Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stud.IP: Neue e-Learning Plattform in die CampusSource-Börse aufgenommen

26.09.2002


CampusSource" ist eine vom Land Nordrhein-Westfalen geförderte Initiative mit Geschäftsstelle bei der FernUniversität Hagen, die Bildungseinrichtungen hilft, Infrastrukturen für den Einsatz neuer Medien zu schaffen."

... mehr zu:
»Linux »Softwaresystem

Zu diesem Zweck vermittelt sie allen interessierten Einrichtungen kostenfrei Open Source-Software, die von Hochschulen entwickelt worden ist. Die Software wird über die "CampusSource-Börse" angeboten und unterliegt den Lizenzbedingungen der sogenannten General Public License (GPL), die vom Betriebssystem Linux her bestens bekannt ist. Sie muss ferner einem definierten Qualitätsstandard entsprechen, um aufgenommen zu werden.

Diese Anforderung hat jetzt auch die e-Learning-Plattform "Stud.IP - Studienbegleitender Internetsupport von Präsenzlehre" erfüllt, die in der Universität Göttingen entstanden ist. Sie ist das erste Softwaresystem der Börse, das nicht in NRW entwickelt wurde. Mitarbeitende des Zentrums für interdisziplinäre Medienwissenschaften (ZiM) haben das Open Source-System in den vergangenen drei Jahren konzipiert und realisiert. Die CampusSource-Gutachter bescheinigen den niedersächsischen Entwicklern: "Insgesamt stellt das System Stud.IP eine schnelle und funktionsreiche ’learning management-platform’ mit einem hohen Qualitätsniveau dar." Das System wird im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms "Notebook University" der Bundesregierung gefördert und verbindet in der Universität Göttingen aktuell über 3000 Nutzer in 487 Veranstaltungen.


Basierend auf der bewährten LAMP-Struktur (Linux, Apache, MySQL, PHP) verfolgt das System die Zielsetzung, möglichst vielen Veranstaltungen einen "minimal standard" für e-Learning zu bieten. Präsenzveranstaltungen sollen unterstützt - nicht ersetzt - werden. Hierzu wird für jede Veranstaltung eine Arbeitsumgebung mit Ablaufplan, Dateiablage, Diskussionsforen, Newsticker, Literatur- und Linkverwaltung bereitgestellt. Der technische Aufwand der Dozentinnen und Dozenten soll sich dabei auf ein Minimum beschränken. Um auch die Verwaltungsebene der Universitäten einzubinden, finden sich vielfältige Werkzeuge etwa zum Einbinden der dynamischen Daten in bestehende statische Homepages, Assistenten für Kommentardruck sowie in Kürze eine komplexe Raum- und Ressourcenverwaltung.

Die Initiatoren von CampusSource begrüßen die erfolgreiche Kooperation über die Landesgrenzen hinweg und sehen in der Vermittlung solcher Softwaresysteme und -module an andere Bildungseinrichtungen einen Weg, die Effizienz bei der Einführung neuer Medien erheblich zu verbessern. Insgesamt zielt CampusSource darauf ab, ein Forum für das Thema Lern-Management-Systeme (LMS) zu sein, und lädt weitere Interessenten mit eigenen Softwareentwicklungen für diesen Bereich zur Kontaktaufnahme ein.

Kontakte:

Dipl.-Ing. Manfred Postel
CampusSource Geschäftsstelle bei der FernUniversität Hagen
Universitätsstraße 11
58097 Hagen
Tel.: (02331) 987 - 4258
e-mail: campussource@campussource.de

Dipl.-Sozialwirt Ralf Stockmann
ZiM - Zentrum für interdisziplinäre Medienwissenschaft
Humboldtallee 32
37073 Göttingen
Tel.: (0551) 39 92 48
e-mail: rstockm@uni-goettingen.de


Gerd Dapprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.campussource.de
http://www.studip.de

Weitere Berichte zu: Linux Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften