Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Forschungsschwerpunkt "Intelligente Mobile Systeme - Assistenzrobotik"

06.02.2003


Die TU Ilmenau hat die Einrichtung eines Forschungsschwerpunktes "Intelligente Mobile Systeme - Assistenzrobotik" beschlossen. Im Zentrum der Forschung wird die Servicerobotik stehen.

... mehr zu:
»Assistenzrobotik »Roboter »Robotik

Wie im bereits etablierten Schwerpunkt "Mobilkommunikation" werden vorhandene universitäre Kompetenzen gebündelt und in bestehende nationale Initiativen der Grundlagen - und angewandten Forschung eingebracht.

I. Ausgangsposition


Die Gesellschaft der Zukunft wird auch von neuartigen Systemen der Informationstechnologie und der Mechatronik geprägt sein. Eine herausgehobene Bedeutung haben dabei autonome mobile Systeme und intelligente Systeme zur Informationsgewinnung und -verarbeitung in natürlicher Umwelt. Die heute zur Verfügung stehenden Systeme sind weit davon entfernt, menschenähnliche, intelligente Handlungen auszuführen.

So erkennen und interpretieren zum Beispiel bildverarbeitende Systeme einfache Objekte, Bildfolgen und Szenen. Sie gelangen in der Industrie zum Einsatz, um Art und Position von Bauteilen zu erkennen, industrielle Prozesse zu überwachen oder die Qualität zu kontrollieren. Im Dienstleistungsbereich werden erste selbständig agierende Staubsauger, Überwachungs- und Fassadenreinigungsroboter eingesetzt. Im Medizinbereich erleichtern Bildverarbeitungssysteme die Diagnose und Roboter übernehmen Routinearbeiten des Chirurgen. Sensorgeführte, lernfähige Systeme zur adaptiven Bewegungssteuerung von Robotern und Fahrzeugen in Echtzeit werden bei Montage- und Handhabungsoperationen oder bei der Fahrzeugführung Anwendungsnähe erreichen. Voraussetzung für den Einsatz derartiger Systeme sind innovative Entwicklungen auf den Gebieten der Sensor-, Steuerungs- und Antriebstechnik sowie der Informatik, der Informations- und Kommunikationstechnik, die in Zukunft eine Reihe von völlig neuen, innovativen Anwendungsfeldern erschließen werden.

Weltweit konzentrieren sich Forschungen auf die Entwicklung intelligenter Assistentensysteme sowie intelligenter Benutzerschnittstellen zur komfortableren Mensch - Computer - Interaktion. Das zentrale Ziel ist die Beherrschung komplexer Systeme und Prozesse, die durch konkurrierende Einflussgrößen, veränderliche Einsatzbedingungen und unvorhersehbare Störungen gekennzeichnet sind. Eine wichtige Entwicklungsrichtung mit einer heute kaum absehbaren Vielfalt von Anwendungen im Dienstleistungsbereich ist die Service - Robotik.

II. Das Ilmenauer Konzept

Das Konzept des Ilmenauer Schwerpunktes verfolgt zwei Schwerpunkte:

  • 1. Entwicklung und Führung von mobilen Systemen im R1, R2 und R3 (Mission, Manöver, Navigation, Logistik)
    • Vision - Systeme
    • Manöver- , Rudel- und Missions - Management
    • Intelligente Transportsysteme
    • Mobile Indoor Systeme

  • 2. Biomimetische Robotik und Assistenzroboter in der Medizin
    • Mikro- und Nanorobotik mit Applikationen in der Medizin
    • Vorfelddiagnostik
    • Interaktive mobile Systeme für Home - Care - Szenarien und Assistenzsysteme.

Mit dem Forschungsschwerpunkt "Intelligente Mobile Systeme - Assistenzrobotik" kann die TU Ilmenau ihre Kompetenz in eine Reihe von Initiativen des BMBF und der DFG zur angewandten Forschung und vor allem zur Grundlagenforschung einbringen. Dazu gehören u.a. das BMBF-Leitprojekt "MORPHA-Intelligente Anthro-pomorphe Assistenzsysteme" und die DFG Schwerpunktprogramme "Medizinische Navigation und Robotik" und "Kooperierende Teams mobiler Roboter in dynamischen Umgebungen".

Eine inhaltliche Abgrenzung erfolgt zu den Sonderforschungsbereichen "Humanoide Roboter - Lernende und kooperierende multimodale Roboter" (Karlsruhe) und "Selbstoptimierende Systeme des Maschinenbaus" (Paderborn).

Die Ilmenauer Spezifik soll im ganzheitlichen mechatronischen Design mobiler Systeme liegen. Hierzu werden das an der Universität vorhandene Know - how auf konstruktivem Gebiet und bei der Integration von Hard- und Softwarekomponenten der Robotersteuerungen, einschließlich der Mensch - Maschine - Schnittstelle, zusammengeführt, gestützt auf jene Bereiche und Forschergruppen, die sich seit langer Zeit mit mobilen (Bewegungs-) Systemen beschäftigen:

  • Aquatische Systeme (Prof. Jürgen Wernstedt, Fak. IA)
  • Serviceroboter (Prof. Horst-Michael Groß, Fak. IA)
  • Biomimetische und biologisch inspirierte Roboter (Prof. Klaus Zimmermann, Fak. MB)
  • Fußball-Roboter (Prof. Mathias Weiß, Fak. MB)
  • Mikrorobotik (Prof. Helmut Wurmus, Fak. MB)

Mit dem geplanten Schwerpunkt und den bereits bestehenden Projekten soll durch gezielte Grundlagenforschung und darauf abgestimmte anwendungsgetriebene Systementwicklung für die Bereiche "Mobile Systeme" und "Intelligente Mensch-Maschine-Schnittstellen" ein entscheidender Beitrag für die Erschließung eines völlig neuen Marktsegments erbracht werden. Die drei den Schwerpunkt tragenden Fakultäten -Informatik und Automatisierung, Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik- kooperieren bereits seit langer Zeit mit Entwicklungspartnern und potentiellen Anwendern wie der toom Bau Markt GmbH und der Klinik für Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie und Zentrum für Querschnittsgelähmte Bad Berka.

Die Kooperation von Entwicklern/Produzenten und der Anwender sichert von Beginn an eine sowohl praxis- und problemgetriebene als auch technisch - betriebswirtschaftlich orientierte Entwicklung.

Kontakt/Information:

TU Ilmenau, Fakultät für Maschinenbau
Prof. Klaus Zimmermann
Telefon 03677 - 69-2478
Fax 03677 - 69-2474
E-mail: klaus.zimmermann@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Berichte zu: Assistenzrobotik Roboter Robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie