Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Würzburg bekommt Zentrum für Nanotechnologie

16.09.2008
Der Bund hat seine Unterstützung für den Aufbau eines Zentrums für Nanotechnologie in Würzburg zugesagt. Die neue Forschungseinrichtung soll auf dem Uni-Campus am Hubland entstehen und rund hundert Arbeitsplätze für Wissenschaftler, Techniker und Verwaltungskräfte bieten.

Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein und Bundesforschungsministerin Annette Schavan gaben in München bekannt, dass der Bund den Freistaat bei fünf High-Tech-Vorhaben mit insgesamt 500 Millionen Euro unterstützen will.

Das Würzburger Nanozentrum ist eines dieser Projekte. Getragen wird es von der Universität Würzburg sowie den Forschungszentren Karlsruhe und Jülich. Universitätspräsident Axel Haase zeigte sich hoch erfreut über die Initiative, die für die Universität insgesamt sowie vor allem für die Naturwissenschaften von herausragender Bedeutung sei.

"Das ist eine großartige Förderung für die Naturwissenschaften an der Universität. Gleichzeitig wird über die Kooperation mit Gruppen der Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft in Jülich und Karlsruhe deren Expertise in die Forschungsarbeiten einbezogen. Strukturell hat das Zentrum besondere Bedeutung, weil es als außeruniversitäre Einrichtung - möglicherweise als Helmholtz-Institut - das wissenschaftliche Umfeld der Universität bereichert", sagt Professor Alfred Forchel, Inhaber des Lehrstuhls für Technische Physik der Universität Würzburg. Er hat die Idee für das Nanozentrum unter anderem gemeinsam mit den Würzburger Professoren Frank Würthner (Chemie) und Laurens Molenkamp (Physik) vorangetrieben.

Die Nanotechnologie befasst sich mit der Herstellung winzigster Strukturen für elektronische und photonische Bauelemente. "Bei der Produktion solcher Strukturen lässt sich deren Größe, Position und Materialzusammensetzung heutzutage noch nicht wirklich gut kontrollieren", erklärt Professor Forchel. Für einige Anwendungen würden die bestehenden Möglichkeiten zwar reichen, aber eben nicht für alle. Neue Impulse seien beispielsweise auf dem Gebiet der Sensorik zu erwarten, etwa bei Messinstrumenten für den Umweltbereich oder bei Steuerungselementen für Fahrzeuge oder die Medizintechnik - "falls es gelingt, den Aufbau der Nanostrukturen bis auf die atomare Ebene zu kontrollieren", so Alfred Forchel. Darum werden sich die Wissenschaftler im neuen Zentrum mit der "ultrapräzise kontrollierten Herstellung" von Nanostrukturen beschäftigen.

Die beteiligten Forschungszentren bringen in den Verbund unter anderem ihre Großgeräte ein, an denen dann auch Würzburger Wissenschaftler arbeiten werden. "Umgekehrt können natürlich auch Forscher aus Jülich und Karlsruhe bei uns tätig sein", so Forchel. Durch diese Kooperation soll in Würzburg ein international sichtbares Forschungszentrum entstehen. Nach der Aufbauphase streben die Beteiligten die Übernahme des Nanozentrums in die Trägerschaft einer etablierten Forschungsorganisation an, etwa der Helmholtz-Gemeinschaft.

Forchels Vorstellungen zufolge soll das Zentrum am Hubland in der Nähe von naturwissenschaftlichen Einrichtungen der Universität gebaut werden. "Aber bevor das so weit ist, müssen wir mit dem Bundesforschungsministerium erst noch weitere Details planen." Der Physiker geht davon aus, dass diese Konzeptionsphase Ende 2008 abgeschlossen sein wird. Danach könne zügig mit der Bauplanung begonnen werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Alfred Forchel,
T (0931) 888-5101, forchel@physik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops