Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulen als Ausbildungsstätten für High-Tech-Gründer

24.02.2003


Große Bedeutung regionaler Hochschulen als Qualifizierungsstätten für Gründer / Studium soll Grundstein für gründungsrelevantes Wissen legen / Thüringer und Dresdner Gründer bewerten regionale Gründungsbedingungen besonders gut / Umfrage des Fraunhofer ISI



High-Tech-Gründer sind sich einig: Wer ein eigenes Unternehmen führen will, sollte das nötige Wissen möglichst früh erwerben - am besten schon in Studium oder Ausbildung, spätestens jedoch während der Gründungsvorbereitung. Dieses Ergebnis ist bemerkenswert, weil zwischen Hochschulabschluss und dem Schritt in die Selbstständigkeit in der Regel mehrere Jahre abhängige Beschäftigung liegen. Doch gerade Entrepreneure, die zuvor lange im Beruf standen, halten es für besonders wichtig, Gründungswissen schon in der Hochschule zu erwerben. Das spricht für den Ansatz von "EXIST - Existenzgründungen aus Hochschulen", ein Programm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Als wissenschaftliche Begleitung befragte das Fraunhofer ISI 298 innovative Unternehmen, die zwischen 1996 und 2000 in den fünf EXIST-Regionen gegründet wurden.



Nur wenige Gründer haben direkt nach dem Studium oder nach einer Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt, die meisten sammelten zuerst Unternehmenserfahrung. Die besondere Rolle der Hochschulen liegt in ihrer Ausbildungsfunktion für High-Tech-Gründer: Über 80 Prozent von ihnen haben einen Hochschulabschluss, meist in ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Studiengängen. Viele Gründer sind Absolventen der regionalen Hochschulen. Daher dürften die Anstrengungen von Gründungsinitiativen an Hochschulen, wie EXIST sie fördert, zum großen Teil der betreffenden Region zugute kommen.

Ganz oben auf der Wunschliste der Jung-Unternehmer stehen die Vermittlung von BWL-Kenntnissen in technischen und naturwissenschaftlichen Fächern sowie die Vermittlung unternehmerischer Schlüsselqualifikationen. Auch die Sensibilisierung für eine Selbständigkeit ist eine Aufgabe, die Hochschulen leisten sollen, um ihre Absolventen besser auf eine Gründung vorzubereiten.

Bei den regionalen Ausgangsbedingungen für die Gründung erhielten alle fünf Regionen sehr schlechte Noten für die Finanzierungsbereitschaft von Kreditinstituten und für den Zugang zu Risiko tragendem Kapital. In anderen Aspekten bewerten die Unternehmen aus dem Raum Dresden und den thüringischen Standorten ihre regionalen Gründungsbedingungen besser als die Unternehmen in den übrigen Regionen. Gelobt wurden dort der Zugang zu Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie das Image des Standorts bei Geschäftspartnern.

Die vollständige Studie "Welche Bedeutung haben Hochschulen für das regionale Gründungsgeschehen?" findet sich auf der EXIST-Internetpräsenz unter www.exist.de oder als direkter Link als PDF-Datei.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.


Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/pr/2003de/pri03/pri03.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie