Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Studiengang MBA Gesundheitsmanagement / Management & Health

11.02.2003


Ab Sommersemester 2003 bietet die Fachhochschule Osnabrück einen neuen MBA-Studiengang an: Gesundheitsmanagement/Management & Health. Als interdisziplinärer postgradualer Studiengang richtet er sich an das Management der Gesundheitseinrichtungen.



Mit ihrem neuen Studienangebot reagiert die FH Osnabrück auf die radikalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche, die sich insbesondere in dem Wandel vom Verrichtungs- zum Prozessprinzip und den Veränderungen der traditionellen Strukturen von Gesundheitsunternehmen zeigen. Hierbei stehen sich auf der einen Seite die zunehmende Ökonomisierung der Gesundheitsbranche, der ständig wachsende Wettbewerb zwischen den Leistungserbringern und den Kostenträgern und auf der anderen Seite der hohe Qualitätsanspruch in der medizinischen und pflegerischen Versorgung, verbunden mit ethischen Grundsätzen, in einem Spannungsverhältnis gegenüber.



Um die gesetzlich geforderten Wirtschaftlichkeits- und Qualitätsziele realisieren zu können, benötigen die Fachleute aus den medizinischen, pflegerischen und angrenzenden Bereichen eine Aktualisierung und Vertiefung ökonomischen Wissens. Die abnehmenden Halbwertszeiten des Expertenwissens, Veränderungen wie die Einführung neuer Versorgungs- und Entgeltformen in den stationären und ambulanten Einrichtungen erfordern fundierte Fach- und Methodenkenntnisse. Um sie zu vermitteln sowie die Kompetenzen im sozialen Bereich und bei Problemlösungen zu fördern, bietet die FH Osnabrück das MBA-Programm Gesundheitsmanagement/Management & Health an. Es zeichnet sich durch einen interdisziplinären Ansatz und Praxisorientierung aus.

Der Studiengang richtet sich an alle Fachleute im Gesundheitsbereich. Angesprochen werden Berufsgruppen aus verschiedenen stationären und ambulanten Versorgungseinrichtungen und -unternehmen, wie z. B. Rehabilitations- und Präventionseinrichtungen, Krankenhäuser, Beratungsunternehmen, Sozialstationen, Pflege- und Altenheime, Tages- und Nachtkliniken und Apotheken. Insbesondere die Mediziner, Pflegekräfte, Pharmazeuten sowie Controller und der Informatiker werden zukünftig noch mehr verantwortungsvolle Aufgaben im Wandel der Gesundheitsversorgung zu bewältigen haben.
Das Studium ist berufsbegleitend in vier Semester gegliedert. Die Vermittlung der Lehrinhalte erfolgt zu ca. 80 Prozent über Präsenzanteilen und zu ca. 20 Prozent über Fernstudienanteilen. Die Präsenzphasen sind in Blöcken organisiert. Studienbeginn ist jeweils im Sommersemester eines Jahres. Nach erfolgreichem Studium verleiht die Fachhochschule Osnabrück den international anerkannten akademischen Grad Master of Business Administration (MBA).

Bewerbungsunterlagen sind direkt bei der Fachhochschule Osnabrück anzufordern. Die Bewerbungen für das Sommersemester 2003 müssen bis spätestens 21.März 2003 in der Fachhochschule Osnabrück vorliegen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgender Adresse:

Fachhochschule Osnabrück
Fachbereich Wirtschaft
MBA Gesundheitsmanagement/Management & Health
Postfach 1940
49009 Osnabrück

Tel.: 0541 - 969 / 3225 (Beauftragter): Prof. Dr. M. Haubrock
Tel.: 0541 - 969 / 2995 (Geschäftsstelle): Dipl.-Kffr. (FH) E. Blömer
Fax: 0541 - 969- / 2989
Email: mbamh@wi.fh-osnabrueck.de

Lidia Uffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsmanagement/Management Health MBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics