Genetischer Fingerabdruck hilft bei Meningokokken-Diagnose

Meningokokken- und andere Epidemien können durch einen genetischen Fingerabdruck schneller erkannt werden.

Wissenschaftler des Cooperative Research Centre for Diagnostics an der Queensland University of Technology, Australien, entnehmen zwei oder mehr Patienten Bakterien. Sie analysieren Teile der DNA dieser Bakterien und stellen so fest, ob es sich um denselben Erreger handelt. Auf diese Weise kann relativ einfach ermittelt werden, ob eine Epidemie bevorsteht oder nur einzelne Krankheitsfälle vorliegen. „Im Grunde benutzen wir das gleiche Verfahren wie beim genetischen Fingerabdruck zur Ermittlung von Straftätern“, sagt Dr. Philip Giffard von der Queensland University of Technology. Die Methode kann auf eine Reihe von Erregern wie E-Coli, Staphylokokken und Salmonellen angewendet werden.

Für Rückfragen in englischer Sprache:
Margaret Lawson
Telefon: +61 7 3864 2130
E-Mail: m.lawson@qut.edu.au

Für Rückfragen in deutscher Sprache:
IEC Online – International Education Centre
Telefon: presse@ieconline.net

Media Contact

Hilka Leicht M.A. idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit

Dieser Fachbereich fasst die Vielzahl der medizinischen Fachrichtungen aus dem Bereich der Humanmedizin zusammen.

Unter anderem finden Sie hier Berichte aus den Teilbereichen: Anästhesiologie, Anatomie, Chirurgie, Humangenetik, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Neurologie, Pharmakologie, Physiologie, Urologie oder Zahnmedizin.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer