Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzüberschreitende Berufsbildungsarbeit in den neuen Bundesländern

06.02.2003


Europa wächst an den Grenzen zusammen - politisch, ökonomische und kulturell! Aus der bevorstehenden EU-Osterweiterung ergeben sich daher für die grenznahen, strukturschwachen Regionen Ostdeutschlands neue wirtschaftliche Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten - wenn die Chancen frühzeitig erkannt und zum Standortvorteil ausgebaut werden. Berufliche Bildung ist hierbei von grundlegender Bedeutung: Sowohl in der Berufsausbildung wie auch in der beruflichen Weiterbildung müssen Jugendliche, junge Erwachsene und Ältere mit den veränderten Möglichkeiten vertraut gemacht und für die Anforderungen grenzüberschreitenden Denkens und Handelns qualifiziert werden.



Erforderlich sind dafür: Ausbildungsplätze in zukunftsfähigen Beschäftigungsfeldern, um junge Menschen in der Region zu halten, die Förderung der Sprachfähigkeit als Basis grenzüberschreitender Mobilität, die Entwicklung von Umschulungs- und Fortbildungsangeboten zur Reduzierung bzw. Vermeidung von Arbeitslosigkeit beiderseits der Grenze und die Vorbereitung der Unternehmen auf eine grenzüberschreitende und internationale Wirtschaftstätigkeit.



Dass in den neuen Ländern bereits vielfältige Ansätze bestehen, die Chancen entlang der Grenze zu Polen und Tschechien für die regionale Entwicklung zu nutzen, dokumentiert die vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) herausgegebene Veröffentlichung "Chance Grenzregion - Brücken bauen". Vorgestellt und zur Nachahmung empfohlen werden vielfältige (Berufsbildungs)Initiativen und -projekte aus den neuen Ländern für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit wie z.B.

  • eine deutsch-polnische Berufsbildungskooperation, in der je 45 Jugendliche aus Deutschland und Polen eine Ausbildung in drei Berufen durchlaufen und dabei Teile der Ausbildung im jeweiligen Nachbarland und in der jeweiligen Landessprache absolvieren

  • eine zweijährige Weiterbildung von arbeitslosen Kaufleuten zu "Euroassistenten" mit dem Ziel, Arbeitsplätze in Unternehmen zu besetzen, die sich geschäftlich nach Polen orientieren

  • eine deutsch-polnische Jugendfabrik, in der deutsche und polnische Jugendliche neben der fachlichen Qualifizierung im IT-Bereich u.a. die Möglichkeit erhalten, sich an den Entscheidungsprozessen der Lern- und Arbeitsorganisation, der Akquisition und der betrieblichen Kommunikation zu beteiligen

  • der Verbund zur Förderung des Unternehmertums in der Uckermark und der deutsch-polnischen Grenzregion vor der EU-Osterweiterung.

Neben den Good-Practice-Beispielen grenzüberschreitender Kooperation werden in der Veröffentlichung außerdem die Ausgangsbedingungen grenzüberschreitender Zusammenarbeit beschrieben, Empfehlungen an Politik und Praxis formuliert und die Anforderungen diskutiert, die bei der weiteren Entwicklung grenzüberschreitender Netzwerke in der Berufsbildung zu berücksichtigen sind. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Rolle der Berufsbildung im Prozess von Regionalentwicklung und europäischer Integration: Es werden Wege aufgezeigt, wie durch den Transfer von bewährten Modellen und Initiativen grenzüberschreitender Kooperation die weitere Zusammenarbeit ausgestaltet und vertieft werden kann.

Ergänzt werden die Ausführungen durch einen Exkurs zum Stand beruflicher Aus- und Weiterbildung in Polen und Tschechien.

In einem speziellen Serviceteil finden sich nützliche Links zu internetgestützten Informationen über die Thematik grenzüberschreitender Kooperationsformen sowie eine Adressenliste der vorgestellten Good-Practice-Ansätze.

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.regiokom.de

Weitere Berichte zu: EU-Osterweiterung Grenzregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics