Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Marburg erhält 9. Leibniz-Preis und neuen Sonderforschungsbereich

06.12.2002


DFG würdigt den Zellbiologen Professor Roland Lill mit 1,55 Millionen Euro. Lill ist zugleich Sprecher des neu bewilligten "Mechanismen der zellulären Kompartimentierung und deren krankheitsrelevante Veränderungen"



Die Marburger Philipps-Universität hat einen neuen Leibniz-Preisträger. Mit dem höchstdotierten deutschen Förderpreis, den die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) alljährlich an besonders qualifizierte Wissenschaftler vergibt, wird nach einem Beschluss des DFG-Hauptausschusses vom heutigen Freitag Professor Roland Lill, Direktor des Instituts für Klinische Zytobiologie und Zytopathologie, ausgezeichnet. Lill (47) erhält für die nächsten fünf Jahre für Forschungen auf seinen Arbeitsgebieten 1,55 Millionen Euro, die er nach eigenen Bedürfnissen flexibel einsetzen kann. Er ist zugleich Sprecher eines neuen Marburger Sonderforschungsbereichs zum Thema "Mechanismen der zellulären Kompartimentierung und deren krankheitsrelevante Veränderungen", den die DFG ebenfalls bewilligt hat.

... mehr zu:
»DFG »Kompartimentierung »Zelle


Durch die aktuelle Auszeichnung erhöht sich die Zahl der Marburger Leibniz-Preisträger auf nunmehr neun - eine erneute Bestätigung der besonderen Forschungsstärke der Philipps-Universität. Der 1986 eingeführte Leibniz-Preis ist bislang an 207 herausragende Forscher verliehen worden. Professor Lill ist der einzige hessische Wissenschaftler unter den aktuell zehn Preisträgern. Die Auszeichnung wird ihm am 17. Februar 2003 in Berlin durch DFG-Präsident Ernst-Ludwig Winnacker verliehen.

Roland Lill hat bei seinen Untersuchungen auf dem intensiv bearbeiteten Feld der Mitochondrien-Biogenese eine völlig neue Facette der Mitochondrien-Funktion aufgedeckt. Mit seiner Arbeitsgruppe fand er heraus, dass die Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen, für die Bildung der so genannten Eisen-Schwefel-Proteine lebensnotwendig sind. Die ursprünglich an Hefen durchgeführten Untersuchungen deckten ein Dutzend mitochondrialer Proteine auf, die für die Biogenese von Eisen-Schwefel-Zentren in Eiweißen der gesamten Zelle von Bedeutung sind. Mutationen in den entsprechenden Transportproteinen beim Menschen sind bereits als Ursachen zweier genetisch bedingter Krankheiten bekannt. Professor Lill hat durch diese Entdeckung ein völlig neues Teilgebiet der Zellbiologie eröffnet und laut DFG ein überzeugendes Beispiel für die Bedeutung von Modellorganismen in den Biowissenschaften geliefert.

Lill lehrt und forscht seit 1996 an der Philipps-Universität, zunächst auf einer C3-, seit Sommer 2002 auf einer C4-Professur. Er studiert Chemie in Ulm und München, promovierte in Biochemie und war nach einer zweijährigen Postdoktorandenzeit an der University of California in Los Angeles von 1990 bis 1995 wissenschaftlicher Assistent an der Universität München. Danach wurde er nach Marburg berufen.

Mit dem renommierten Leibniz-Preis werden besonders herausragende wissenschaftliche Leistungen gewürdigt. Ziel des Leibniz-Programms der DFG ist es, die Arbeitsbedingungen der ausgezeichneten Wissenschaftler weiter zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern und ihnen die Beschäftigung von besonders qualifiziertem Nachwuchs zu erleichtern. Die Preisträger haben größtmögliche Freiheit, wie sie die ihnen zur Verfügung gestellten Mittel einsetzen.

Neuer Sonderforschungsbereich

Der neu bewilligte Sonderforschungsbereich "Mechanismen der zellulären Kompartimentierung und deren krankheitsrelevante Veränderungen" hat sich zum Ziel gesetzt, die molekularen Grundlagen der zellulären Kompartimentierung, also der Aufteilung der Zelle in Abteilungen, umfassend zu untersuchen. Das Verständnis dieser Vorgänge ist notwendig, um den Ablauf und die Steuerung spezifischer biologischer Prozesse zu verstehen. An unterschiedlichen Beispielen und Organismen soll untersucht werden, wie die Kompartimentierung in der gesunden und der krankhaft veränderten Zelle abläuft und wie sich Störungen auf die Zelle und den Gesamtorganismus auswirken. Das gewählte Forschungsthema gilt als eines der hochaktuellen Felder der modernen Zellbiologie mit hoher Bedeutung auch für klinische Anwendungen.

An dem neuen Sonderforschungsbereich sind Arbeitsgruppen aus den Fachbereichen Medizin und Biologie beteiligt. Die Gruppen aus dem medizinischen Bereich sind an den Instituten für Molekularbiologie und Tumorforschung, Pharmakologie und Toxikologie, Physiologie, Virologie und Zytobiologie angesiedelt. Aus dem Fachbereich Biologie kommen Gruppen aus der Parasitologie und der Zellbiologie hinzu.

Klaus Walter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: DFG Kompartimentierung Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics