Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschergruppe "Governance der Forschung" - Fünf Jahre Forschung zu Reformen im Wissenschaftssystem

16.09.2008
Wie wirken die Reformen im deutschen Wissenschaftssystem? Wie können sie erfolgreich gestalten werden?

Seit fünf Jahren untersucht die Forschergruppe "Governance der Forschung" diese Fragen mit dem Ziel, Gestaltungsoptionen für den Reformprozess zu entwickeln. Ein guter Anlass für eine Zwischenbilanz: "Wir können zeigen, dass die Reformen nicht nur positiv, sondern auch kontraproduktiv wirken können. Es gibt auch nicht das eine Erfolgsrezept im Sinne von 'one size fits all'. Deshalb soll unsere Forschung Gestaltungsoptionen aufzeigen, die der Vielfältigkeit des Forschungssystems gerecht werden", so die Sprecherin der Forschergruppe, Prof. Dr. Dorothea Jansen.

Die Erkenntnis, dass keine einfachen Lösungen für einen innovationsfördernden Umbau des Forschungssystems vorlagen, mündete in der Gründung der Forschergruppe "Governance der Forschung", die im Sommer 2003 durch die DFG eingerichtet wurde. Seit fünf Jahren untersuchen Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler die Reformen im Forschungssystem aus interdisziplinärer Perspektive. Ein guter Anlass für eine Zwischenbilanz.

Dabei kommt die Forschergruppe durchaus zu kritischen Ergebnissen. Ein Ergebnis der Untersuchungen ist, dass die wachsende Abhängigkeit von Drittmitteln sich durchaus negativ auf die Leistungsfähigkeit und die Unabhängigkeit der Forschung auswirken kann. Mehr Drittmittel müssen nicht automatisch zu mehr Leistung führen. Die Leistungsfähigkeit einer Forschungsgruppe kann sogar sinken, wenn disziplinspezifische Schwellenwerte des Anteils an Drittmittelforschung überschritten werden. Die Kosten der Administration, Koordination und Kommunikation in immer größeren Forschungseinheiten nehmen dann Überhand.

Ebenso kann die Forschergruppe zeigen, dass New Public Management (NPM) zwar die Leistungsfähigkeit auf der Ebene der Forschung stärken kann. NPM kann aber gleichzeitig die Leistungsfähigkeit des gesamten Forschungssystems schwächen, wenn Wissenschaftler nur noch die geforderten Leistungsindikatoren bedienen. Daher gilt: Leistungsmessungen müssen möglichst breit angelegt sein, um die Funktionsbalance des Gesamtsystems zu wahren. NPM und sich verändernde Organisationsformen beeinflussen auch die Doktorandenausbildung, wobei durch NPM gesetzte finanzielle Anreize nicht entscheidend sind. Vielmehr zeigt sich, dass Fachbereiche mit hoch motivierten Professoren, die über ein ausreichendes Zeitbudget für Betreuungsaufgaben verfügen, erfolgreich in der Doktorandenausbildung sind. Fehlen diese beiden Ressourcen, leidet die Ausbildung, mit entsprechend negativen Konsequenzen.

Erstmals wurden im Rahmen der Forschergruppe die Heterogenität und Performanz von DFG-Graduiertenkollegs untersucht. Neben deutlichen Unterschieden zwischen den Disziplinen zeigen die Zwischenergebnisse, dass die Heterogenität innerhalb der Kollegs deren Leistungsfähigkeit beeinflusst: So wirkt die fachliche Heterogenität positiv auf die Publikationsaktivitäten der einzelnen Kollegs. Nationale Heterogenität wirkt dagegen negativ.

Für die populäre und durch hohe Erwartungen gekennzeichnete Nanowissenschaft zeigen Analysen der Forschergruppe, dass diese durch Anwendungsorientierung, Interdisziplinarität und Industriekooperationen gekennzeichnet ist. Eine hohe Erwaltungshaltung der Politik und der Einfluss von Drittmittelgebern forcieren diese Ausrichtung. Gleichzeitig besitzt die Nanowissenschaft aber auch Merkmale einer Grundlagenwissenschaft. Daher mahnt die Forschergruppe, dass eine zu starke Störung dieser Grundlagenorientierung die Leistungsfähigkeit der Nanowissenschaft beeinträchtigen kann.

Auf Basis dieser und weiterer Befunde hat die Forschergruppe ihre Forschungspolitischen Thesen entwickelt. Darin zeigt sie Fehlentwicklungen im Reformprozess auf und bietet Gestaltungsempfehlungen für eine leistungsfähige öffentliche Forschung an. Sie plädiert für einen wohl dosierten Einsatz von Evaluationen sowie disziplinspezifische und mehrdimensionale Leistungsmessungen. Zudem warnt die Forschergruppe vor einer Konzentration der Drittmittelförderung auf wenige erfolgreiche Einrichtungen - was eine Folge der Exzellenzinitiative sein könnte -, weil sie den Wettbewerb im Forschungssystem eher behindern als fördern würde. Auf und Abstieg von Newcomern bzw. Etablierten müssen weiterhin möglich sein. Profilbildungsprozesse einzelner Universitäten werden ebenfalls kritisch beurteilt, wenn sie zur Marginalisierung wenig nachgefragter Fächer führen.

Auch zukünftig wird sich die Forschergruppe auf den Reformprozess konzentrieren, denn der Reformdruck hat sich teils noch verstärkt und die Umsetzung der Reformen beginnt erste Wirkungen zu zeigen. Zusammen mit ihrem strategischem Partner, dem Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer, wird die Forschergruppe weiterhin den Austausch mit der Praxis suchen. Natürlich ist der Forschergruppe bewusst, dass viele Reformen erst mittel- und langfristig wirken. Prof. Dr. Dorothea Jansen: "Die durchaus notwendigen Reformen setzen eine Dynamik in Gang, deren endgültiges Ergebnis noch nicht absehbar ist. Der gesamte Prozess ist sehr vielschichtig. Trotzdem können wir schon jetzt Leitplanken aufstellen, um die Reformen innovationsfördernd zu gestalten und der Vielfältigkeit des Forschungssystem gerecht zu werden."

Dr. Klauspeter Strohm | idw
Weitere Informationen:
http://www.foev-speyer.de/governance

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics