Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Idee zum Patent mit Professor Erfindefix

19.03.2003


Fibel leitet Erfinder aus Hochschulen durch den Dschungel gewerblicher Schutzrechte bis hin zur wirtschaftlichen Verwertung


Praktisch, nützlich und verständlich - so wie das Adjektiv "patent" im Duden beschrieben wird, sollte auch die Patentfibel sein. Mit diesem Anspruch hat die Innovationsgesellschaft Universität Hannover mbH einen Leitfaden zum Thema rechtlicher Schutz von Forschungsergebnissen herausgebracht, der sich speziell an Erfinder aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen richtet. Auf rund 60 Seiten können sich Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende mit dem humorigen Begleiter Professor Genius Erfindefix einen schnellen Überblick rund um das Thema gewerbliche Schutzrechte und wirtschaftliche Verwertung verschaffen.

So erhalten sie beispielsweise Antwort darauf, was durch ein Patent geschützt werden kann, welche Vorteile ein Gebrauchsmuster gegenüber einem Patent haben könnte, welche Besonderheiten es beim Rechtsschutz von Software-Programmen und Bio-Patenten gibt. Weiterhin wird informiert, woraus eine Patentanmeldung besteht, welche Fristen einzuhalten sind, was man unter einer so genannten Neuheitsschonfrist versteht und was man in diesem Zusammenhang vermeiden sollte, um sich nicht den Weg zur Erteilung eines Patentes zu verbauen. Checklisten, Beispiele und Schaubilder ergänzen textliche Informationen. Wer sich eingehender mit der Thematik beschäftigen will, erhält im Anhang Literaturhinweise.


"Wir können exzellente Forschung nur dann verwerten, also zu barer Münze machen, wenn dafür auch die rechtlich einwandfreie Basis geschaffen wird," erläutert Dr. Fred Lehmann, Patentberater der Innovationsgesellschaft und Mitautor der Patentfibel. "Das können wir aber nicht allein bewerkstelligen. Hierfür brauchen wir als Patentberater und Verwertungsmanager der Gesellschaft die Mithilfe der
Wissenschaftler. Die müssen gut informiert sein und wissen, wen sie wann anzusprechen haben," ergänzt Lehmann. So müsse etwa beim Abschluss eines Forschungs- und Entwicklungsvertrages mit der Industrie darauf geachtet werden, dass eine Lizenzoption vereinbart wird, sollte eine schutzrechtsfähige Erfindung innerhalb der Zusammenarbeit abfallen. Die bisher eher gängige Praxis, die Rechte an den Auftraggeber - den Unternehmer - zu übertragen, sei nicht angemessen. Wie man den wirtschaftlichen Wert einer Industriekooperation bemessen kann, darüber wird in der Patentfibel ebenfalls informiert. Und in einem weiteren Schritt werden Perspektiven und Möglichkeiten einer Vermarktung gezeigt, so deren erfolgreiche Voraussetzung, Vertriebskonzepte, Vertragsformen der Verwertung sowie Lizenzsätze.

Ihr Know-how in die Patentfibel eingebracht haben als Mitautoren Patentanwälte und Kollegen weiterer Patentverwertungsagenturen in Deutschland. Und damit es - trotz aller Anschaulichkeit - nicht zu trocken zugeht, hat die Redaktion den Lesern Professor Genius Erfindefix als Begleiter zur Seite gestellt, eine Erfindung des Cartoonisten Michael Weise.

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegebene Patentfibel ist bei allen 23 Patentverwertungsagenturen in Deutschland erhältlich. Angehörige niedersächsischer Hochschulen können die Patentfibel kostenlos per Email (sk@inno.uni-hannover.de) oder unter Telefon 0511 762-19775 anfordern. Darüber hinaus kann sie unter http://www.innovationsgesellschaft.de/html-patente/patente6.html aus dem Internet heruntergeladen werden.

Dr. Stefanie Beier | Universität Hannover

Weitere Berichte zu: Erfindefix Patent Patentfibel Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit