Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung auf exzellentem nationalem und internationalem Niveau

05.03.2001


Gießener Kern-, Hadronen- und Atomphysiker von Expertenkommission des BMBF evaluiert

Eine hochrangige Gutachter-Kommission hat Mitte Februar im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an der Justus-Liebig-Universität die Bereiche des Fachgebiets Physik, die sich mit Kern- und Hadronenphysik und mit Atomphysik wissenschaftlich beschäftigen, evaluiert. Erstmals stand dabei nicht die Bewertung von Einzelanträgen, sondern die eines gesamten Teilgebiets an einem Fachbereich (Mathematik und Informatik, Physik, Geographie) der Universität Gießen im Mittelpunkt der Begutachtung. Grundlage für diese Evaluation war die Tatsache, dass in zehn Jahren - von 1990 bis 2000 - rund 19 Mill. DM an Fördermitteln des BMBF (früher BMFT) in diese Bereiche der Gießener Physik geflossen sind. Den Gießener Kern-, Hadronen- und Atomphysikern wurde bei dieser Evaluation von den Gutachtern Forschung auf exzellentem nationalem und internationalem Niveau und eine wichtige Rolle in der BMBF-Verbundforschung bescheinigt.

Im Auftrag des BMBF leitete Ministerialrat Dr. Wagner die Evaluation, der in seiner Einführungsansprache betonte, dass diese Fördermittel durchaus mit denen für einen Sonderforschungsbereich vergleichbar seien und dass der Bund daher ein begründetes Interesse habe, sich an Ort und Stelle über die wissenschaftliche Leistungskraft der geförderten Gruppen, deren wesentliche Arbeitsergebnisse und deren Arbeitsbedingungen in der Universität zu informieren. Diese Drittmittel würden in einem harten Auswahlverfahren durch Gutachterausschüsse des BMBF vergeben; die Härte des Auswahlverfahrens zeige sich in einer Bewilligungsquote von lediglich 40% im Mittel. Die Gießener Physiker hätten insgesamt rund 10% der gesamten Fördersumme des Ministeriums für diesen Themenbereich erhalten. Dies sei ein großer Erfolg für die Gießener Kern- und Atomphysiker, die zudem - mit Prof. Dr. Ulrich Mosel und Prof. Dr. Volker Metag - bereits zwei Vorsitzende des zuständigen BMBF-Gutachterausschusses gestellt hätten.

Bei einem wissenschaftlichen Kolloquium, das von Vizepräsident Prof. Dr. Dr. Richard Bauer geleitet wurde, stellten sich die einzelnen Arbeitsgruppen mit Rückblicken über die geleistete Arbeit und Darstellungen von aktuellen Projekten - vorgetragen von jungen Wissenschaftlern - vor. Diese Darstellung fand großen Zulauf insbesondere von Seiten der Diplomanden und Doktoranden der beteiligten Gruppen, aber auch von Studenten, die diese Chance nutzten, sich über die wissenschaftliche Arbeit der verschiedenen Gruppen zu informieren. Nach einer von Doktoranden gestalteten Postersitzung, fand außerdem ein Roundtable-Gespräch mit dem Präsidenten der Universität, Prof. Dr. Hormuth, dem Kanzler Dr. Breitbach sowie Ministerialrat Michael Mika vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst statt. Dabei betonten die auswärtigen Fachvertreter - alles Hochschullehrer von internationalem Rang -, wie beeindruckt sie von den Leistungen der Gießener Physiker gewesen seien. Insbesondere wurde der enge Zusammenhang von theoretischer und experimenteller Forschung in Gießen hervorgehoben, der in dieser Form in der Bundesrepublik einzigartig sei. Die Einwerbung des Europäischen Graduiertenkollegs "Complex Systems of Hadrons and Nuclei", wurde von den Gutachtern als optimale Ergänzung der Forschung der Gießener Hadronen-Physiker in der Lehre angesehen. Auch Finanzierungsfragen, insbesondere die Grundausstattung der einzelnen Arbeitsgruppen, die das BMBF für die von ihm geförderte Forschung voraussetzt, kamen an diesem Nachmittag zur Sprache.

... mehr zu:
»BMBF »Evaluation »Physik

Die Gießener Kern-, Hadronen- und Atomphysiker können sich durch diese Evaluation in ihrer Arbeit bestätigt und ermutigt fühlen: Ihnen wurde von den Gutachtern Forschung auf exzellentem nationalem und internationalem Niveau und eine wichtige Rolle in der BMBF-Verbundforschung bescheinigt. Insbesondere auch die thematisch enge und seit langem bestehende wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt eröffnet, insbesondere im Zusammenhang mit den dortigen Ausbauplänen, ausgezeichnete Zukunftsperspektiven für die physikalische Grundlagenforschung in Kern-, Hadronen- und Atomphysik an der Universität Gießen.


Kontaktadresse:

Prof. Dr. Ulrich Mosel
Institut für Theoretische Physik


Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-33301
Fax: 0641/99-33309
E-Mail: mosel@theo.physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: BMBF Evaluation Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung