Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung auf exzellentem nationalem und internationalem Niveau

05.03.2001


Gießener Kern-, Hadronen- und Atomphysiker von Expertenkommission des BMBF evaluiert

Eine hochrangige Gutachter-Kommission hat Mitte Februar im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an der Justus-Liebig-Universität die Bereiche des Fachgebiets Physik, die sich mit Kern- und Hadronenphysik und mit Atomphysik wissenschaftlich beschäftigen, evaluiert. Erstmals stand dabei nicht die Bewertung von Einzelanträgen, sondern die eines gesamten Teilgebiets an einem Fachbereich (Mathematik und Informatik, Physik, Geographie) der Universität Gießen im Mittelpunkt der Begutachtung. Grundlage für diese Evaluation war die Tatsache, dass in zehn Jahren - von 1990 bis 2000 - rund 19 Mill. DM an Fördermitteln des BMBF (früher BMFT) in diese Bereiche der Gießener Physik geflossen sind. Den Gießener Kern-, Hadronen- und Atomphysikern wurde bei dieser Evaluation von den Gutachtern Forschung auf exzellentem nationalem und internationalem Niveau und eine wichtige Rolle in der BMBF-Verbundforschung bescheinigt.

Im Auftrag des BMBF leitete Ministerialrat Dr. Wagner die Evaluation, der in seiner Einführungsansprache betonte, dass diese Fördermittel durchaus mit denen für einen Sonderforschungsbereich vergleichbar seien und dass der Bund daher ein begründetes Interesse habe, sich an Ort und Stelle über die wissenschaftliche Leistungskraft der geförderten Gruppen, deren wesentliche Arbeitsergebnisse und deren Arbeitsbedingungen in der Universität zu informieren. Diese Drittmittel würden in einem harten Auswahlverfahren durch Gutachterausschüsse des BMBF vergeben; die Härte des Auswahlverfahrens zeige sich in einer Bewilligungsquote von lediglich 40% im Mittel. Die Gießener Physiker hätten insgesamt rund 10% der gesamten Fördersumme des Ministeriums für diesen Themenbereich erhalten. Dies sei ein großer Erfolg für die Gießener Kern- und Atomphysiker, die zudem - mit Prof. Dr. Ulrich Mosel und Prof. Dr. Volker Metag - bereits zwei Vorsitzende des zuständigen BMBF-Gutachterausschusses gestellt hätten.

Bei einem wissenschaftlichen Kolloquium, das von Vizepräsident Prof. Dr. Dr. Richard Bauer geleitet wurde, stellten sich die einzelnen Arbeitsgruppen mit Rückblicken über die geleistete Arbeit und Darstellungen von aktuellen Projekten - vorgetragen von jungen Wissenschaftlern - vor. Diese Darstellung fand großen Zulauf insbesondere von Seiten der Diplomanden und Doktoranden der beteiligten Gruppen, aber auch von Studenten, die diese Chance nutzten, sich über die wissenschaftliche Arbeit der verschiedenen Gruppen zu informieren. Nach einer von Doktoranden gestalteten Postersitzung, fand außerdem ein Roundtable-Gespräch mit dem Präsidenten der Universität, Prof. Dr. Hormuth, dem Kanzler Dr. Breitbach sowie Ministerialrat Michael Mika vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst statt. Dabei betonten die auswärtigen Fachvertreter - alles Hochschullehrer von internationalem Rang -, wie beeindruckt sie von den Leistungen der Gießener Physiker gewesen seien. Insbesondere wurde der enge Zusammenhang von theoretischer und experimenteller Forschung in Gießen hervorgehoben, der in dieser Form in der Bundesrepublik einzigartig sei. Die Einwerbung des Europäischen Graduiertenkollegs "Complex Systems of Hadrons and Nuclei", wurde von den Gutachtern als optimale Ergänzung der Forschung der Gießener Hadronen-Physiker in der Lehre angesehen. Auch Finanzierungsfragen, insbesondere die Grundausstattung der einzelnen Arbeitsgruppen, die das BMBF für die von ihm geförderte Forschung voraussetzt, kamen an diesem Nachmittag zur Sprache.

... mehr zu:
»BMBF »Evaluation »Physik

Die Gießener Kern-, Hadronen- und Atomphysiker können sich durch diese Evaluation in ihrer Arbeit bestätigt und ermutigt fühlen: Ihnen wurde von den Gutachtern Forschung auf exzellentem nationalem und internationalem Niveau und eine wichtige Rolle in der BMBF-Verbundforschung bescheinigt. Insbesondere auch die thematisch enge und seit langem bestehende wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt eröffnet, insbesondere im Zusammenhang mit den dortigen Ausbauplänen, ausgezeichnete Zukunftsperspektiven für die physikalische Grundlagenforschung in Kern-, Hadronen- und Atomphysik an der Universität Gießen.


Kontaktadresse:

Prof. Dr. Ulrich Mosel
Institut für Theoretische Physik


Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-33301
Fax: 0641/99-33309
E-Mail: mosel@theo.physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: BMBF Evaluation Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften