Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschergruppe "Governance der Forschung" - Fünf Jahre Forschung zu Reformen im Wissenschaftssystem

16.09.2008
Wie wirken die Reformen im deutschen Wissenschaftssystem? Wie können sie erfolgreich gestalten werden?

Seit fünf Jahren untersucht die Forschergruppe "Governance der Forschung" diese Fragen mit dem Ziel, Gestaltungsoptionen für den Reformprozess zu entwickeln. Ein guter Anlass für eine Zwischenbilanz: "Wir können zeigen, dass die Reformen nicht nur positiv, sondern auch kontraproduktiv wirken können. Es gibt auch nicht das eine Erfolgsrezept im Sinne von 'one size fits all'. Deshalb soll unsere Forschung Gestaltungsoptionen aufzeigen, die der Vielfältigkeit des Forschungssystems gerecht werden", so die Sprecherin der Forschergruppe, Prof. Dr. Dorothea Jansen.

Die Erkenntnis, dass keine einfachen Lösungen für einen innovationsfördernden Umbau des Forschungssystems vorlagen, mündete in der Gründung der Forschergruppe "Governance der Forschung", die im Sommer 2003 durch die DFG eingerichtet wurde. Seit fünf Jahren untersuchen Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler die Reformen im Forschungssystem aus interdisziplinärer Perspektive. Ein guter Anlass für eine Zwischenbilanz.

Dabei kommt die Forschergruppe durchaus zu kritischen Ergebnissen. Ein Ergebnis der Untersuchungen ist, dass die wachsende Abhängigkeit von Drittmitteln sich durchaus negativ auf die Leistungsfähigkeit und die Unabhängigkeit der Forschung auswirken kann. Mehr Drittmittel müssen nicht automatisch zu mehr Leistung führen. Die Leistungsfähigkeit einer Forschungsgruppe kann sogar sinken, wenn disziplinspezifische Schwellenwerte des Anteils an Drittmittelforschung überschritten werden. Die Kosten der Administration, Koordination und Kommunikation in immer größeren Forschungseinheiten nehmen dann Überhand.

Ebenso kann die Forschergruppe zeigen, dass New Public Management (NPM) zwar die Leistungsfähigkeit auf der Ebene der Forschung stärken kann. NPM kann aber gleichzeitig die Leistungsfähigkeit des gesamten Forschungssystems schwächen, wenn Wissenschaftler nur noch die geforderten Leistungsindikatoren bedienen. Daher gilt: Leistungsmessungen müssen möglichst breit angelegt sein, um die Funktionsbalance des Gesamtsystems zu wahren. NPM und sich verändernde Organisationsformen beeinflussen auch die Doktorandenausbildung, wobei durch NPM gesetzte finanzielle Anreize nicht entscheidend sind. Vielmehr zeigt sich, dass Fachbereiche mit hoch motivierten Professoren, die über ein ausreichendes Zeitbudget für Betreuungsaufgaben verfügen, erfolgreich in der Doktorandenausbildung sind. Fehlen diese beiden Ressourcen, leidet die Ausbildung, mit entsprechend negativen Konsequenzen.

Erstmals wurden im Rahmen der Forschergruppe die Heterogenität und Performanz von DFG-Graduiertenkollegs untersucht. Neben deutlichen Unterschieden zwischen den Disziplinen zeigen die Zwischenergebnisse, dass die Heterogenität innerhalb der Kollegs deren Leistungsfähigkeit beeinflusst: So wirkt die fachliche Heterogenität positiv auf die Publikationsaktivitäten der einzelnen Kollegs. Nationale Heterogenität wirkt dagegen negativ.

Für die populäre und durch hohe Erwartungen gekennzeichnete Nanowissenschaft zeigen Analysen der Forschergruppe, dass diese durch Anwendungsorientierung, Interdisziplinarität und Industriekooperationen gekennzeichnet ist. Eine hohe Erwaltungshaltung der Politik und der Einfluss von Drittmittelgebern forcieren diese Ausrichtung. Gleichzeitig besitzt die Nanowissenschaft aber auch Merkmale einer Grundlagenwissenschaft. Daher mahnt die Forschergruppe, dass eine zu starke Störung dieser Grundlagenorientierung die Leistungsfähigkeit der Nanowissenschaft beeinträchtigen kann.

Auf Basis dieser und weiterer Befunde hat die Forschergruppe ihre Forschungspolitischen Thesen entwickelt. Darin zeigt sie Fehlentwicklungen im Reformprozess auf und bietet Gestaltungsempfehlungen für eine leistungsfähige öffentliche Forschung an. Sie plädiert für einen wohl dosierten Einsatz von Evaluationen sowie disziplinspezifische und mehrdimensionale Leistungsmessungen. Zudem warnt die Forschergruppe vor einer Konzentration der Drittmittelförderung auf wenige erfolgreiche Einrichtungen - was eine Folge der Exzellenzinitiative sein könnte -, weil sie den Wettbewerb im Forschungssystem eher behindern als fördern würde. Auf und Abstieg von Newcomern bzw. Etablierten müssen weiterhin möglich sein. Profilbildungsprozesse einzelner Universitäten werden ebenfalls kritisch beurteilt, wenn sie zur Marginalisierung wenig nachgefragter Fächer führen.

Auch zukünftig wird sich die Forschergruppe auf den Reformprozess konzentrieren, denn der Reformdruck hat sich teils noch verstärkt und die Umsetzung der Reformen beginnt erste Wirkungen zu zeigen. Zusammen mit ihrem strategischem Partner, dem Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer, wird die Forschergruppe weiterhin den Austausch mit der Praxis suchen. Natürlich ist der Forschergruppe bewusst, dass viele Reformen erst mittel- und langfristig wirken. Prof. Dr. Dorothea Jansen: "Die durchaus notwendigen Reformen setzen eine Dynamik in Gang, deren endgültiges Ergebnis noch nicht absehbar ist. Der gesamte Prozess ist sehr vielschichtig. Trotzdem können wir schon jetzt Leitplanken aufstellen, um die Reformen innovationsfördernd zu gestalten und der Vielfältigkeit des Forschungssystem gerecht zu werden."

Dr. Klauspeter Strohm | idw
Weitere Informationen:
http://www.foev-speyer.de/governance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik