Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einmaliges System zur automatisierten Auswertung von Lehrveranstaltungsbewertungen

07.01.2003


Fragebögen von Hand ausfüllen lassen, gesammelt in eine Tabellenkalkulation eingeben, statistisch auswerten und dann für die Präsentation aufbereiten war in der Vergangenheit nur mit erheblichem personellen Einsatz möglich. Am Zentrum für Hochschuldidaktik der Universität Stuttgart wurde nun ein System eingerichtet, das diesen Vorgang fast vollständig automatisiert.



Um die Qualität von Lehrveranstaltungen erfassen und beurteilen zu können, werden an der Universität Stuttgart seit vielen Jahren Studierendenbefragungen in Vorlesungen und Seminaren durchgeführt. In der Vergangenheit wurden dazu eine Vielzahl unterschiedlicher Fragebögen für die unterschiedlichen Fakultäten und zum Teil sogar für einzelne Lehrveranstaltungen erarbeitet und eingesetzt. Schätzungsweise 80.000 Fragebögen mussten manuell immer wieder ausgewertet werden. Eine Kommission hat im vergangenen Jahr auf Initiative des Prorektors Lehre, Prof. Peter Göhner, ein Konzept ausgearbeitet, das in differenzierter Weise eine standardisierte Befragung ermöglicht. Der Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation besteht aus mehreren Modulen, mit denen unter anderem universitätsweite, fakultätsbezogene und dozentenabhängige Daten erhoben werden können.

... mehr zu:
»Fragebogen »Hochschuldidaktik

Zur Auswertung der Fragebögen wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. Electronic Paper ein scannerbasiertes EDV-System entwickelt, das ab sofort allen Dozenten der Universität zur Verfügung steht. Die Fragebögen werden von Hand ausgefüllt, eingesammelt, darauf kommt ein standardisiertes Deckblatt und dann wird das Ganze in einen Hochleis-tungsscanner eingelegt. Minuten später liegen die aufbereiteten Auswertungen vor und können per mail an den Dozenten oder die Fakultäten verschickt werden.

Mit der automatisierten und universitätsweit standardisierten Auswertung steht der Universität Stuttgart ein System zur Verfügung, das in dieser Form noch an keiner anderen Universität realisiert wurde. Erstmalig wurden die dezentralen Erhebungen mit einer zentralen und automatisierten Auswertung verknüpft. Auch die ETH Zürich soll bereits Interesse an diesem System bekundet haben.


"Das System für die zentrale automatisierte Auswertung muss aber nicht auf die Auswertung der Lehrveranstaltungsbefragungen beschränkt bleiben", sagt Prorektor Göhner, "es ist ebenso für weitere statistische Erhebungen wie etwa die geplante Erstsemesterbefragung einsetzbar." Die automatisierte Auswertung soll aber noch weiter getrieben werden. Derzeit wird geplant, auch die Datenerhebung online-gestützt über einen Webbrowser durchführen zu lassen.

Die edv-gestützte Auswertung erfolgt am Zentrum für Hochschuldidaktik in der Dillmannstraße. Für Fragen zur Durchführung der Lehrveranstaltungsevaluation wurde eine Internetseite sowie eine zentrale e-mail Adresse eingerichtet.

Kontakt:
Prof. Peter Göhner
Prorektor Lehre
Tel. 0711-685-7300
E-mail: prorektor-lehre@uni-stuttgart.de

Dr. Ulrich Engler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/lehreva

Weitere Berichte zu: Fragebogen Hochschuldidaktik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics