Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Siemens-Stipendien für den Master-Studiengang Informationstechnik der FH Mannheim

29.11.2002


Die Besonderheit des Master-Studiengangs INFORMATIONSTECHNIK an der FH Mannheim ist, dass er im Gegensatz zu vielen anderen in deutscher Sprache angeboten wird. Trotzdem melden sich mehr Bewerber aus aller Welt, als angenommen werden können. Obwohl keine Studiengebühren verlangt werden, ist die Finanzierung für viele Ausländer ein Problem. Stipendien sind daher für die Betroffenen der Schlüssel zu dieser Weiterqualifikation.



Der Master-Studiengang Informationstechnik im Fachbereich Informationstechnik der Fachhochschule Mannheim - Hochschule für Technik und Gestaltung wurde zum SS 2000 eingerichtet. Seither haben 33 Studierende diesen Studiengang mit dem internationalen Abschlussgrad "Master of Science" (MSc) absolviert.



Einer der Gesichtspunkte bei der Planung dieser Postgraduiertenmaßnahme war, eine weitgehende Integration der erhofften ausländischen Studierenden sowohl im Studium als auch in der Projektphase im Industriebetrieb sicher zu stellen. Als wichtigste Voraussetzung dazu wurde Deutsch als Unterrichtssprache erachtet. Von außen herangetragene Bedenken, nur mit einem Studienbetrieb in Englisch genügend ausländische Jung-Ingenieure dafür interessieren zu können, haben sich als gegenstandslos erwiesen: 18 der Absolventen kamen aus dem Ausland und hatten teilweise in einem vorgeschalteten Semester oder Praktikum erst einmal ihre Deutsch-Kenntnisse so weit verbessert, dass sie den Vorlesungen und Laborpraktika ohne sprachliche Probleme folgen konnten. Sicher auch dank ihrer Sprachkenntnis haben 14 der ausländischen neuen Master im Rahmen der Green-Card-Regelung in Deutschland eine Arbeitsstelle antreten können. 3 deutsche und 2 ausländische Absolventen sind zu einer Universität übergewechselt und arbeiten dort an ihrer Promotion.

Nach dem so erfolgreichen Start werden derzeit je Semester bis zu 25 qualifizierte Ingenieure neu in den Master-Studiengang aufgenommen. Der Ausländeranteil beträgt weiterhin deutlich über 50% und kann fast als buntes Völkergemisch bezeichnet werden. Bislang waren bzw. sind als Ursprungsländer vertreten: Argentinien, Brasilien, Chile, China, Costa Rica, Ecuador, Indonesien, Kamerun, Kirgisien, Libyen, Mexiko, Paraguay, Peru, Polen, Spanien, Türkei, Venezuela und Vietnam.

Siemens fördert diesen Master-Studiengang an der FH Mannheim im Rahmen des Siemens-Förderprogramms "Jugend und Wissen", mit dem Siemens sich in der internationalen Ingenieurausbildung engagiert. Bereits seit dem Sommersemester 2001 werden von Siemens zwei Ingenieure aus Argentinien unterstützt, die sich zur Zeit an den Siemens-Standorten Erlangen bzw. München mit ihrer Masterarbeit befassen.

Am Donnerstag, den 28. November 2002 konnte Prof. Albrecht Zwick, Dekan des Fachbereichs Informationstechnik und Leiter des Masterstudiengangs Informationstechnik, die Projektverantwortlichen des Hauses Siemens aus München und Nürnberg willkommen heißen: Eberhard Wildgrube, Projektleiter "Jugend und Wissen", Susanne Kiefer, seine Nachfolgerin, Dipl.-Ing.(FH) Gerd Köck, Referent Hochschulmarketing und Christian Callegari, Regional Manager "University Liaison for the Americas". Die Vertreter der Siemens AG wollten die Mitarbeiter, Einrichtungen und Projekte des Fachbereichs einmal persönlich kennen lernen und bei dieser Gelegenheit die nunmehr 8 neuen Siemens-Stipendiaten aus Brasilien und Mexiko offiziell begrüßen. Die Kandidaten waren für diese Stipendien von den Siemens-Niederlassungen in diesen Ländern ausgewählt worden und sind teils deren Jungingenieure, teils frischgebackene Hochschul-Absolventen.

Dass sich diese Kandidaten und generell eine große Zahl ausländischer Bewerber speziell für die FH Mannheim interessierten, ist sicher auch dem besonderen Aufnahmeverfahren zu danken. Es wird von einer eigens vom Fachbereich eingerichteten Stelle koordiniert und in enger Zusammenarbeit mit den Heimathochschulen sowie den Industriepartnern durchgeführt. Die Interessenten können die ersten Kontakte in Deutsch, aber ebenso u.a. in Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und Vietnamesisch knüpfen und sich so oft schon im Vorfeld intensiv beraten lassen.

Mit den Stipendien aus dem Programm "Jugend und Wissen" fördert Siemens Studenten aus den Regionen Asien/Pazifik, Mittel-/Osteuropa und Lateinamerika und bringt sie in die innovativen Master-Studiengänge an deutschen Hochschulen. Ziel ist hierbei die Sicherung des globalen Akademikernachwuchses für das Unternehmen und die Förderung einer internationalisierten Hochschulbildung. Gleichzeitig sollen die deutschen Hochschulen bei der raschen Einführung von international kompatiblen Studiengängen nach dem neuen Bachelor-Master-Standard unterstützt werden. Seit 1998 wurden 320 Stipendien vergeben. Siemens konnte nun für die nächsten drei Jahrgänge weitere Stipendien in Aussicht stellen, da das Förderprogramm "Jugend und Wissen" - trotz der wirtschaftlich schwierigen Zeiten - von Siemens gerade verlängert worden ist.

Prof. Joerg M. Fliege | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mannheim.de/master-inftech

Weitere Berichte zu: Englisch Informationstechnik Master-Studiengang Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften