Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Idee zum Patent mit Professor Erfindefix

19.03.2003


Fibel leitet Erfinder aus Hochschulen durch den Dschungel gewerblicher Schutzrechte bis hin zur wirtschaftlichen Verwertung


Praktisch, nützlich und verständlich - so wie das Adjektiv "patent" im Duden beschrieben wird, sollte auch die Patentfibel sein. Mit diesem Anspruch hat die Innovationsgesellschaft Universität Hannover mbH einen Leitfaden zum Thema rechtlicher Schutz von Forschungsergebnissen herausgebracht, der sich speziell an Erfinder aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen richtet. Auf rund 60 Seiten können sich Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende mit dem humorigen Begleiter Professor Genius Erfindefix einen schnellen Überblick rund um das Thema gewerbliche Schutzrechte und wirtschaftliche Verwertung verschaffen.

So erhalten sie beispielsweise Antwort darauf, was durch ein Patent geschützt werden kann, welche Vorteile ein Gebrauchsmuster gegenüber einem Patent haben könnte, welche Besonderheiten es beim Rechtsschutz von Software-Programmen und Bio-Patenten gibt. Weiterhin wird informiert, woraus eine Patentanmeldung besteht, welche Fristen einzuhalten sind, was man unter einer so genannten Neuheitsschonfrist versteht und was man in diesem Zusammenhang vermeiden sollte, um sich nicht den Weg zur Erteilung eines Patentes zu verbauen. Checklisten, Beispiele und Schaubilder ergänzen textliche Informationen. Wer sich eingehender mit der Thematik beschäftigen will, erhält im Anhang Literaturhinweise.


"Wir können exzellente Forschung nur dann verwerten, also zu barer Münze machen, wenn dafür auch die rechtlich einwandfreie Basis geschaffen wird," erläutert Dr. Fred Lehmann, Patentberater der Innovationsgesellschaft und Mitautor der Patentfibel. "Das können wir aber nicht allein bewerkstelligen. Hierfür brauchen wir als Patentberater und Verwertungsmanager der Gesellschaft die Mithilfe der
Wissenschaftler. Die müssen gut informiert sein und wissen, wen sie wann anzusprechen haben," ergänzt Lehmann. So müsse etwa beim Abschluss eines Forschungs- und Entwicklungsvertrages mit der Industrie darauf geachtet werden, dass eine Lizenzoption vereinbart wird, sollte eine schutzrechtsfähige Erfindung innerhalb der Zusammenarbeit abfallen. Die bisher eher gängige Praxis, die Rechte an den Auftraggeber - den Unternehmer - zu übertragen, sei nicht angemessen. Wie man den wirtschaftlichen Wert einer Industriekooperation bemessen kann, darüber wird in der Patentfibel ebenfalls informiert. Und in einem weiteren Schritt werden Perspektiven und Möglichkeiten einer Vermarktung gezeigt, so deren erfolgreiche Voraussetzung, Vertriebskonzepte, Vertragsformen der Verwertung sowie Lizenzsätze.

Ihr Know-how in die Patentfibel eingebracht haben als Mitautoren Patentanwälte und Kollegen weiterer Patentverwertungsagenturen in Deutschland. Und damit es - trotz aller Anschaulichkeit - nicht zu trocken zugeht, hat die Redaktion den Lesern Professor Genius Erfindefix als Begleiter zur Seite gestellt, eine Erfindung des Cartoonisten Michael Weise.

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegebene Patentfibel ist bei allen 23 Patentverwertungsagenturen in Deutschland erhältlich. Angehörige niedersächsischer Hochschulen können die Patentfibel kostenlos per Email (sk@inno.uni-hannover.de) oder unter Telefon 0511 762-19775 anfordern. Darüber hinaus kann sie unter http://www.innovationsgesellschaft.de/html-patente/patente6.html aus dem Internet heruntergeladen werden.

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover

Weitere Berichte zu: Erfindefix Patent Patentfibel Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie