Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einmaliges System zur automatisierten Auswertung von Lehrveranstaltungsbewertungen

07.01.2003


Fragebögen von Hand ausfüllen lassen, gesammelt in eine Tabellenkalkulation eingeben, statistisch auswerten und dann für die Präsentation aufbereiten war in der Vergangenheit nur mit erheblichem personellen Einsatz möglich. Am Zentrum für Hochschuldidaktik der Universität Stuttgart wurde nun ein System eingerichtet, das diesen Vorgang fast vollständig automatisiert.



Um die Qualität von Lehrveranstaltungen erfassen und beurteilen zu können, werden an der Universität Stuttgart seit vielen Jahren Studierendenbefragungen in Vorlesungen und Seminaren durchgeführt. In der Vergangenheit wurden dazu eine Vielzahl unterschiedlicher Fragebögen für die unterschiedlichen Fakultäten und zum Teil sogar für einzelne Lehrveranstaltungen erarbeitet und eingesetzt. Schätzungsweise 80.000 Fragebögen mussten manuell immer wieder ausgewertet werden. Eine Kommission hat im vergangenen Jahr auf Initiative des Prorektors Lehre, Prof. Peter Göhner, ein Konzept ausgearbeitet, das in differenzierter Weise eine standardisierte Befragung ermöglicht. Der Fragebogen zur Lehrveranstaltungsevaluation besteht aus mehreren Modulen, mit denen unter anderem universitätsweite, fakultätsbezogene und dozentenabhängige Daten erhoben werden können.

... mehr zu:
»Fragebogen »Hochschuldidaktik

Zur Auswertung der Fragebögen wurde in Zusammenarbeit mit der Fa. Electronic Paper ein scannerbasiertes EDV-System entwickelt, das ab sofort allen Dozenten der Universität zur Verfügung steht. Die Fragebögen werden von Hand ausgefüllt, eingesammelt, darauf kommt ein standardisiertes Deckblatt und dann wird das Ganze in einen Hochleis-tungsscanner eingelegt. Minuten später liegen die aufbereiteten Auswertungen vor und können per mail an den Dozenten oder die Fakultäten verschickt werden.

Mit der automatisierten und universitätsweit standardisierten Auswertung steht der Universität Stuttgart ein System zur Verfügung, das in dieser Form noch an keiner anderen Universität realisiert wurde. Erstmalig wurden die dezentralen Erhebungen mit einer zentralen und automatisierten Auswertung verknüpft. Auch die ETH Zürich soll bereits Interesse an diesem System bekundet haben.


"Das System für die zentrale automatisierte Auswertung muss aber nicht auf die Auswertung der Lehrveranstaltungsbefragungen beschränkt bleiben", sagt Prorektor Göhner, "es ist ebenso für weitere statistische Erhebungen wie etwa die geplante Erstsemesterbefragung einsetzbar." Die automatisierte Auswertung soll aber noch weiter getrieben werden. Derzeit wird geplant, auch die Datenerhebung online-gestützt über einen Webbrowser durchführen zu lassen.

Die edv-gestützte Auswertung erfolgt am Zentrum für Hochschuldidaktik in der Dillmannstraße. Für Fragen zur Durchführung der Lehrveranstaltungsevaluation wurde eine Internetseite sowie eine zentrale e-mail Adresse eingerichtet.

Kontakt:
Prof. Peter Göhner
Prorektor Lehre
Tel. 0711-685-7300
E-mail: prorektor-lehre@uni-stuttgart.de

Dr. Ulrich Engler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/lehreva

Weitere Berichte zu: Fragebogen Hochschuldidaktik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie