Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bericht über Stellung von Wissenschaftlerinnen in MOEL

30.01.2003



Es wird ein neuer Bericht über die Stellung von Wissenschaftlerinnen in den mittel- und osteuropäischen Ländern (MOEL) sowie den baltischen Staaten erstellt.

... mehr zu:
»MOEL

Die Kommission hat die Enwise-Gruppe mit dem Ziel eingesetzt, die Rolle und die Stellung von Frauen in der wissenschaftlichen Forschung in Europa zu verbessern und die Anzahl der Teilnehmerinnen aus den MOEL am Sechsten Rahmenprogramm (RP6) zu erhöhen.

Obwohl Statistiken über die Anzahl von in der Forschung tätigen Frauen in den MOEL andeuten, dass diese Länder der EU voraus sind, sind die Zahlen laut Brigitte Degen vom Referat "Frauen und Wissenschaft" der Kommission irreführend.


In einem Gespräch mit CORDIS-Nachrichten erklärte Degen, wie trotz der relativ hohen Anzahl von in den MOEL tätigen Forscherinnen diese Frauen nicht immer unter günstigen Bedingungen arbeiten.

Man hofft, dass das Verfassen eines solchen Berichts, von dem die Kommission hofft, dass er bis Ende 2003 abgeschlossen sein wird, die Debatte über die Stellung von Wissenschaftlerinnen in den MOEL anheizen wird. Eine Abgeordnete des estnischen Parlaments hat Degen gegenüber bereits geäußert, sie werde den Bericht unmittelbar nach seiner Veröffentlichung auf die Tagesordnung des Parlaments setzen.

Die Kommission ist sich bewusst, dass es für viele dieser Länder derzeit schwierig ist, Frauen in der Wissenschaft vorrangig zu behandeln. "Wenn es um das wirtschaftliche Überleben geht, kann Geschlechter-Mainstreaming als Luxus betrachtet werden", so Degen. Die Kommission ist sich jedoch darüber im Klaren, dass, wenn das Thema jetzt ignoriert wird, es schwieriger sein wird, künftig Änderungen durchzuführen. Die Idee besteht darin, dass der Bericht für die Kommission und die nationalen Verwaltungen konkrete Empfehlungen zu den praktischen Instrumenten für die Förderung von Frauen in der Forschung bereitstellen wird.

In den MOEL und den baltischen Staaten haben der Kommunismus und der Übergang zu einer Marktwirtschaft dazu geführt, dass die Wissenschaftlerinnen in diesen Ländern sich in einer anderen Position befanden als ihre Kolleginnen im Westen. Die Enwise-Gruppe wird den Übergang (einschließlich des Übergangs in den ostdeutschen Bundesländern) analysieren und die Fragen und Herausforderungen prüfen.

Die Gruppe besteht aus 15 Mitgliedern und gleicht Nationalität mit den harten und weichen Wissenschaften, verschiedenen Niveaus wissenschaftlicher Erfahrung sowie Geschlechterexperten aus und vertritt Hochschulen und Akademien, Wissenschaftsverwaltung und den privaten oder gemeinnützigen Sektor.

Virginia Mercouri | alfa
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/research/science-society/women/enwise/index_en.html

Weitere Berichte zu: MOEL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften