Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung auf exzellentem nationalem und internationalem Niveau

05.03.2001


Gießener Kern-, Hadronen- und Atomphysiker von Expertenkommission des BMBF evaluiert

Eine hochrangige Gutachter-Kommission hat Mitte Februar im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an der Justus-Liebig-Universität die Bereiche des Fachgebiets Physik, die sich mit Kern- und Hadronenphysik und mit Atomphysik wissenschaftlich beschäftigen, evaluiert. Erstmals stand dabei nicht die Bewertung von Einzelanträgen, sondern die eines gesamten Teilgebiets an einem Fachbereich (Mathematik und Informatik, Physik, Geographie) der Universität Gießen im Mittelpunkt der Begutachtung. Grundlage für diese Evaluation war die Tatsache, dass in zehn Jahren - von 1990 bis 2000 - rund 19 Mill. DM an Fördermitteln des BMBF (früher BMFT) in diese Bereiche der Gießener Physik geflossen sind. Den Gießener Kern-, Hadronen- und Atomphysikern wurde bei dieser Evaluation von den Gutachtern Forschung auf exzellentem nationalem und internationalem Niveau und eine wichtige Rolle in der BMBF-Verbundforschung bescheinigt.

Im Auftrag des BMBF leitete Ministerialrat Dr. Wagner die Evaluation, der in seiner Einführungsansprache betonte, dass diese Fördermittel durchaus mit denen für einen Sonderforschungsbereich vergleichbar seien und dass der Bund daher ein begründetes Interesse habe, sich an Ort und Stelle über die wissenschaftliche Leistungskraft der geförderten Gruppen, deren wesentliche Arbeitsergebnisse und deren Arbeitsbedingungen in der Universität zu informieren. Diese Drittmittel würden in einem harten Auswahlverfahren durch Gutachterausschüsse des BMBF vergeben; die Härte des Auswahlverfahrens zeige sich in einer Bewilligungsquote von lediglich 40% im Mittel. Die Gießener Physiker hätten insgesamt rund 10% der gesamten Fördersumme des Ministeriums für diesen Themenbereich erhalten. Dies sei ein großer Erfolg für die Gießener Kern- und Atomphysiker, die zudem - mit Prof. Dr. Ulrich Mosel und Prof. Dr. Volker Metag - bereits zwei Vorsitzende des zuständigen BMBF-Gutachterausschusses gestellt hätten.

Bei einem wissenschaftlichen Kolloquium, das von Vizepräsident Prof. Dr. Dr. Richard Bauer geleitet wurde, stellten sich die einzelnen Arbeitsgruppen mit Rückblicken über die geleistete Arbeit und Darstellungen von aktuellen Projekten - vorgetragen von jungen Wissenschaftlern - vor. Diese Darstellung fand großen Zulauf insbesondere von Seiten der Diplomanden und Doktoranden der beteiligten Gruppen, aber auch von Studenten, die diese Chance nutzten, sich über die wissenschaftliche Arbeit der verschiedenen Gruppen zu informieren. Nach einer von Doktoranden gestalteten Postersitzung, fand außerdem ein Roundtable-Gespräch mit dem Präsidenten der Universität, Prof. Dr. Hormuth, dem Kanzler Dr. Breitbach sowie Ministerialrat Michael Mika vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst statt. Dabei betonten die auswärtigen Fachvertreter - alles Hochschullehrer von internationalem Rang -, wie beeindruckt sie von den Leistungen der Gießener Physiker gewesen seien. Insbesondere wurde der enge Zusammenhang von theoretischer und experimenteller Forschung in Gießen hervorgehoben, der in dieser Form in der Bundesrepublik einzigartig sei. Die Einwerbung des Europäischen Graduiertenkollegs "Complex Systems of Hadrons and Nuclei", wurde von den Gutachtern als optimale Ergänzung der Forschung der Gießener Hadronen-Physiker in der Lehre angesehen. Auch Finanzierungsfragen, insbesondere die Grundausstattung der einzelnen Arbeitsgruppen, die das BMBF für die von ihm geförderte Forschung voraussetzt, kamen an diesem Nachmittag zur Sprache.

... mehr zu:
»BMBF »Evaluation »Physik

Die Gießener Kern-, Hadronen- und Atomphysiker können sich durch diese Evaluation in ihrer Arbeit bestätigt und ermutigt fühlen: Ihnen wurde von den Gutachtern Forschung auf exzellentem nationalem und internationalem Niveau und eine wichtige Rolle in der BMBF-Verbundforschung bescheinigt. Insbesondere auch die thematisch enge und seit langem bestehende wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt eröffnet, insbesondere im Zusammenhang mit den dortigen Ausbauplänen, ausgezeichnete Zukunftsperspektiven für die physikalische Grundlagenforschung in Kern-, Hadronen- und Atomphysik an der Universität Gießen.


Kontaktadresse:

Prof. Dr. Ulrich Mosel
Institut für Theoretische Physik


Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-33301
Fax: 0641/99-33309
E-Mail: mosel@theo.physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: BMBF Evaluation Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie