Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulen als Ausbildungsstätten für High-Tech-Gründer

24.02.2003


Große Bedeutung regionaler Hochschulen als Qualifizierungsstätten für Gründer / Studium soll Grundstein für gründungsrelevantes Wissen legen / Thüringer und Dresdner Gründer bewerten regionale Gründungsbedingungen besonders gut / Umfrage des Fraunhofer ISI



High-Tech-Gründer sind sich einig: Wer ein eigenes Unternehmen führen will, sollte das nötige Wissen möglichst früh erwerben - am besten schon in Studium oder Ausbildung, spätestens jedoch während der Gründungsvorbereitung. Dieses Ergebnis ist bemerkenswert, weil zwischen Hochschulabschluss und dem Schritt in die Selbstständigkeit in der Regel mehrere Jahre abhängige Beschäftigung liegen. Doch gerade Entrepreneure, die zuvor lange im Beruf standen, halten es für besonders wichtig, Gründungswissen schon in der Hochschule zu erwerben. Das spricht für den Ansatz von "EXIST - Existenzgründungen aus Hochschulen", ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Als wissenschaftliche Begleitung befragte das Fraunhofer ISI 298 innovative Unternehmen, die zwischen 1996 und 2000 in den fünf EXIST-Regionen gegründet wurden.



Nur wenige Gründer haben direkt nach dem Studium oder nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt, die meisten sammelten zuerst Unternehmenserfahrung. Die besondere Rolle der Hochschulen liegt in ihrer Ausbildungsfunktion für High-Tech-Gründer: Über 80 Prozent von ihnen haben einen Hochschulabschluss, meist in ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Studiengängen. Viele Gründer sind Absolventen der regionalen Hochschulen. Daher dürften die Anstrengungen von Gründungsinitiativen an Hochschulen, wie EXIST sie fördert, zum großen Teil der betreffenden Region zugute kommen.

Ganz oben auf der Wunschliste der Jung-Unternehmer stehen die Vermittlung von BWL-Kenntnissen in technischen und naturwissenschaftlichen Fächern sowie die Vermittlung unternehmerischer Schlüsselqualifikationen. Auch die Sensibilisierung für eine Selbständigkeit ist eine Aufgabe, die Hochschulen leisten sollen, um ihre Absolventen besser auf eine Gründung vorzubereiten.

Bei den regionalen Ausgangsbedingungen für die Gründung erhielten alle fünf Regionen sehr schlechte Noten für die Finanzierungsbereitschaft von Kreditinstituten und für den Zugang zu Risiko tragendem Kapital. In anderen Aspekten bewerten die Unternehmen aus dem Raum Dresden und den thüringischen Standorten ihre regionalen Gründungsbedingungen besser als die Unternehmen in den übrigen Regionen. Gelobt wurden dort der Zugang zu Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie das Image des Standorts bei Geschäftspartnern.

Die vollständige Studie "Welche Bedeutung haben Hochschulen für das regionale Gründungsgeschehen?" findet sich auf der EXIST-Internetpräsenz unter www.exist.de oder als direkter Link als PDF-Datei.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.


Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/pr/2003de/pri03/pri03.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics