption vereinbart wird, sollte eine schutzrechtsfähige Erfindung innerhalb der Zusammenarbeit abfallen. Die bisher eher gängige Praxis, die Rechte an den Auftraggeber - den Unternehmer - zu übertragen, sei nicht angemessen. Wie man den wirtschaftlichen Wert einer Industriekooperation bemessen kann, darüber wird in der Patentfibel ebenfalls informiert. Und in einem weiteren Schritt werden Perspektiven und Möglichkeiten einer Vermarktung gezeigt, so deren erfolgreiche Voraussetzung, Vertriebskonzepte, Vertragsformen der Verwertung sowie Lizenzsätze.

Ihr Know-how in die Patentfibel eingebracht haben als Mitautoren Patentanwälte und Kollegen weiterer Patentverwertungsagenturen in Deutschland. Und damit es - trotz aller Anschaulichkeit - nicht zu trocken zugeht, hat die Redaktion den Lesern Professor Genius Erfindefix als Begleiter zur Seite gestellt, eine Erfindung des Cartoonisten Michael Weise.

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegebene Patentfibel ist bei allen 23 Patentverwertungsagenturen in Deutschland erhältlich. Angehörige niedersächsischer Hochschulen können die Patentfibel kostenlos per Email (sk@inno.uni-hannover.de) oder unter Telefon 0511 762-19775 anfordern. Darüber hinaus kann sie unter http://www.innovationsgesellschaft.de/html-patente/patente6.html aus dem Internet heruntergeladen werden.

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover

Weitere Berichte zu: Erfindefix Patent Patentfibel Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics