Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Studiengang MBA Gesundheitsmanagement / Management & Health

11.02.2003


Ab Sommersemester 2003 bietet die Fachhochschule Osnabrück einen neuen MBA-Studiengang an: Gesundheitsmanagement/Management & Health. Als interdisziplinärer postgradualer Studiengang richtet er sich an das Management der Gesundheitseinrichtungen.



Mit ihrem neuen Studienangebot reagiert die FH Osnabrück auf die radikalen Entwicklungen in der Gesundheitsbranche, die sich insbesondere in dem Wandel vom Verrichtungs- zum Prozessprinzip und den Veränderungen der traditionellen Strukturen von Gesundheitsunternehmen zeigen. Hierbei stehen sich auf der einen Seite die zunehmende Ökonomisierung der Gesundheitsbranche, der ständig wachsende Wettbewerb zwischen den Leistungserbringern und den Kostenträgern und auf der anderen Seite der hohe Qualitätsanspruch in der medizinischen und pflegerischen Versorgung, verbunden mit ethischen Grundsätzen, in einem Spannungsverhältnis gegenüber.



Um die gesetzlich geforderten Wirtschaftlichkeits- und Qualitätsziele realisieren zu können, benötigen die Fachleute aus den medizinischen, pflegerischen und angrenzenden Bereichen eine Aktualisierung und Vertiefung ökonomischen Wissens. Die abnehmenden Halbwertszeiten des Expertenwissens, Veränderungen wie die Einführung neuer Versorgungs- und Entgeltformen in den stationären und ambulanten Einrichtungen erfordern fundierte Fach- und Methodenkenntnisse. Um sie zu vermitteln sowie die Kompetenzen im sozialen Bereich und bei Problemlösungen zu fördern, bietet die FH Osnabrück das MBA-Programm Gesundheitsmanagement/Management & Health an. Es zeichnet sich durch einen interdisziplinären Ansatz und Praxisorientierung aus.

Der Studiengang richtet sich an alle Fachleute im Gesundheitsbereich. Angesprochen werden Berufsgruppen aus verschiedenen stationären und ambulanten Versorgungseinrichtungen und -unternehmen, wie z. B. Rehabilitations- und Präventionseinrichtungen, Krankenhäuser, Beratungsunternehmen, Sozialstationen, Pflege- und Altenheime, Tages- und Nachtkliniken und Apotheken. Insbesondere die Mediziner, Pflegekräfte, Pharmazeuten sowie Controller und der Informatiker werden zukünftig noch mehr verantwortungsvolle Aufgaben im Wandel der Gesundheitsversorgung zu bewältigen haben.
Das Studium ist berufsbegleitend in vier Semester gegliedert. Die Vermittlung der Lehrinhalte erfolgt zu ca. 80 Prozent über Präsenzanteilen und zu ca. 20 Prozent über Fernstudienanteilen. Die Präsenzphasen sind in Blöcken organisiert. Studienbeginn ist jeweils im Sommersemester eines Jahres. Nach erfolgreichem Studium verleiht die Fachhochschule Osnabrück den international anerkannten akademischen Grad Master of Business Administration (MBA).

Bewerbungsunterlagen sind direkt bei der Fachhochschule Osnabrück anzufordern. Die Bewerbungen für das Sommersemester 2003 müssen bis spätestens 21.März 2003 in der Fachhochschule Osnabrück vorliegen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgender Adresse:

Fachhochschule Osnabrück
Fachbereich Wirtschaft
MBA Gesundheitsmanagement/Management & Health
Postfach 1940
49009 Osnabrück

Tel.: 0541 - 969 / 3225 (Beauftragter): Prof. Dr. M. Haubrock
Tel.: 0541 - 969 / 2995 (Geschäftsstelle): Dipl.-Kffr. (FH) E. Blömer
Fax: 0541 - 969- / 2989
Email: mbamh@wi.fh-osnabrueck.de

Lidia Uffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.wi.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitsmanagement/Management Health MBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics