Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Siemens-Stipendien für den Master-Studiengang Informationstechnik der FH Mannheim

29.11.2002


Die Besonderheit des Master-Studiengangs INFORMATIONSTECHNIK an der FH Mannheim ist, dass er im Gegensatz zu vielen anderen in deutscher Sprache angeboten wird. Trotzdem melden sich mehr Bewerber aus aller Welt, als angenommen werden können. Obwohl keine Studiengebühren verlangt werden, ist die Finanzierung für viele Ausländer ein Problem. Stipendien sind daher für die Betroffenen der Schlüssel zu dieser Weiterqualifikation.



Der Master-Studiengang Informationstechnik im Fachbereich Informationstechnik der Fachhochschule Mannheim - Hochschule für Technik und Gestaltung wurde zum SS 2000 eingerichtet. Seither haben 33 Studierende diesen Studiengang mit dem internationalen Abschlussgrad "Master of Science" (MSc) absolviert.



Einer der Gesichtspunkte bei der Planung dieser Postgraduiertenmaßnahme war, eine weitgehende Integration der erhofften ausländischen Studierenden sowohl im Studium als auch in der Projektphase im Industriebetrieb sicher zu stellen. Als wichtigste Voraussetzung dazu wurde Deutsch als Unterrichtssprache erachtet. Von außen herangetragene Bedenken, nur mit einem Studienbetrieb in Englisch genügend ausländische Jung-Ingenieure dafür interessieren zu können, haben sich als gegenstandslos erwiesen: 18 der Absolventen kamen aus dem Ausland und hatten teilweise in einem vorgeschalteten Semester oder Praktikum erst einmal ihre Deutsch-Kenntnisse so weit verbessert, dass sie den Vorlesungen und Laborpraktika ohne sprachliche Probleme folgen konnten. Sicher auch dank ihrer Sprachkenntnis haben 14 der ausländischen neuen Master im Rahmen der Green-Card-Regelung in Deutschland eine Arbeitsstelle antreten können. 3 deutsche und 2 ausländische Absolventen sind zu einer Universität übergewechselt und arbeiten dort an ihrer Promotion.

Nach dem so erfolgreichen Start werden derzeit je Semester bis zu 25 qualifizierte Ingenieure neu in den Master-Studiengang aufgenommen. Der Ausländeranteil beträgt weiterhin deutlich über 50% und kann fast als buntes Völkergemisch bezeichnet werden. Bislang waren bzw. sind als Ursprungsländer vertreten: Argentinien, Brasilien, Chile, China, Costa Rica, Ecuador, Indonesien, Kamerun, Kirgisien, Libyen, Mexiko, Paraguay, Peru, Polen, Spanien, Türkei, Venezuela und Vietnam.

Siemens fördert diesen Master-Studiengang an der FH Mannheim im Rahmen des Siemens-Förderprogramms "Jugend und Wissen", mit dem Siemens sich in der internationalen Ingenieurausbildung engagiert. Bereits seit dem Sommersemester 2001 werden von Siemens zwei Ingenieure aus Argentinien unterstützt, die sich zur Zeit an den Siemens-Standorten Erlangen bzw. München mit ihrer Masterarbeit befassen.

Am Donnerstag, den 28. November 2002 konnte Prof. Albrecht Zwick, Dekan des Fachbereichs Informationstechnik und Leiter des Masterstudiengangs Informationstechnik, die Projektverantwortlichen des Hauses Siemens aus München und Nürnberg willkommen heißen: Eberhard Wildgrube, Projektleiter "Jugend und Wissen", Susanne Kiefer, seine Nachfolgerin, Dipl.-Ing.(FH) Gerd Köck, Referent Hochschulmarketing und Christian Callegari, Regional Manager "University Liaison for the Americas". Die Vertreter der Siemens AG wollten die Mitarbeiter, Einrichtungen und Projekte des Fachbereichs einmal persönlich kennen lernen und bei dieser Gelegenheit die nunmehr 8 neuen Siemens-Stipendiaten aus Brasilien und Mexiko offiziell begrüßen. Die Kandidaten waren für diese Stipendien von den Siemens-Niederlassungen in diesen Ländern ausgewählt worden und sind teils deren Jungingenieure, teils frischgebackene Hochschul-Absolventen.

Dass sich diese Kandidaten und generell eine große Zahl ausländischer Bewerber speziell für die FH Mannheim interessierten, ist sicher auch dem besonderen Aufnahmeverfahren zu danken. Es wird von einer eigens vom Fachbereich eingerichteten Stelle koordiniert und in enger Zusammenarbeit mit den Heimathochschulen sowie den Industriepartnern durchgeführt. Die Interessenten können die ersten Kontakte in Deutsch, aber ebenso u.a. in Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Vietnamesisch knüpfen und sich so oft schon im Vorfeld intensiv beraten lassen.

Mit den Stipendien aus dem Programm "Jugend und Wissen" fördert Siemens Studenten aus den Regionen Asien/Pazifik, Mittel-/Osteuropa und Lateinamerika und bringt sie in die innovativen Master-Studiengänge an deutschen Hochschulen. Ziel ist hierbei die Sicherung des globalen Akademikernachwuchses für das Unternehmen und die Förderung einer internationalisierten Hochschulbildung. Gleichzeitig sollen die deutschen Hochschulen bei der raschen Einführung von international kompatiblen Studiengängen nach dem neuen Bachelor-Master-Standard unterstützt werden. Seit 1998 wurden 320 Stipendien vergeben. Siemens konnte nun für die nächsten drei Jahrgänge weitere Stipendien in Aussicht stellen, da das Förderprogramm "Jugend und Wissen" - trotz der wirtschaftlich schwierigen Zeiten - von Siemens gerade verlängert worden ist.

Prof. Joerg M. Fliege | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mannheim.de/master-inftech

Weitere Berichte zu: Englisch Informationstechnik Master-Studiengang Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften