Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Siemens-Stipendien für den Master-Studiengang Informationstechnik der FH Mannheim

29.11.2002


Die Besonderheit des Master-Studiengangs INFORMATIONSTECHNIK an der FH Mannheim ist, dass er im Gegensatz zu vielen anderen in deutscher Sprache angeboten wird. Trotzdem melden sich mehr Bewerber aus aller Welt, als angenommen werden können. Obwohl keine Studiengebühren verlangt werden, ist die Finanzierung für viele Ausländer ein Problem. Stipendien sind daher für die Betroffenen der Schlüssel zu dieser Weiterqualifikation.



Der Master-Studiengang Informationstechnik im Fachbereich Informationstechnik der Fachhochschule Mannheim - Hochschule für Technik und Gestaltung wurde zum SS 2000 eingerichtet. Seither haben 33 Studierende diesen Studiengang mit dem internationalen Abschlussgrad "Master of Science" (MSc) absolviert.



Einer der Gesichtspunkte bei der Planung dieser Postgraduiertenmaßnahme war, eine weitgehende Integration der erhofften ausländischen Studierenden sowohl im Studium als auch in der Projektphase im Industriebetrieb sicher zu stellen. Als wichtigste Voraussetzung dazu wurde Deutsch als Unterrichtssprache erachtet. Von außen herangetragene Bedenken, nur mit einem Studienbetrieb in Englisch genügend ausländische Jung-Ingenieure dafür interessieren zu können, haben sich als gegenstandslos erwiesen: 18 der Absolventen kamen aus dem Ausland und hatten teilweise in einem vorgeschalteten Semester oder Praktikum erst einmal ihre Deutsch-Kenntnisse so weit verbessert, dass sie den Vorlesungen und Laborpraktika ohne sprachliche Probleme folgen konnten. Sicher auch dank ihrer Sprachkenntnis haben 14 der ausländischen neuen Master im Rahmen der Green-Card-Regelung in Deutschland eine Arbeitsstelle antreten können. 3 deutsche und 2 ausländische Absolventen sind zu einer Universität übergewechselt und arbeiten dort an ihrer Promotion.

Nach dem so erfolgreichen Start werden derzeit je Semester bis zu 25 qualifizierte Ingenieure neu in den Master-Studiengang aufgenommen. Der Ausländeranteil beträgt weiterhin deutlich über 50% und kann fast als buntes Völkergemisch bezeichnet werden. Bislang waren bzw. sind als Ursprungsländer vertreten: Argentinien, Brasilien, Chile, China, Costa Rica, Ecuador, Indonesien, Kamerun, Kirgisien, Libyen, Mexiko, Paraguay, Peru, Polen, Spanien, Türkei, Venezuela und Vietnam.

Siemens fördert diesen Master-Studiengang an der FH Mannheim im Rahmen des Siemens-Förderprogramms "Jugend und Wissen", mit dem Siemens sich in der internationalen Ingenieurausbildung engagiert. Bereits seit dem Sommersemester 2001 werden von Siemens zwei Ingenieure aus Argentinien unterstützt, die sich zur Zeit an den Siemens-Standorten Erlangen bzw. München mit ihrer Masterarbeit befassen.

Am Donnerstag, den 28. November 2002 konnte Prof. Albrecht Zwick, Dekan des Fachbereichs Informationstechnik und Leiter des Masterstudiengangs Informationstechnik, die Projektverantwortlichen des Hauses Siemens aus München und Nürnberg willkommen heißen: Eberhard Wildgrube, Projektleiter "Jugend und Wissen", Susanne Kiefer, seine Nachfolgerin, Dipl.-Ing.(FH) Gerd Köck, Referent Hochschulmarketing und Christian Callegari, Regional Manager "University Liaison for the Americas". Die Vertreter der Siemens AG wollten die Mitarbeiter, Einrichtungen und Projekte des Fachbereichs einmal persönlich kennen lernen und bei dieser Gelegenheit die nunmehr 8 neuen Siemens-Stipendiaten aus Brasilien und Mexiko offiziell begrüßen. Die Kandidaten waren für diese Stipendien von den Siemens-Niederlassungen in diesen Ländern ausgewählt worden und sind teils deren Jungingenieure, teils frischgebackene Hochschul-Absolventen.

Dass sich diese Kandidaten und generell eine große Zahl ausländischer Bewerber speziell für die FH Mannheim interessierten, ist sicher auch dem besonderen Aufnahmeverfahren zu danken. Es wird von einer eigens vom Fachbereich eingerichteten Stelle koordiniert und in enger Zusammenarbeit mit den Heimathochschulen sowie den Industriepartnern durchgeführt. Die Interessenten können die ersten Kontakte in Deutsch, aber ebenso u.a. in Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Vietnamesisch knüpfen und sich so oft schon im Vorfeld intensiv beraten lassen.

Mit den Stipendien aus dem Programm "Jugend und Wissen" fördert Siemens Studenten aus den Regionen Asien/Pazifik, Mittel-/Osteuropa und Lateinamerika und bringt sie in die innovativen Master-Studiengänge an deutschen Hochschulen. Ziel ist hierbei die Sicherung des globalen Akademikernachwuchses für das Unternehmen und die Förderung einer internationalisierten Hochschulbildung. Gleichzeitig sollen die deutschen Hochschulen bei der raschen Einführung von international kompatiblen Studiengängen nach dem neuen Bachelor-Master-Standard unterstützt werden. Seit 1998 wurden 320 Stipendien vergeben. Siemens konnte nun für die nächsten drei Jahrgänge weitere Stipendien in Aussicht stellen, da das Förderprogramm "Jugend und Wissen" - trotz der wirtschaftlich schwierigen Zeiten - von Siemens gerade verlängert worden ist.

Prof. Joerg M. Fliege | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mannheim.de/master-inftech

Weitere Berichte zu: Englisch Informationstechnik Master-Studiengang Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik