Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stud.IP: Neue e-Learning Plattform in die CampusSource-Börse aufgenommen

26.09.2002


CampusSource" ist eine vom Land Nordrhein-Westfalen geförderte Initiative mit Geschäftsstelle bei der FernUniversität Hagen, die Bildungseinrichtungen hilft, Infrastrukturen für den Einsatz neuer Medien zu schaffen."

... mehr zu:
»Linux »Softwaresystem

Zu diesem Zweck vermittelt sie allen interessierten Einrichtungen kostenfrei Open Source-Software, die von Hochschulen entwickelt worden ist. Die Software wird über die "CampusSource-Börse" angeboten und unterliegt den Lizenzbedingungen der sogenannten General Public License (GPL), die vom Betriebssystem Linux her bestens bekannt ist. Sie muss ferner einem definierten Qualitätsstandard entsprechen, um aufgenommen zu werden.

Diese Anforderung hat jetzt auch die e-Learning-Plattform "Stud.IP - Studienbegleitender Internetsupport von Präsenzlehre" erfüllt, die in der Universität Göttingen entstanden ist. Sie ist das erste Softwaresystem der Börse, das nicht in NRW entwickelt wurde. Mitarbeitende des Zentrums für interdisziplinäre Medienwissenschaften (ZiM) haben das Open Source-System in den vergangenen drei Jahren konzipiert und realisiert. Die CampusSource-Gutachter bescheinigen den niedersächsischen Entwicklern: "Insgesamt stellt das System Stud.IP eine schnelle und funktionsreiche ’learning management-platform’ mit einem hohen Qualitätsniveau dar." Das System wird im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms "Notebook University" der Bundesregierung gefördert und verbindet in der Universität Göttingen aktuell über 3000 Nutzer in 487 Veranstaltungen.


Basierend auf der bewährten LAMP-Struktur (Linux, Apache, MySQL, PHP) verfolgt das System die Zielsetzung, möglichst vielen Veranstaltungen einen "minimal standard" für e-Learning zu bieten. Präsenzveranstaltungen sollen unterstützt - nicht ersetzt - werden. Hierzu wird für jede Veranstaltung eine Arbeitsumgebung mit Ablaufplan, Dateiablage, Diskussionsforen, Newsticker, Literatur- und Linkverwaltung bereitgestellt. Der technische Aufwand der Dozentinnen und Dozenten soll sich dabei auf ein Minimum beschränken. Um auch die Verwaltungsebene der Universitäten einzubinden, finden sich vielfältige Werkzeuge etwa zum Einbinden der dynamischen Daten in bestehende statische Homepages, Assistenten für Kommentardruck sowie in Kürze eine komplexe Raum- und Ressourcenverwaltung.

Die Initiatoren von CampusSource begrüßen die erfolgreiche Kooperation über die Landesgrenzen hinweg und sehen in der Vermittlung solcher Softwaresysteme und -module an andere Bildungseinrichtungen einen Weg, die Effizienz bei der Einführung neuer Medien erheblich zu verbessern. Insgesamt zielt CampusSource darauf ab, ein Forum für das Thema Lern-Management-Systeme (LMS) zu sein, und lädt weitere Interessenten mit eigenen Softwareentwicklungen für diesen Bereich zur Kontaktaufnahme ein.

Kontakte:

Dipl.-Ing. Manfred Postel
CampusSource Geschäftsstelle bei der FernUniversität Hagen
Universitätsstraße 11
58097 Hagen
Tel.: (02331) 987 - 4258
e-mail: campussource@campussource.de

Dipl.-Sozialwirt Ralf Stockmann
ZiM - Zentrum für interdisziplinäre Medienwissenschaft
Humboldtallee 32
37073 Göttingen
Tel.: (0551) 39 92 48
e-mail: rstockm@uni-goettingen.de


Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.campussource.de
http://www.studip.de

Weitere Berichte zu: Linux Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie